Industrieviertelliga Rd. 10: Kottingbrunn war nicht zu schlagen …

Heute, am 22.4.2018, fand die gemein­same Schlussrunde der Indus­trieviertel­li­ga (IVL) und der 1.Klasse des Indus­trievier­tels in Wr. Neustadt statt. Aus­rich­t­en­der Vere­in war der SK Sol­lenau — Danke sehr !

Unsere IVL-Mannschaft hat­te auch dieses Mal die besseren Karten als der Schachk­lub Bad Erlach:

Auf Brett 1 spielte unser Markus Nemetz gegen Eduard Ganauser. Die Par­tie war lange aus­geglichen, doch let­ztlich mussten wir den Punkt am Spitzen­brett lei­der aufgeben.

Brett 2 war die Spiel­wiese von Jayaku­mar Soma­sun­dram, der gegen Rudolf Wal­leck­er recht rasch zuerst einen Bauern und dann eine Par­tie vorne war.

Auf Brett 3 trafen sich Peter Radakovics und Josef Petz: Ein zweis­chnei­di­ges Spiel wick­elte Peter let­ztlich in ein gewonnenes Bauer­nend­spiel um … sehr zur Freude sein­er Teamkol­le­gen.

Brett 4  zeigte in der Begeg­nung Har­ald Paulsen — Uwe Koglbauer, dass sich Geduld im Schach immer lohnt: Nach einem Fig­urenopfer von Uwe in der Eröff­nung gab Har­ald das Mate­r­i­al schnell wieder zurück, behielt aber einen Mehrbauern und vertei­digte seine Stel­lung — bis fol­gen­des geschah:

Auf Brett 5 wartete Thomas Fug­ger auf seinen Geg­n­er Michael Knöbl 45 Minuten. Dann begann erst die Par­tie, war zwis­chen­zeitlich bess­er für Thomas und endete schließlich mit einem Unentsch­ieden.

Damit stand es 3 1/2 : 1 1/2 für unsere Mannschaft — und damit sind wir nach dem SK Baden und (punk­te­gle­ich, aber auf­grund der besseren Brettpunk­te) noch vor dem SK Bad Vös­lau auf dem Siegertrep­pchen gelandet.

Mal was für zwischendurch …

In der still­sten Zeit des Jahres ruhen die Meis­ter­schaftspar­tien, aber online find­et man trotz­dem jede Menge Schachgeg­n­er … und was dann geschieht seht ihr hier:

1. Weiß hat zulet­zt 25. Ta1-e1 gezo­gen. Was ent­geg­net Schwarz?

2. Zwei Springer kön­nen ganz schön gemein sein. Was spielt Schwarz nach 33. Kg2 ?

3. “Every­one wants to join the par­ty” — nach GM Ste­fan Kin­der­mann soll­ten doch alle weißen Fig­uren zum Königs­flügel, um den Mat­tan­griff zu unter­stützen. Aber — was hat Weiß nach 25. Dh3-h6+ Kg7-g8 gespielt?

Lösun­gen:

Auf­gabe 1: 25. … Th5xg5, 26. Lb2-e5 Tg5xg3, 27. Le5xc7 Tg3xh3+ und Matt.

Auf­gabe 2: 33. … Sg6-f4+ und Weiß gab angesichts des Damen­ver­lusts nach 34. g3xf4 Se6-f4+ neb­st Sf4xd3 auf.

Auf­gabe 3: 26. Sf3-d4 ent­fer­nt sich vom Königs­flügel, aber öffnet dem weißen Turm den Weg nach h3. Es fol­gte 27. b5-b4 (b5 war ja durch Sd4 ange­grif­f­en, denkt man sich im Blitzschach schlau) und nach 27. … Te3-h3, 28. Tf8-d8 gibt es ein Matt in 3 Zügen. 

 

Landesliga Rd. 6: Fast ein Happy-End …

Wie schon öfter waren wir wieder ein­mal Gast beim KSV Böh­ler­w­erk. Nur lei­der dieses Mal per­son­ell stark geschwächt: Brett 1 mussten wir über­raschend kampf­los aufgeben, und neben vier kampfer­probten Lan­desli­gaspiel­ern trat­en wir mit drei Ersatzspiel­ern an.

Dadurch waren unsere Erwartun­gen nicht sehr hoch — doch fast hat es trotz dieser “Vor­gaben” für ein Unentsch­ieden gere­icht:

Für das erste Remis sorgte Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen FM Fer­di­nand Stro­bel.

Rasch fol­gte ein Remis von Peter Radakovics gegen Horst Semeck in einem inter­es­san­ten Sprin­gerend­spiel.

Fer­enc Csil­lag tat es seinen bei­den Mannschaft­skol­le­gen gle­ich — auch ein Unentsch­ieden in ein­er aktiv­eren Stel­lung, aber sein Geg­n­er Chris­t­ian Neu­mann hat­te gut vertei­digt.

Unser FM Johannes Wirius fand gegen Chris­t­ian Lovri­novic lei­der nicht zu seinem Spiel und das brachte den Gast­ge­bern das 3,5 : 1,5.

Har­ald Paulsen zeigte in einem Dame­nend­spiel gegen Man­fred Eden­hauser keine Schwäche und erzwang nach 63 Zügen das Unentsch­ieden.

Ger­ald Lam­pl fol­gte mit dem Remis gegen Johann Ebn­er. Und damit stand es 4,5 : 2,5 für Böh­ler­w­erk- lei­der …

Bern­hard Haas sollte uns schließlich den Nach­mit­tag ret­ten. In ein­er wilden Par­tie mit Chan­cen auf bei­den Seit­en erzwang er mit zwei Mehrbauern die Auf­gabe von Joachim Dor­nauer. Ein Hal­bzug vor der Auf­gabe …

… und Bern­hard spielt g3-g2+ und das war’s dann schon!

Mit den 3,5 Punk­ten kön­nen wir angesichts unseren geschwächt­en Mannschaft (fast) zufrieden sein.  Mal schauen, was die näch­ste Runde am 18.2.2018 gegen Stock­er­au bringt … 😉

Industrieviertelliga Rd. 3: Gegen Baden baden gehen …

In der Heim­runde gegen den Schachk­lub Baden standen schon zu Beginn alle Zeichen auf Sturm: Unsere Gäste präsen­tierten sich auf allen fünf Bret­tern spiel­stark, stärk­er aufgestellt als in den ersten bei­den Run­den.

Trotz­dem waren wir lange guter Dinge: Auf Brett 4 tren­nten sich Peter Radakovics und Michael Demel friedlich mit einem Remis. Kurz darauf über­raschte Har­ald Paulsen seinen Geg­n­er Karl Binder auf Brett 5 mit ein­er Kom­bi­na­tion. Hier die Beina­he-End­stel­lung:

Die Unter­brechung 1. … Sd5-c3 kostet Weiß die Par­tie. Es fol­gt Matt oder hoher Mate­ri­alver­lust in allen Vari­anten.

Lei­der ging auf den vorderen Bret­tern wenig — während auf Brett 3 Joachim Sala­m­on gegen Ger­hard Riess nach langer Reise let­ztlich auch in den Rem­ishafen segelte, gin­gen Fer­enc Csil­lag gegen Johann Ebn­er sowie Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen Johann Perndl auf den Bret­tern 1 und 2 trotz größten Wider­stands unter.

Damit sind wir lei­der baden gegan­gen — das 2:3 hat schon weh getan.  Aber Grat­u­la­tion an unsere Nach­barn aus Baden, die sich mit diesem Ergeb­nis für die Lan­desli­ga-Schlappe vom 29. Okto­ber revanchierten.

Landesliga Rd. 10: Auswärts gg. Mistelbach

Am 26.3.2017 waren wir in der vor­let­zten Runde der LL 16/17 beim Auswärtsspiel in Mis­tel­bach engagiert. Trotz des schwieri­gen Geg­n­ers rech­neten wir uns dank der starken Mannschaft (Csil­lag, Haas, Lech­n­er, Miazhyn­s­ki, Nemetz, Sala­m­on, Schlager, Wirius) dur­chaus Zählbares aus.

Mistelbach-Kottingbrunn
Rauchende Köpfe in Mis­tel­bach trotz Zei­tum­stel­lung und malerischem Wet­ter. Das “Lokaldu­ell” Englisch — Nemetz im Vorder­grund sorgte für erhöht­en Adren­a­lin­spiegel unter den Anwe­senden.

Die Umstel­lung auf Som­merzeit und die fehlende Stunde Schlaf schienen jeden­falls die meis­ten Akteure prob­lem­los weggesteckt zu haben, Kampf­schach auf prak­tisch allen Bret­tern. Nur Teu­ber und Lech­n­er auf 2 tat­en sich nicht weh, nach 10 Minuten bzw. 13 Zügen war die Punk­teteilung amtlich. Bald danach geri­eten wir lei­der in Rück­stand. Bern­hard wählte auf Brett 3 gegen Hajek nach Bauernopfer seines Geg­n­ers eine unglück­liche Abwick­lung und musste starkes Gegen­spiel zulassen, welch­es bald in Form von ver­bun­de­nen Freibauern im Zen­trum nicht in den Griff zu bekom­men war. Auch Flo­ri­an auf Brett 6 gegen Hecko hat­te nach einem verunglück­ten Auf­bau in der Eröff­nung grobe Stel­lung­sprob­leme in Form von Fig­urenpsoition und isoliertem Bauern d5. Der Ver­such, Weiß durch die Abgabe des schwarzen Fianchet­toläufers gegen einen Spinger zu brem­sen führte zum gle­ichen Schick­sal, das dem Autor dieser Zeilen gegen Bisam­berg nach dem sel­ben Abtausch wider­fahren ist.

Für Ergeb­nis­sta­bil­isierung sorgte Fer­enc (Brett 5), der gegen Bla­ha “nur” remisierte. Nur unter Anführungsze­ichen, da lei­der ein Zug ver­passt wurde, der sich lock­er den Schön­heit­spreis gesichert hätte (siehe Dia­gram):

Weiß zieht und gewin­nt. Wie? (Auflö­sung am Ende des Artikels)

Der “Anschlusstr­e­f­fer” zum 2:3 gelang dann Johannes auf Brett 1 gegen FM Hof­mann mit kon­se­quentem Spiel auf den weißen Feldern. Springer wur­den auf d5 und c6 instal­liert, der weiße e4-Bauer gelangte so durch Zurückschla­gen ebendieser bis nach c6 und entsch­ied die Par­tie.

Wirius-Hofmann
FM Johannes Wirius (li.) set­zte seine tolle Lan­desli­ga-Sai­son mit ein­er starken Par­tie gegen FM Thomas Hof­mann fort.

Bald danach kon­nte Joachim auf Brett 8 den kom­plet­ten Aus­gle­ich her­stellen, der in den Kom­p­lika­tio­nen nach einem Scheinopfer den besseren Durch­blick bewies und den d-Bauer zur Dame führte. Für das (mit­tler­weile obliag­torische) Dra­ma der Runde sorgte dies­mal Mr. 100% Markus Nemetz. Nach wech­sel­haftem Eröff­nungsver­lauf ergab sich für ihn fol­gende Gele­gen­heit (siehe Dia­gramm):

Der let­zte schwarze Zug 31…b7-b6? war ein Fehler. Warum? (Auflö­sung siehe Ende des Artikels)

Lei­der geri­et Weiß vom Ziel ab und musste in ein ungün­stiges Läufer­end­spiel abwick­eln, das nicht zu hal­ten war. Das Mannschaft­sremis ret­tete dies­mal Yuri auf Brett 4 gegen May­er mit ein­er strate­gis­chen Meis­ter­leis­tung in der englis­chen Par­tie. Die hart­näck­ige Gegen­wehr seines Geg­n­ers war allerd­ings erst nach fast 6 Stun­den gebrochen.

In Summe ein leis­tungs­gerecht­es 4:4, wen­ngle­ich den vie­len Chan­cen und knap­pen Ergeb­nis­sen dieser Sai­son doch ein wenig nachzu­trauern ist. Der erste volle “Zweier” wäre heute möglich gewe­sen, es sollte nicht sein. Die Abschlussrunde find­et in einem Monat im Mostvier­tel statt, Geg­n­er des ASK wird dann Amstet­ten sein. Im Titelkampf ist nach der heuti­gen Runde Zwet­tl der einzig verbliebene Konkur­rent der heute spiel­freien Baden­er, weist aber einen Punkt Rück­stand auf (siehe chess-results ).

Auflö­sung Csil­lag — Bla­ha: das spek­takuläre Tur­mopfer 1.Txf6+!! set­zt den schwarzen König prak­tisch forciert matt: 1…Kxf6 (1…Kg7 2.Sh5+!! gxh5 3.Tf7+ usw. und 1…Kg8 2.Sxg6 usw. sind auch kom­plett hoff­nungs­los) 2.Sh5+! (Dop­pelschach!) 2…Kh5 (2…Ke6 3.Df6 matt!) 3.Df4+! Kxh5 4.g4+ Kh4 (4…Dxg4 5.Dxg4 matt!) 5.Dxh6 matt! Wahnsinn!

Auflö­sung Nemetz — Englisch: nach 32.c6+!! Kxc6 33.Lg5! ist der Weg für den d-Bauern frei, und 34.d7 und 35.d8D kann nicht sin­nvoll ver­hin­dert wer­den, da 33…h6 34.d7! Kxd7 35.Txd4+ den Läufer mit Schach ver­liert. In der Par­tie fol­gte 33.Lf4 Lf6? (bess­er 34…Lg7!), und nun wäre 34.d7! gefol­gt von 35.Td6+ tödlich gewe­sen.

Landesliga Rd. 8: Auswärts gg. Krems

Am 26.2. gelangte die 8. Runde der LL zur Aus­tra­gung. Der ASK Kot­ting­brunn war dabei in Krems im Ein­satz (Mannschaft: Csil­lag, Haas, Lech­n­er, Miazhyn­s­ki, Nemetz, Radakovics, Sala­m­on, Wirius), nach den eher deut­lichen Nieder­la­gen der let­zten Run­den woll­ten wir wieder anschreiben.

Unglück­licher­weise scheint es en vogue zu sein, gegen des ASK die Ein­ser­gar­ni­tur aufz­u­fahren. Nach­dem bere­its Zwet­tl in Rd. 6 gegen uns mit ein­er wahren Ham­mer-Auf­stel­lung ange­treten ist, schick­te auch Krems prak­tisch die Best­be­set­zung auf Spielfeld (bzw. Schachbrett). Der nach 3-monatiger Schach­pause zurück­gekehrte Schreiber dieser Zeilen musste gegen nie­mand gerin­geren als den amtieren­den öster­re­ich­sichen Meis­ter im Schach, IM Georg Fröwis (übri­gens sel­ber Jahrgang, 1990), auf Brett 1 ran. Nicht ger­ade ein Geg­n­er zum “langsam wieder reinkom­men”. So war es dann auch das erwartete Ein­bahn­straßen­schach (auf­grund von unge­nauer Ken­nt­nis der Eröff­nung). Prak­tisch zeit­gle­ich einigte man sich in der Par­tie Stein­hauer — Sala­m­on (Brett 8) auf Remis. Die Analyse förderte die eine oder andere ver­passte Chance für Joachim zutage.

Zu Mit­tag ging es Schlag auf Schlag: zunächst kon­nte Bern­hard auf 4 nach einem typ­is­chen, aber speku­la­tiv­en Fig­urenopfer in der franzö­sis­chen Tar­rasch-Vari­ante gegen NM Wöber nicht genug Kom­pen­sa­tion nach­weisen, dann stellte Fer­enc gegen NM Wini­warter eine ganze Fig­ur ein, anstatt sie zu gewin­nen (siehe Dia­gramm unten):

Der Fes­selung des Sf6 ist sehr gefährlich, doch wie kann man diesen Springer gewin­nen, denn Schwarz ver­fügt auch über lästige Ressourcen wie Dd8-b6? Tipp: das sofor­tige Dd2-f2?? wie in der Par­tie geschehen ist es lei­der nicht, Auflö­sung am Ende des Artikels.

Erfreulich der Sieg von Markus Nemetz, der auf Brett 6 seinem Geg­n­er mit druck­vollem Spiel keine Chance ließ. Beein­druck­ende 2/2 gegen starke Geg­n­er ste­hen nun zu Buche! Peter hat­te auf Brett 7 gegen Grusz­ka nach ein­er Unacht­samkeit einen wichti­gen Bauern ver­loren und musste hart ums Remis kämpfen, was aber gelang! Noch war ein 4:4 möglich, Yuri hat­te auf Brett 3 eine sehr ver­heißungsvolle Stel­lung und das FM-Duell Kleis­er — Wirius auf 2 war unklar. Lei­der kon­nte Yuri den Vorteil nicht verdicht­en, Lisa Hapala kon­so­li­dierte den Mate­ri­alvorteil ein­er Qual­ität und siegte im End­spiel. Auch Johannes wurde von einem Freibauern auf d7 stark in die Defen­sive gedrückt, kon­nte sich aber umsichtig vertei­di­gen. In der Zeit­not­phase nach 5 Stun­den Spielzeit gab es sog­ar noch Dra­matik pur: Kleis­er über­sah im zwang­haften Gewinnstreben (ein­er völ­lig remis­lichen Stel­lung) ein tödlich­es Läufer­schach auf g5.

Trotz dieses Geschenks reichte es lei­der nur zur Ergeb­niskos­metik: 3:5 aus unser­er Sicht. Falls wir die rote Lat­er­ne noch abgeben wollen, müssen wohl aus den let­zten 3 Run­den min­destens 2 Siege her. Weit­er geht es am 12.3. daheim gegen Stock­er­au, die heute gegen Bisam­berg eine empfind­liche 2:6-Schlappe hin­nehmen mussten. Baden gewin­nt das vorentschei­dende Duell um den Titel gegen Zwet­tl 5:3. Ergb­nisse siehe chess-results.com.

Auflö­sung: erst den aktiv­en Springer e6 beseit­i­gen, erst dann Df2:  1.Lxe6! Lxe6 2.Df2! Sg4 (einziger Trick, 2…Tf8? 3.Sxe6 ver­liert sofort) 3.Df4! (aber nicht 3.Dh4? Db6!, und nun ist 4.hxg4 Lxd4+ Schach, und man hat keine Zeit für 5.Txd4 Dxd4 6.Lf6+, da die Dame eben­falls Schach bietet) 3…Db6 4.hxg4 (oder der Com­put­erzug 4.Sa4!?) 4…Tf8 5.De3 Txf1+ 6.Kxf1! mit Mehrfig­ur. Natür­lich hat Schwarz noch Schwindelchan­cen, aber eine Fig­ur ist eine Fig­ur…

Landesliga Rd. 7: Gegen den Tabellenersten …

Knap­per als man denkt ver­lief am 19. Feb­ru­ar das Heim­spiel gegen den Tabel­len­er­sten, den Schachk­lub Baden:

Auf Brett 1 stellte sich unser Her­bert Dit­tel Fide­meis­ter Rein­hard Lend­wai. Nach einem inko­r­rek­ten Springeropfer von Lend­wai hätte Her­bert die Par­tie noch aus­gle­ichen (!) kön­nen, aber in schwieriger Stel­lung und unter Zeit­druck war der nötige Zug ein­fach nicht zu find­en 🙁 .

Mit Brett 2 brachte Baden bei der Par­tie Bern­hard Haas — Denise Trip­pold eine weit­ere (weib­liche) Fide­meis­terin mit, die mit kon­se­quentem Spiel unserem Bern­hard lei­der keine Chance ließ … .

Jakob Hofeg­ger gegen Jayaku­mar Soma­sun­dram auf Brett 3: Unser Jayaku­mar ver­schärfte das Spiel, und in dieser span­nen­den Par­tie behielt let­z­tendlich der Baden­er Hofeg­ger die Ober­hand.

Unsere einzige Dame an diesem Tag war Alexan­dra Busuioc, die auf Brett 4 gegen Her­bert Rudolf antreten musste. Auch auf diesem Brett ent­stand eine span­nende Par­tie, und die End­stel­lung sprach für Rudolf.

Brett 5 brachte mit  Mar­tin Herndl­bauer — Fer­enc Csil­lag eine recht aus­geglich­ene Par­tie, die von wech­sel­seit­igem Auf und Ab gekennze­ich­net war. Eine Unge­nauigkeit aus­nützend gelang Fer­enc aber der volle Punkt für unsere Mannschaft. Die End­stel­lung im Dia­gramm:

Auf Brett 6 erzielte unser Mannschafts­führer Peter Radakovics gegen Bern­hard Geis­mann zuerst Eröff­nungsvorteil. Ein logisch ausse­hen­der, aber lei­der ungün­stiger Zug ver­schaffte dem Geg­n­er starkes Gegen­spiel, und so ver­lief die Par­tie zugun­sten des Baden­ers.

Brett 7 brachte mit Johann Perndl gegen Har­ald Paulsen eine schöne Par­tie zum The­ma Geduld: Har­ald hat­te gegen den deut­lich spiel­stärk­eren Perndl aus Baden eine solide, wenn auch etwas pas­sive Eröff­nung gewählt und wider­stand gle­ich­mütig allen Angrif­f­en. Nach 27 Zügen und immer noch aus­geglich­en­er Stel­lung nahm Har­ald das Remisange­bot von Perndl an.

Brett 8 bescherten dem Baden­er Peter Stan­gler einen vollen Punkt: Unser Erwin Dusek hat­te in ein­er schar­fen Par­tie Mate­r­i­al geopfert, doch die “Baden­er Vertei­di­gung” hielt dem Angriff stand.

Damit haben wir ohne Ein­satz eines Titel­trägers 1 1/2 Punk­te erre­icht, und es wären mit etwas Glück noch ein paar Remis mehr drin­nen gewe­sen … .

 

Kaum zu glauben, aber wahr …

… auch bei Fern­schach­par­tien (APP Chess­By­Post, chessmail.de, …) passieren Fehlein­schätzun­gen jed­er Preisklasse. Und manch­mal irren sich auch bei­de Spiel­er gle­ichzeit­ig 🙂

Stel­lung 1:

Weiß hat­te die ganze Par­tie über starken Druck gegen die schwarze Königsstel­lung. Nach 31. … Sg5, 32. f3 nutzt Schwarz die Möglichkeit zur Vere­in­fachung mit 32. … Dxe5 (!) und bei­de glauben fest daran :-). Und der Textzug 33. dxe5 ? Sxf3+ (und Schwarz bleibt eine Mehrfig­ur) führte tat­säch­lich zu ein­er raschen weißen Nieder­lage.
Allerd­ings hätte Weiß mit 33. fxe4 die Par­tie (fast) im Gle­ichgewicht hal­ten kön­nen.

Stel­lung 2:

Weiß ste­ht vorteil­haft. Schwarz hat daher mit 33. … Se4 aktives Spiel gesucht, um ein Gegengewicht zu den sehr starken weißen Freibauern zu schaf­fen. Weiß nimmt das Ange­bot auf g7 an und es fol­gt 34. Dxg7 Ke7, 35. Le5 Da7, 36. b6 Da3 und jet­zt ist jede Partei von seinem/ihrem schnellen Gewinn überzeugt :-). Mal schauen: Bei 37. Ld6+ behält Weiß Vorteil; aber Weiß wählte 37. Ld4 ?, und nach 37. … Df3 ! ste­ht Weiß vor unlös­baren Prob­le­men und so gewann Schwarz.

Landesliga Rd. 3: Auswärts gg Bisamberg/Korneuburg

Am 27.11.2016 wurde die 3.Runde der Lan­desli­ga 2016/17 aus­ge­tra­gen. Der ASK Kot­ting­brunn war dabei auswärts in Bisam­berg im Ein­satz. Kurzfristige per­son­elle Aus­fälle kon­nten zum Glück kom­pen­siert wer­den, und so bestand unsere Mannschaft aus Busuioc, Csil­lag, Dit­tel, Lech­n­er, Radakovics, Sala­m­on, Schlager und Wirius. Die Bisam­berg­er hat­ten im Ver­gle­ich zur Erstrun­den­schlappe gegen Mostar­richi elomäßig aufgerüstet, sodass vor der Runde von Buch­mach­er­seite ein Duell auf Augen­höhe erwartet wurde.

Vor­weg: so sollte es auch kom­men, doch der Start in das Match lief (wie gewohnt mit­tler­weile) weniger gün­stig. Nach dem Großmeis­ter­remis von Her­bert Dit­tel auf Brett 3 kamen ins­beson­dere FM Wirius sowie Lech­n­er auf den ersten bei­den Bret­tern nicht gut aus der Eröff­nung. Immer­hin kon­nte Wirius das Mate­r­i­al soweit reduzieren, dass der Struk­tur­nachteil nicht ern­sthaft ins Gewicht fiel. In ver­schachtel­ter Stel­lung fand man hier eine Zug­wieder­hol­ung: Remis.

Bere­its nach kurz­er Zeit war unsere Mannschaft aber den­noch im Rück­stand. Lech­n­er mit Schwarz wieder­holte lei­der seinen Anfall von Schachblind­heit aus dem Vor­jahr (ein kurios­er Läufer­e­in­steller nach der Eröff­nung gegen densel­ben Geg­n­er!) und musste nach ein­er Springer­ga­bel auf f6 (der Turm stand lei­der bere­its auf e8, nicht f8) den schwarzfeldri­gen Läufer gegen das Pferd geben. Der Alp­traum eines jeden Fianchet­tospiel­ers! Die Par­tie war danach auf­gabereif, dauerte zwar noch bis kurz vor der Zeitkon­trolle, doch Weiß unter­lief keine Unge­nauigkeit mehr: 1:0. Peter auf Brett 8 hat­te dage­gen eine inter­es­sante unklare Stel­lung erre­icht, in der sein Geg­n­er (wom­öglich ungerecht­fer­tigt) einen Läufer auf h6 opferte. Objek­tiv gese­hen hätte Schwarz wohl die Stel­lung kon­so­li­dieren kön­nen, doch am Ende ret­tete Weiß sich in ein Dauer­schach.

Joachim hat­te auf Brett 6 eben­falls mit Schwarz kein­er­lei Prob­leme, das Spiel auszu­gle­ichen. Mehr war aber nicht drin­nen. Auch hier Remis. Fer­enc kon­nte sich mit Weiß eine vielver­sprechende Angriff­sstel­lung erar­beit­en. Sein Geg­n­er wäh­nte zwar einen Fig­urengewinn, doch Fer­enc hat­te weit­erg­erech­net, kon­nte ana­log zu Brett 2 eben­falls den schwarzfeldri­gen Fianchet­toläufer von Schwarz gegen einen Springer tauschen, wonach sich Schwarz nicht mehr lange hal­ten kon­nte.

Damit waren nur noch die Par­tien unser­er Young­sters auf Brett 4 und 5 im Gange. Beson­ders die Par­tie von Alexan­dra hat­te es in sich. Nach schar­fer Eröf­fung kon­nte sie die schwarze Dame für den Preis von 2 Bauern auf a2 einsper­ren, und bald sog­ar gewin­nen. 2 ver­bun­dene schwarze Freibauern waren noch sehr gefährlich, doch Weiß behielt in der ver­rück­ten Schlussphase die Ner­ven.

f4-f5! öffnete den schwarzen Königs­flügel entschei­dend.

Damit stand es 4:3, doch es sollte knapp nicht reichen. Flo­ri­an hat­te lange Zeit eine leicht schlechtere Stel­lung zu vertei­di­gen, und gelangte in ein End­spiel mit je einem Turm und Dame. Der Unter­schied zugun­sten der Bisam­berg­er war die schlechtere Königsstel­lung von Schwarz, die der Weiße mit ener­gis­chem h4-h5! Scho­nungs­los offen­legte.

Faz­it: ein wohl leis­tungs­gerecht­es Remis, doch heute wäre der Sieg defin­i­tiv möglich gewe­sen. Weit­ere nen­nenswerte Ergeb­nisse: Mostar­richi unter­liegt im Spitzen­du­ell dem SK Zwet­tel knapp mit 3 ½ : 4 ½ . Das Schützen­fest der Runde feiert Mis­tel­bach mit 7 ½ : ½ gegen Krems (Ergeb­nisse auf chess-results). Für den ASK Kot­ting­brunn geht es jet­zt in die Win­ter­pause (wir sind am 11.12. spiel­frei). Am 22.1.2017 emp­fan­gen wir den Tabellführer SK Zwet­tl zum Heim­spiel!

1. Klasse Rd. 1: Punkteteilung gegen Bad Erlach

In der 1.Klasse ist der Anfang der Sai­son ist gemacht, mit einem Remis gegen den Schachk­lub Bad Erlach:

Auf Brett 1 ver­lor Mon­i­ca Mol­nar unglück­lich eine scharfe Par­tie gegen Richard Wal­leck­er.
Brett 2 gewann Har­ald Paulsen; nach ein­er Kom­bi­na­tion hat­te er einen Bauern mehr, und es ent­stand fol­gende Stel­lung:

Sein Geg­n­er hat­te nun 1. … Sxc5, 2. bxSc5 Txd5 berech­net und gezo­gen. Doch das reicht nicht für den Rück­gewinn des Bauern: Weiss hat weit­er gerech­net, und nach 3. Ta8+ Lf8, 4. c6 Tc5, 5. TxLf8+ gab Schwarz auf.

In der von Willibald Anderl auf Brett 3 gespiel­ten Par­tie wech­selte das Schachglück einige Male, aber let­z­tendliche behielt Willibald die Ober­hand und machte einen sehr wertvollen Punkt.
Unser 17-jähriger Ste­fan Huber hat­te auf Brett 4 weniger Glück, sein rou­tiniert­er Geg­n­er gewann zuerst Mate­r­i­al und dann das Spiel.
Auf Brett 5 erre­ichte unser New­com­er Thomas Fug­ger nach hartem Kampf ein Remis und damit tren­nten sich bei­de Vere­ine friedlich 🙂