News

Landesliga Rd. 3: auswärts in Mistelbach

Am drit­ten Spielt­ag der LL 2022/23 war der ASK Kot­ting­brunn auswärts in Mis­tel­bach gefordert, es galt die Tabel­len­führung zu vertei­di­gen. Auf­grund viel­er Absagen war die Kader­pla­nung dies­mal eine echte Her­aus­forderung, let­z­tendlich schaffte es Cap­tain Joachim Sala­m­on aber, ein kom­pak­tes Team zu mobil­isieren. Neben den Jungstars Lukas Dotzer (Brett 1) und Oliv­er Kuti (Brett 5) vertei­digten IM Mag. Dr. Ger­hard Schroll, Bruno Stein­er, der Autor sowie Her­bert Dit­tel die Bret­ter 2,3,4 und 6.

Mis­tel­bach bot zwar auch keine “Elo­riesen” auf, stellte aber wie der ASK ein sehr kom­pak­tes Team, was einen span­nen­den Wet­tkampf erwarten ließ. Dieser begann dann wie im Bilder­buch für uns: bere­its in der Eröff­nung kon­nte Oliv­er eine Kom­bi­na­tion seines Geg­n­er mit Hil­fe eines Zwis­chen­schachs wider­legen, sam­melte eine ganze Fig­ur ein und brachte uns mit 1:0 in Führung. Auch Bruno kon­nte seinen elostärk­eren Geg­n­er in der Eröff­nung über­raschen und schon nach weni­gen Zügen eine sehr vielver­sprechende Stel­lung erre­ichen. Die restlichen Par­tien ver­liefen in der Eröff­nungsphase aus­geglich­en­er, aber zu diesem Zeit­punkt standen wir auf keinem Brett schlechter.

Nach rund 2 Stun­den Spielzeit gab es dann die näch­sten Wen­dun­gen. Zwar war der Vorteil auf Brett 3 größ­ten­teils abgeebbt, dafür hat­ten wir etwas For­tune auf Brett 4. Der Autor hat­te seinem Geg­n­er durch einen ungün­sti­gen Abtausch Spiel und Chan­cen ent­lang der offe­nen b-Lin­ie ver­schafft, prof­i­tierte aber dann von einem weißen Remisange­bot. Kurz darauf endete auch Bruno‘s Par­tie remis. Ger­hard führte eine solide Par­tie mit den schwarzen Steinen, Remis war auch hier ein fol­gerichtiges Resul­tat. Auf dem let­zten Brett sah die Sit­u­a­tion lange gün­stig für den ASK aus. Her­bert hat­te in ein­er sizil­ian­is­chen Par­tie typ­is­ches Spiel am Damen­flügel und berechtigte Hoff­nun­gen auf Vorteil. Der Bauern­vorstoß im Zen­trum mit d6-d5 erfol­gte dann aber zu früh, Weiß gewann in der Folge eine Qual­ität und Mis­tel­bach kon­nte damit knapp nach der Zeitkon­trolle aus­gle­ichen.

Alle Augen waren nun auf die Par­tie am Spitzen­brett gerichtet, wo Lukas aufs ganze ging und ein Remisange­bot seines Geg­n­ers ablehnte. Das resul­tierende Läufer­end­spiel sah zwar dank eines aktive Königs und eines weit vorg­erück­ten Freibauern auf der a-Lin­ie gün­stig für Weiß aus, doch die Anwe­senden waren sich nicht sich­er, ob ein Durch­bruch möglich war. Lukas schaffte es aber durch geschick­tes Jonglieren sein­er Fig­uren auf bei­den Flügeln den Läufer entschei­dend über f2 nach d4 zu manövri­eren, wonach a- und h-Bauer nicht bei­de zu hal­ten waren.

Dies bedeutete den knap­pen aber enorm wichti­gen 3.5:2.5-Mannschaftssieg in diesem engen Duell! Vor­erst vertei­di­gen wir damit erfol­gre­ich die Tabel­len­führung. In den restlichen Begeg­nun­gen gab es größ­ten­teils Favoriten­siege, Krems II schafft in Baden trotz ein­er Kon­tu­maz ein 3:3-Unentschieden. Alle Ergeb­nisse im Detail sind auf chess-results ein­se­hbar. In Runde 4 in drei Wochen hat der ASK die Mannschaft aus Zwet­tl zu Gast.

Zweite Runde der 1. Klasse Industrieviertel

ASK Kot­ting­brunn hat­te in der 2. Runde der 1. Klasse am 23.10. ein Heim­spiel gegen Bad Erlach. Obwohl Thomas Fug­ger wegen Krankheit absagen musste, sprang Johann Buch­has kurzfristig ein. Unsere Mannschaft set­zte mit Sebas­t­ian Kas­par auf Brett 3 und Ais­sul­tan Taizhanov auf Brett 5 wieder zwei Jugend­spiel­er ein. Die Mannschaft wurde durch die erfahre­nen Spiel­er Jayaku­mar Soma­sun­dram (Brett 1), Johann Buch­has (Brett 3) und Moni­ka Mol­nar (Brett 4) ergänzt.

Ais­sul­tan kon­nte seine Par­tie rel­a­tiv rasch gewin­nen und sollte in Zukun­ft durch sein Spielver­ständ­nis eine gute Ver­stärkung für alle Klassen sein. Auch Sebas­t­ian hat­te keine Prob­leme und wir führten bald 2:0. Die anderen Par­tien ver­liefen span­nen­der. Lei­der hat­te Moni­ka nicht den besten Tag und je länger das Match dauerte, desto schlechter wurde die Stel­lung. Nach 42 Zügen war die Par­tie ver­loren. Jayaku­mar remisierte während­dessen gegen Man­fred Kraus. Die Entschei­dung um den Mannschaftssieg fiel in der Par­tie Buch­has gegen Futschik, in der Johann den ganzen Punkt und die  damit ver­bun­dene Tabel­len­führung nach 2 Run­den fix­ierte (Details siehe chess-results). Die näch­ste Runde gegen Ter­nitz wird sicher­lich erneut schwierig wer­den.

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Zweite Runde der Industrieviertelliga

Die 2. Runde in der Indus­trieli­ga wurde am 16.10. in Glog­gnitz gespielt. Zeit­gle­ich fand die 2. Runde in der BL Ost in Wien statt, an der ich unbe­d­ingt als Mannschafts­führer teil­nehmen wollte. Lei­der hat­ten wir zu wenig Spiel­er und ich musste in Glog­gnitz antreten. Nach­dem auch die 2. Klasse den ersten Ein­satz hat­te, waren 10 Spiel­er des ASK Kot­ting­brunn vor Ort.
Wir spiel­ten im Restau­rant Loibl in fol­gen­der Auf­stel­lung: Oliv­er Kuti, Har­ald Paulsen, Joachim Sala­m­on, Adal­bert Musilek und Johann Buch­has.

Glog­gnitz spielte mit ein­er sehr guten Mannschaft und hat­te auf den ersten 3 Bret­tern höhere Elozahlen. Unsere tak­tis­che Auf­stel­lung war ein­fach und klar: auf Brett 1–3 Remis hal­ten und auf den Bret­tern 4 und 5 die Punk­te sam­meln. Diese Tak­tik ging zu Beginn auch voll auf. Brett 2 und 3 wurde gegen Degen und Götz rel­a­tiv prob­lem­los abremisiert, die Stel­lung auf Brett 1 von Oliv­er gegen Rain­er Staber­hofer war total aus­geglichen und auf Brett 4 und 5 gab es bere­its ein großes Plus (Mehrfig­ur) für unsere Spiel­er. Mit Fort­dauer des Wet­tkampfes wick­elte Oliv­er jedoch in ein schlecht­es End­spiel ab und Glog­gnitz führte plöt­zlich 2:1. Trotz des Vorteils auf Brett 4 und 5 gab es noch einen lan­gen und zähen Kampf, let­ztlich aber mit erfol­gre­ichem Ende für uns! Mit diesen 2 Siegen kon­nten wir Glog­gnitz (wie in der 2. Klasse, siehe Bericht) 3:2 schla­gen und die Tabel­len­führung in der IL vertei­di­gen (Details siehe chess-results). In der 3. Runde kommt Bad Erlach am 06.11. als Titelvertei­di­ger noch Kot­ting­brunn. Wir freuen uns schon auf einen tollen Wet­tkampf!

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Saisonauftakt der 2. Klasse Industrieviertel

Die 1. Runde in der 2. Klasse führte unsere Jugend­mannschaft am 16.10. nach Glog­gnitz. Wir hat­ten auf Grund einiger Aus­fälle sowie der Elo-Begren­zung in der 2. Klasse ein paar kleine Prob­leme mit der Mannschaft­sauf­stel­lung. Trotz­dem gelang es uns, 5 Spiel­er zu nominieren und — soviel sei vor­weggenom­men — die Glog­gnitzer mit 3:2 zu besiegen! Auf Brett 1 spielte unser Altob­mann Hel­mut Stein­er, Brett 2 wurde durch unseren Schrift­führer Willibald Anderl beset­zt. Brett 3 -5 gehörte der Jugend mit Ais­sul­tan Taizhanov, Mar­tin Bon­dar und Neuzu­gang Kor­nelius Thiem. Auch Glog­gnitz hat­te einige Jugend­spiel­er im Kad­er, u.A. auf Brett 5 einen Spiel­er mit 6 Jahren, der natür­lich nicht mitschreiben musste. 🙂

Ais­sul­tan kon­nte seine Geg­ner­in mit einem Königsan­griff rasch Matt set­zen und den ASK in Führung brin­gen. Auf Brett 4 ver­lor Mar­tin seinen Wet­tkampf und es war wieder alles offen. Fast zeit­gle­ich gewan­nen Willi und Kor­nelius ihre Par­tien und der Gesamt­sieg in der 2. Klasse gegen Glog­gnitz war voll­bracht. Die let­zte Par­tie kon­nte uns noch einen hohen Sieg bescheren, lei­der über­sah Hel­mut in guter Stel­lung eine Fig­ur und ver­lor damit seine Par­tie.

Wir dür­fen mit den Leis­tun­gen unser­er Jugendlichen aber sehr zufrieden sein, vor allem Ais­sul­tan kon­nte sich im let­zten hal­ben Jahr enorm steigern und hat noch viel Poten­zial nach oben!
Die näch­ste Runde find­et am 06.11. zu Hause gegen Bad Erlach statt.

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Landesliga Rd. 2: Heimspiel gegen Amstetten

Nach dem Auswärtssieg gegen Baden spiel­ten wir in der 2. Runde zu Hause gegen Amstet­ten. Trotz einiger Aus­fälle kon­nten wir dank der Ver­bre­iterung des Kaders nach dem Auf­stieg in die 2. Bun­desli­ga eine junge und kampf­s­tarke Mannschaft an den Start brin­gen. Für den ASK spiel­ten mit Lukas Dotzer (Brett 1, 12 Jahre), Michael Miazhyn­s­ki (Brett 5, 16 Jahre) und Oliv­er Kuti (Brett 6, 16 Jahre) drei Jugendliche. Die Bret­ter 2 bis 4 waren mit IM Mag. Dr. Ger­hard Schroll, Andras Bonk und Yuri Miazhyn­s­ki eben­so stark beset­zt.

Demen­st­prechend legte unsere Mannschaft gegen ersatzgeschwächte Amstet­tner auch gle­ich richtig los. Oliv­er hat­te bald entschei­den­den Vorteil, und nach nur rund 2 Stun­den legte Michael bere­its zum 2:0 nach. Lukas führte im Benoni eine wun­der­schöne Angriff­s­par­tie am Königs­flügel, der nach einem unko­r­rek­ten Zug von FM Sand­höfn­er auch durch­brach und dieser die Nieder­lage eingeste­hen musste.  Yuri holte unter­dessen überzeu­gend den vierten Punkt, fast zeit­gle­ich stellte dann Ger­hard auf 5:0. Lediglich Andras musste in besser­er Stel­lung etwas nach­sitzen, holte aber dann knapp nach der Zeitkon­trolle das 6:0 und besiegelte die Höch­st­strafe für Amstet­ten.

Ein schön­er Erfolg für unsere Mannschaft, mit der wir die Tabel­len­führung vor­erst sou­verän vertei­di­gen. Punk­te­gle­ich erster Ver­fol­ger bleibt Krems I, das heute einen 4:2-Auswärtssieg gegen ein stark ersatzgeschächt­es Zwet­tler Team feiert. Über­raschende Erfolge mit je einem 3:3 schaf­fen Bisamberg/Korneuburg und Krems II gegen die favorisierten Teams aus Mis­tel­bach und Stock­er­au, Baden wird bei der 2.5–3.5-Auswärtsniederlage in Pöch­larn eine Kon­tu­maz auf Brett 4 zum Stolper­stein. Alle Ergeb­nisse im Detail sind wie immer auf chess-results ein­se­hbar.

In den nach­fol­gen­den Gesprächen der heuti­gen Runde waren wir in Gedanken schon bei der Bun­desli­ga, welche am 15. und 16.10. in Wien mit ein­er Dop­pel­runde begin­nt und bei der wohl einige der heuti­gen Akteure wieder am Brett sitzen wer­den. Alle erwarten mit Span­nung das erste Antreten in der Bun­desli­ga. Ich hoffe auf einen guten Start und wün­sche der Mannschaft alles Gute und viel Erfolg in der Dop­pel­runde!

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Runde 1 in der 1. Klasse Industrieviertel

Am 9.10. wurde neben der Lan­desli­ga auch eine Runde der 1. Klasse Indus­trievier­tel aus­ge­tra­gen, unsere Mannschaft musste zum Auswärts­match nach Baden. Zwei erfahrende Spiel­er, Jayaku­mar Soma­sun­dram und Johann Buch­has auf den Bret­tern 1 und 2, unter­stützten die jun­gen Spiel­er Sebas­t­ian Kas­par, Dominik Ernst und Ais­sul­tan Taizhanov.

Es war der erste Wet­tkampf der Sai­son, und der Beginn nicht ganz opti­mal. Auf allen Bret­tern hat­ten wir Eröff­nung­sprob­leme, aber mit Fort­dauer des Spiels und ein wenig Glück wur­den die Stel­lun­gen bess­er. Dominik kon­nte in eigentlich bere­its ver­loren­er Stel­lung eine Unacht­samkeit nützen und set­zte seinen Geg­n­er Matt. Ais­sul­tan gelang nach einem Opfer das­selbe Kun­st­stück. Auch Jayaku­mar und Seb­sa­t­ian kon­nten mit Fort­dauer der Par­tien ihre Stärken ausspie­len, nur Johann musste einen hal­ben Punkt abgeben.

Baden wurde somit auswärts 4.5:0.5 besiegt, inner­halb von zwei Wochen nun schon der dritte Sieg für den ASK im Bezirks­der­by! Der Start in die Sai­son als Tabel­len­führer der 1. Klasse sollte Auftrieb für die näch­sten Rundne geben (detail­lierte Ergeb­nisse auf chess-results)!

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Gelungener Auftakt in der Industrieviertelliga

Am 2.10. startete auch das Indus­trievier­tel, begin­nend mit der Indus­trieviertel­li­ga, in die Schach­sai­son 2022/23. Der ASK hat­te die Nach­barn aus Bad Vös­lau zu Gast. Trotz einiger Absagen kon­nte Joachim Sala­m­on eine rel­a­tiv kom­pak­te Mannschaft mobil­isieren (Lech­n­er, Kuti, Sala­m­on, Musilek und Ernst).

Während auf den Bret­tern 3 bis 5 eher ruhige Eröff­nun­gen zu sehen waren, ging es auf den ersten bei­den Bret­tern gle­ich zur Sache. Die Vös­lauer bracht­en früh je ein Fig­urenopfer, doch mit umsichtiger Vertei­di­gung kon­nten wir rasch auf 2:0 stellen. Die restlichen Par­tien gin­gen deut­lich länger. Kurz vor der ersten Zeitkon­trolle kam es auf Brett 3 nach ver­wick­el­ter Par­tie zu eini­gen Vere­in­fachun­gen, worauf man sich auf Remis einigte. Adal­bert wider­legte inzwis­chen eine Kom­bi­na­tion seines Geg­n­ers, die schein­bar einen Bauern gewann, aber in Wirk­lichkeit einen Läufer ver­lor, und brachte die Mehrfig­ur sou­verän nach Hause. Schlussendlich kon­nte auch Dominik seinen Geg­n­er am Über­gang vom Turm- zum Bauerend­spiel aus­trick­sen, und drang mit seinem König entschei­dend in die weiße Stel­lung ein.

Mit einem deut­lichen 4.5:0.5-Sieg somit ein sehr gelun­gener Start für den ASK. Weit­ere Ergeb­nisse find­en sich auf chess-results. In zwei Wochen, am 16.10., tritt der ASK in der zweit­en Runde auswärts in Glog­gnitz an.

Landesliga Rd. 1: auswärts gegen Baden

Am 25.9. erfol­gte der Startschuss zur Sai­son 2022/23 der Lan­desli­ga, die mit eini­gen Änderun­gen im Ver­gle­ich zur Vor­sai­son aufwartet. Wichtig­ste Neuerung ist natür­lich die Reduk­tion der Bret­tan­zahl von 8 auf 6. Obwohl dies offen­sichtlich auch pos­i­tive Aspek­te hat (speziell Auswärts­match­es sind in auf­grund der teil­weise enor­men Anfahrtswege für die Kader­pla­nung oft sehr anstren­gend) blickt der ASK auch mit etwas Wehmut zurück, da wir auf­grund eines rel­a­tiv bre­it­en Kaders die Ein­satzminuten etwas auf die Spiel­er verteilen müssen. Nichts­destotrotz startet der ASK motiviert in das Unternehmen Titelvertei­di­gung.

In der ersten Runde wartete gle­ich das Bezirks­der­by in Baden. Die Kurstädter hat­ten ihren Kad­er in der Som­mer­pause enorm ver­stärkt und peilen diese Sai­son den Auf­stieg in die 2. Bun­desli­ga an. Aber auch wir kon­nten eine starke Mannschaft stellen. Mit FM Kon­stan­tin Peyr­er, Paul Pil­shofer und Michael Miazhyn­s­ki befan­den sich gle­ich 3 Jugend­spiel­er in der Startelf. Für die Rou­tine sorgten GM Ilia Bali­nov, IM Mag. Dr. Ger­hard Schroll und FM Johannes Wirius, und mit dieser Mis­chung gelang es auch die Baden­er zu über­raschen. Gle­ich im Vor­feld aber kurz Aufre­gung — Baden reklamierte eine falsche Auf­stel­lung. Nach­dem ich allerd­ings die Durch­führungs­bes­tim­mungen der Lan­desli­ga auf den Tisch gelegt hat­te — es gilt mit­tler­weile eine Elod­if­ferenz von +-200 für die Auf­stel­lung — beruhigte sich die Lage rasch und die Par­tien nah­men ihren Lauf.

Auf Brett 5 kon­nte sich Michael in der Eröff­nung Vorteil ver­schaf­fen, und auch Johannes auf Brett 6 gewann im Mit­tel­spiel einen Bauer und erre­ichte eine sehr gute Stel­lung. Ger­hard spielte mit Schwarz eine solide Eröff­nung und hat­te im Mit­tel­spiel bere­its große Vorteile. Brett 1 (Kon­stan­tin) und Brett 2 (Ilia) waren von Beginn an sehr umkämpft, aber immer sehr aus­geglichen.

Nach ca. 2,5 Stun­den kon­nte Michael seinen Eröff­nungsvorteil in einen Sieg ver­wan­deln, das Spitzen­brett wurde kurz danach abremisiert. Auf Brett 3 hat­te unser U-14-Spiel­er Paul gegen IM Lend­wai einen schw­eren Stand und ver­lor seine Par­tie nach ca. 3 Stun­den. Johannes ver­lor in der Zwis­chen­zeit seinen Mehrbauern, und die Par­tie endete Unentsch­ieden. Fast zeit­gle­ich kon­nte Ger­hard seinen Vorteil ver­w­erten und wir führten 3:2.

Ein weit­eres Remis auf Brett 2 würde uns den Mannschaftssieg sich­ern, aber Ilia zauberte im End­spiel und holte sog­ar den ganzen Punkt für Kot­ting­brunn. End­stand 4:2, gle­ich zu Beginn ein wichtiger Sieg gegen einen starken Titelmit­fa­voriten. Nach dem Erfolg im IV-Cup am Sam­stag ging so auch das zweite direk­te Duell mit den Baden­ern an den ASK — was für ein erfol­gre­ich­es Woch­enende für den Schachk­lub aus Kot­ting­brunn!

Dass wohl eine span­nende Lan­desli­ga-Sai­son bevorste­ht macht­en auch die restlichen Begeg­nun­gen klar. Mit Aus­nahme des innerkremser Duells (5:1 für Krems I gegen Krems II) ende­ten die restlichen 3 Begeg­nun­gen alle 3:3, wobei einige Vere­ine sehr elostarke Mannschaften stell­ten. Mit dem Auf­tak­ter­folg teilt der ASK somit punk­te­gle­ich mit Krems I die Tabel­len­führung. Alle Ergeb­nisse im Detail find­en sich wie immer auf chess-results. Näch­ster Geg­n­er des ASK ist Amstet­ten, die wir am 9.10.2022 in Kot­ting­brunn emp­fan­gen.

(Bericht: Joachim Sala­m­on, DL)

Industrieviertel-Cupsieg für Kottingbrunn

Am 24.9. fungierte der ASK Kot­ting­brunn als Gast­ge­ber für den Indus­trievier­tel-Cup 2022. Wie immer wurde dieser als Schnellschachturnier (dies­mal war die Bedenkzeit 10 Minuten pro Par­tie + 5 Sekun­den pro Zug) mit 4er-Mannschaften aus­ge­tra­gen, und diente gle­ichzeit­ig als Vor­runde für das niederöster­re­ich­weite Cup­fi­nale. Turnierdi­rek­tor Joachim Sala­m­on kon­nte ins­ge­samt 13 Mannschaften im Sportho­tel Höll­rigl begrüßen. Auf­grund der unger­aden Anzahl wurde das Turnier dies­mal aus­nahm­sweise im 7-rundi­gen Schweiz­er Sys­tem anstelle des son­st üblichen 2-Grup­pen-Modus (mit abschließen­den Platzierungsspie­len) aus­ge­tra­gen.

Einige Vere­ine stell­ten mehr als ein Team, so auch der ASK, welch­er mit drei Mannschaften am Start war (Kot­ting­brunn I mit IM Mag. Dr. Ger­hard Schroll, Michael Miazhyn­s­ki, Daniel Lech­n­er und Oliv­er Kuti; Kot­ting­brunn II mit Johann Buch­has, Sebas­t­ian Kas­par, Adal­bert Musilek und Moni­ka Mol­nar; Kot­ting­brunn III mit Dominik Ernst, Mag. Thomas Fug­ger, Ais­sul­tan Taizhanov, Hel­mut Stein­er und Willibald Anderl). Unsere erste Mannschaft gab zwar den Titel als Ziel aus, haushoher Favorit war allerd­ings Baden I, die auf den ersten drei Bret­tern gle­ich 3 IMs (Eloschnitt = 2400!) auf­bat­en.

Zur vorentschei­den­den Duell Kot­ting­brunn I — Baden I kam es bere­its in Runde zwei, und der ASK schaffte mit einen knap­pen 2.5:1.5-Sieg tat­säch­lich die Sen­sa­tion! Die ersten drei Bret­ter kon­nten gegen die Baden­er IM-Pha­lanx Remis gehal­ten wer­den, für den entschei­den­den Brettsieg sorgte unser Nach­wuchsstar Oliv­er Kuti. Die Chan­cen auf den Cup­sieg standen daher vorzüglich. Allerd­ings waren noch 5 Run­den zu spie­len, und ähn­lich dem Fußball, wo der Außen­seit­er auch lieber erst in der 90. anstelle der 10. Minute in Führung gehen würde, gab es noch bange Momente zu über­ste­hen. Einem Punk­tev­er­lust am näch­sten kam man in der Begeg­nung mit Glog­gnitz I, die eben­falls eine kom­pak­te Mannschaft stell­ten. Kurioser­weise fiel hier trotz des Inkre­ments von 5 Sekun­den pro Zug gle­ich in zwei Par­tien die Klappe, je ein­mal auf Kot­ting­brun­ner sowie Glog­gnitzer Seite. Den entschei­den­den Punkt zum Match­sieg besorgte erneut Oliv­er.

In den restlichen Par­tien war Kot­ting­brunn I rel­a­tiv unge­fährdet, was den Turnier­sieg mit per­fek­ter Mannschaft­spunk­taus­beute und damit auch die Qual­i­fika­tion für das Cup­fi­nale bedeutete. Baden I gewann zwar seine restlichen Match­es klar, musste sich aber nach dem ver­lore­nen direk­ten Duell mit Sil­ber zufrieden geben. Bronze ging an Glog­gnitz I, Rang 4 erfreulicher­weise nach ein­er starken Vorstel­lung an Kot­ting­brunn II, noch vor Baden II und Bad Vös­lau I.

IV-Cup­siegermannschaft von Kot­ting­brunn I: Daniel Lech­n­er, die Nach­wuchsstars Oliv­er Kuti und Michael Miazhyn­s­ki, Obmann Joachim Sala­m­on und IM Mag. Dr. Ger­hard Schroll (v.l.n.r.).

Alle Ergeb­nisse im Detail find­en sich auf chess-results. Der ASK bedankt sich beim Schied­srichterteam Ger­hard Murstein­er und Wolf­gang Bauer für die rei­bungslose Durch­führung, sowie bei allen Mannschaften für die Teil­nahme am Cup.

6. Schwarzatal Open

Das 6. Schwarzatal Open fand vom 25.08.–28.08. im Gasthaus Loibl in Glog­gnitz statt. Es gab 2 Turniere, ein stark beset­ztes A-Turnier mit 47 Teil­nehmern und ein B-Turnier mit 38 Teil­nehmern und ein­er Begren­zung von 1600 Elop­unk­ten. Vom ASK Kot­ting­brunn spiel­ten IM Ger­hard Schroll, unser U16-Spiel­er Oliv­er Kuti, Moni­ka Mol­nar, Bun­desli­ga-Neuzu­gang Jonas Hot­ten­roth und Obmann Joachim Sala­m­on im A-Turnier. Durch das Schloss­fest kon­nten wir für das B-Turnier lei­der keinen Spiel­er nen­nen.

In den 5 Run­den gab es in bei­den Turnieren span­nende Wet­tkämpfe und die Favoriten set­zten sich größ­ten­teils durch. In der let­zten Runde kon­nte Ger­hard Schroll seinen Vorteil nicht ver­w­erten und mit einem Unentsch­ieden gab es den punk­te­gle­ichen 2. Platz im A-Turnier, das auf Grund der besseren Fein­wer­tung IM Gert Schnider vom Schachk­lub Gleis­dorf gewann. Den über­raschen­den 3. Platz sicherte sich der Kroate Andrej Stankovic, die Num­mer 8 der Set­zliste, der ein starkes Turnier spielte. Ich hat­te Andrej in der 2. Runde als Geg­n­er und kon­nte bis zum 20. Zug mithal­ten, im 21. Zug traf ich eine falsche Entschei­dung und ich ver­lor nach 39 Zügen. Moni­ka Mol­nar über­raschte in der 1. Runde MK Heinz Stein­er (Elo 2091), lei­der willigte Moni­ka in Gewinnstel­lung zu früh in ein Remis ein. In der Schlussrunde ver­lor Oliv­er gegen den Über­raschungs­mann des Turnieres Rudolf Wal­leck­er, und damit einen Platz unter den ersten Zehn. Im B-Turnier überzeugten die Bad Erlach­er mit den 1. und 3. Platz (Julian Ham­mer­ling und David Nagel). Den 2. Platz holte sich der Glog­gnitzer Sebas­t­ian Schlitz. Alle Ergeb­nisse im Detail find­en sich auf chess-results.

Der sou­veräne Turnier­leit­er Wolf­gang Bauer und die erfahrene Schied­srich­terin Mar­git Almert leit­eten erfol­gre­ich das Turnier und alle Teil­nehmer freuen sich schon auf eine Fort­set­zung im kom­menden Jahr. Am Ende gab es noch für viele Teil­nehmer tolle Preise. Ein paar Impres­sio­nen find­en sich auf der Home­page des SK Glog­gnitz.

(Bericht: Joachim Sala­m­on)