Vierte Station der Industrieviertel-Schnellschachserie in Tribuswinkel

Am 20.05.2022 ver­anstal­tete der SK Erste Bank Baden in Tribuswikel die vierte und let­zte Serie im Schnellschach. Es wurde beim Mühlbach­wirt am Kirch­platz 8 gespielt, das Lokal war ein wenig klein, trotz­dem kon­nten 34 Spiel­er teil­nehmen. Als Ver­anstal­ter kon­nte Baden einige gute Spiel­er auf­bi­eten,  die Set­zliste war aber wie bei den ver­gan­genen Turnieren ziem­lich aus­geglichen. Der ASK Kot­ting­brunn stellte mit Obmann Joachim Sala­m­on, Jayaku­mar Soma­sun­dram, Johann Buch­has und Ais­sul­tan Taizhanov 4 Spiel­er.

In der ersten Runde opferte ich unnötig eine Fig­ur und kon­nte ger­ade noch ein Unentsch­ieden erre­ichen. Damit wurde der Gesamt­sieg (Wer­tung aller 4 Turniere) nochmals inter­es­sant. Bei­de Ver­fol­ger (Bern­hard Geis­mann und Wolf­gang Bauer) in der Gesamtwer­tung punk­teten voll. In der zweit­en Runde über­zog ich die Par­tie, opferte wieder eine Fig­ur und mit 3 Sekun­den Rest­spielzeit set­zte mich mein Geg­n­er Matt.

Ich bekam aber von Johann Buch­has Schützen­hil­fe und auch Bernard Geis­mann musste in ein Remis ein­willi­gen.  In den näch­sten 2 Run­den erspielte ich wieder 2 Punk­te und die Aus­gangs­ba­sis vor der Schlussrunde war sehr gut. Ich führte in der Gesamtwer­tung einen Punkt vor Bern­hard Geis­mann und 3 Punk­te vor Wolf­gang Bauer. Um den Sieg in der vierten Serie spiel­ten Kay Hansen gegen Johannes Var­ga. Bei­de hat­ten alle 4 Par­tien gewon­nen und die direk­te Begeg­nung musste entschei­den.  In einen span­nen­den Kampf set­zte sich Johannes Var­ga aus Baden knapp durch und gewann das Turnier mit 5 aus 5.  Ich bot rasch ein Remis und Bern­hard bil­ligte ein, dadurch holte ich in der Gesamtwer­tung aller 4 Turniere den Sieg mit 15 Punk­ten.

Siegerfo­to der Gesamtwer­tung (v.l.n.r.): Bern­hard Geis­man (2. Platz, SK Baden), Joachim Sala­m­on (1. Platz, ASK Kot­ting­brunn), Wolf­gang Bauer (3. Platz, SK Glog­gnitz)

Alle Ergeb­nisse im Detail find­en sich auf chess-results. Die Schnellschachserie war von allen Vere­inen sehr gut organ­isiert, fand großen Anklang bei Jung und Alt und wird näch­stes Jahr sich­er wieder stat­tfind­en.

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Schlussrunde der Industrieviertelliga und 2. Klasse Industrieviertel

Am 24.4.2022 wurde in Kot­ting­brunn im Sportho­tel Höll­rigl die gemein­same Schlussrunde der Indus­trieli­ga und der 2. Klasse der Sai­son 2021/22 aus­ge­tra­gen.

Sowohl in der IL (Bad Erlach, Bad Vös­lau, Glog­gnitz, Kirch­berg, Kot­ting­brunn,  Ter­nitz) als auch der 2. Klasse (Baden, Bad Erlach, Glog­gnitz mit 2 Mannschaften, Kot­ting­brunn, Ter­nitz) nah­men in der heuri­gen Sai­son jew­eils 6 Mannschaften teil.  Auf­grund der gerin­gen Anzahl wurde die Meis­ter­schaft in Hin- und Rück­run­den aus­ge­tra­gen. Lei­der wurde die Meis­ter­schaft wegen Coro­na Mitte Novem­ber abge­brochen und kon­nte wegen des Lock­downs erst wieder Ende Feb­ru­ar weit­erge­führt wer­den. Dadurch wur­den 4 bzw. 3 Run­den in der Spiel­sai­son 2021/2022 nicht gespielt was die Tabellen doch stark verz­er­rt, da wichtige Spiele nicht durchge­führt wer­den kon­nten. Weit­ers wur­den 2 Spiele in der IL mit 5:0 gew­ertet, da Bad Vös­lau keine Mannschaft stellte.

In der Schlussrunde der IL spielte der ASK Kot­ting­brunn gegen den Tabel­len­führer aus Glog­gnitz. Lei­der kon­nten wir trotz eines Sieges unseren 3. Platz in der Gesamtwer­tung nicht mehr verbessern, da auch Bad Erlach gewann und Glog­gnitz noch auf den 2. Platz ver­drängte. Kot­ting­brunn spielte mit fol­gen­der Auf­stel­lung 1–5: Oliv­er Kuti, Jayaku­mar Soma­sun­dram, Joachim Sala­m­on, Sebas­t­ian Kas­par und Johann Buch­has.

Auf Brett 2 gewann Sum­si in ein­er Angriff­s­par­tie rel­a­tiv rasch gegen Wern­er Samek. Nach­dem Sebas­t­ian Kas­par und Johann Buch­has eben­falls den ganzen Punkt holten stand es 3:0 und der Mannschaftssieg war sichergestellt. Oliv­er remisierte am 1. Brett lock­er mit Schwarz gegen Degen. Meine Par­tie gegen unseren neuen Klubkol­le­gen Jonas Hot­ten­roth ging über 4,5 Stun­den und nach 49 Zügen kon­nte ich die Nieder­lage nicht mehr abwen­den. Der ASK Kot­ting­brunn gewann den Wet­tkampf in der IL 3,5 : 1,5.

In der 2. Klasse spiel­ten wir mit Moni­ka Mol­nar, Adal­bert Musilek, Hel­mut Stein­er, Willibald Anderl und Ais­sul­tan Taizhanov gegen Baden. Mit einem Sieg wür­den wir den 2. Platz in der Meis­ter­schaft bele­gen. Lei­der hat­te unsere Mannschaft nicht den besten Tag und wir ver­loren unglück­lich 1 : 4.  Adal­bert stellte eine Fig­ur ein, während Willi und Hel­mut ihre Par­tien eben­falls nicht hal­ten kon­nten. Moni­ka opferte eine Fig­ur, ver­lor die Par­tie am Ende aber lei­der eben­so. Als einziger und rel­a­tiv rasch gewann unser U12-Spiel­er Ais­sul­tan mit schö­nen Angriff­sspiel seine Par­tie. Statt des zweit­en Platzes lan­dete der ASK Kot­ting­brunn somit auf Endrang 5 in der Meis­ter­schaft.

Viertel­präsi­dent Ger­hard Murstein­er kon­nte an der Ver­anstal­tung nicht teil­nehmen, daher find­et die Siegerehrung erst bei der Vier­tel­sitzung Ende Juni in Ter­nitz statt. Für die näch­ste Sai­son streben wir aber zumin­d­est in der Indus­trieli­ga den Titel an! Alle Ergeb­nisse der Indus­trieli­ga und der 2. Klasse im Detail find­en sich wie immer auf chess-results.com.

(Bericht: Joachim Sala­m­on)

Dritte Station der Industrieviertel-Schnellschachserie in Bad Erlach

Am 29.4.2022 fand in Bad Erlach die vor­let­zte Serie von 4 Indus­trievier­tel-Schnellschachturnieren statt. Es wurde im Cafe — Restau­rant Sabine gespielt, die Turnier­leitung über­nahm Wolf­gang Bauer. Unter den 39 Teil­nehmern (Reko­rd für die diesjährige Turnierserie) gab es erneut viele jugendliche Spiel­er, Senioren und auch 2 Damen, die die Her­aus­forderung im Schnellschach sucht­en. Der ASK Kot­ting­brunn war mit 8 Akteuren, darunter Gast­spiel­er IM Ger­hard Schroll, stark vertreten. Neben Ger­hard nah­men seit­ens des ASK auch noch Obmann Joachim Sala­m­on, Johann Buch­has, Jayaku­mar Soma­sun­dram, Willibald Anderl,  Altob­mann Hel­mut Stein­er, sowie die 2 Nach­wuchsspiel­er Ais­sul­tan Taizhanov und Kon­stan­ti­nos Man­afas am Turnier teil.

Die einzel­nen Run­den ver­liefen sehr span­nend und es kam zu eini­gen inter­nen Wet­tkämpfen unter den Kot­ting­brun­ner Spiel­ern. Bere­its in Runde 1 spielte Hel­mut Stein­er gegen IM Ger­hard Schroll. In der 2. Runde hat­te Johann Buch­has das Vergnü­gen sich mit Ger­hard zu duel­lieren. Nach der 4. Runde waren nur noch 3 Spiel­er ungeschla­gen: IM Ger­hard Schroll  (4,0 Punk­te), Joachim Sala­m­on (3,5 Punk­te) und Rain­er Staber­hofer (3,5 Punk­te).  Dahin­ter fol­gten 8 Spiel­er mit 3,0 Punk­ten. Die Aus­lo­sung in der let­zten Runde war lei­der aus Joachims Sicht nicht die Beste: er wurde gegen IM Ger­hard Schroll gelost, kon­nte einige Zeit mit­spie­len, war aber im Mit­tel­spiel nach ein­er Falschein­schätzung der Stel­lung hoff­nungs­los ver­loren. IM Ger­hard Schroll gewann das Turnier somit sou­verän mit 5,0 Punk­ten aus 5 Spie­len, Rain­er Staber­hofer holte mit 4,5 Punk­ten den 2. Platz und kon­nte den Sen­sa­tion­s­mann Josef Petz mit 4,0 Punk­ten auf Platz 3 ver­weisen. Durch die Nieder­lage fiel Joachim auf den 7. Platz zurück, holte aber noch den Senioren­preis.

Weit­ers kon­nten auch fol­gende Spiel­er in Bad Erlach noch einen Kat­e­goriepreis holen:  Benedikt Prinz, Niko­laus Kell­ner, Rudolf Wal­leck­er, Niko­laus Walinger, Daniel Bosn­jak, Seli­na Jeitler und Mario Rel­la. Das Turnier war sehr gut organ­isiert, die Stim­mung bestens und jed­er Spiel­er erhielt einen Sach­preis.

In der Gesamtwer­tung ergibt sich nach 3 von 4 Run­den an der Spitze nun fol­gen­der Vierkampf um den Gesamt­sieg: 1. Joachim Sala­m­on (12 Punk­te), 2. Bern­hard Geis­mann (11 Punk­te), 3. Wolf­gang Bauer (10 Punk­te)  und 4. Josef Petz (10 Punk­te). Der voll­ständi­ge Zwis­chen­stand kann in fol­gen­dem, von Bern­hard Geis­mann fre­undlicher­weise zur Ver­fü­gung gestell­ten Doku­ment einge­se­hen wer­den.

SchSch_Serie_Gesamtwertung_kurz (1)

Die Ergeb­nisse des Wet­tkampfes sind wie immer im Detail auf www.chess-results.com nach zu lesen. Das Abschlussturnier ver­anstal­tet Baden am 20.05.2022 in Tribuswinkel. Die Anzahl der Teil­nehmer ist dort mit 36 beschränkt, inter­essierten Schachfre­un­den wird daher eine rasche Anmel­dung emp­fohlen!

Zweite Station der Industrieviertel-Schnellschachserie in Kottingbrunn

Am 25.3.2022 machte die dieses Jahr neu ins Leben gerufene Indus­trievier­tel-Schnellschachserie mit ihrem zweit­en von vier Ter­mi­nen Sta­tion in Kot­ting­brunn. Wie beim Auf­takt in Glog­gnitz vier Wochen zuvor, der für den ASK Kot­ting­brunn mit dem Sieg durch Joachim Sala­m­on ja bestens ver­laufen war, kon­nten auch wir 36 Teil­nehmer im Ten­nis- und Golfho­tel Höll­rigl willkom­men heißen. Sehr erfreulich war erneut die rege Teil­nahme der Jugend — gle­ich 13 Spiel­er waren Jahrgang 2000 und (teils deut­lich) jünger! Fünf dieser Jugendlichen spie­len für den ASK Kot­ting­brunn, ein Zeichen der tollen Arbeit in der Nach­wuch­sar­beit, die die Jugend­be­treuer Thomas Fug­ger und Willibald Anderl für den Klub leis­ten! Die Turnieror­gan­i­sa­tion um Obmann Joachim Sala­m­on hat­te eine enorme Fülle an Sach­preisen auf die Beine gestellt. Die Turnier­leitung lag in den bewährten Hän­den von Wolf­gang Bauer, der aber auch selb­st als Turnierteil­nehmer in den Ring stieg.

Auch an der Spitze der Set­zliste war das Turnier dicht beset­zt. Nach vier ereignis­re­ichen Run­den kon­nte Rain­er Staber­hofer vom SK Kapfen­berg mit dem Max­i­mum von 4/4 einem Pulk aus neun Spiel­ern mit jew­eils 3/4 einen ganzen Punkt ein­teilen, wurde aber in der Schlussrunde im direk­ten Duell vom Autor noch abge­fan­gen. Vier Spiel­er lan­de­ten schlussendlich bei 4/5, in einem wahren Fotofin­ishkri­mi set­zte sich schließlich der Autor mit ledliglich 0.5 Punk­ten in der Drit­twer­tung (!) vor Obmann Joachim Sala­m­on durch, welch­er sein­er­seits im Kampf um Rang 2 gegenüber Rain­er Staber­hofer mit nur 0.25 Punk­ten in der Vier­twer­tung (!!) die Nase vorne hat­te. Ein Kurio­sum — bere­its bei der ersten Turnier­sta­tion in Glog­gnitz gab es exakt dieselbe haarscharfe Entschei­dung in der Vier­twer­tung um Platz 2! Den Kot­ting­brun­ner Dop­pelsieg run­dete Jayaku­mar “Sum­si” Soma­sun­dram  mit dem starken 4. Platz ab, der damit auch den Kat­e­goriepreis U2000 Elo für sich entsch­ied!

Weit­ere Kat­e­goriepreise gin­gen an  Flo­ri­an Geis­mann (U1800 Elo, SK Erste Bank Baden), Wolf­gang Bauer (U1600 Elo, SK Glog­gnitz), Mario Rel­la (U1400 Elo, SK Glog­gnitz), Julian Ham­mer­ling (U18, SK Erlach), Sebas­t­ian Bitzan (U14, SK Erste Bank Baden), Johann Perndl (bester Senior, SK Erste Bank Baden) und Timea Schot­tleit­ner (beste Dame, ASK Kot­ting­brunn). Alle Teil­nehmer kon­nten einen Sach­preis mit nach Hause nehmen. Ergeb­nisse im Detail find­en sich unter diesem Link auf chess-results.

In der Gesamtwer­tung deutet sich nach zwei von vier Sta­tio­nen ein Dreikampf zwis­chen Joachim Sala­m­on (8.5/10, ASK Kot­ting­brunn), Bern­hard Geis­mann (7.5/10, SK Erste Bank Baden) und Wolf­gang Bauer (7.5/10, SK Glog­gnitz) an. Mit 6.5/10 liegen etwas dahin­ter auch noch Mario Rel­la (SK Glog­gnitz) und Flo­ri­an Geis­mann (SK Erste Bank Baden) in Lauer­stel­lung. Der gesamte Zwis­chen­stand kann in unten­ste­hen­dem Doku­ment einge­se­hen wer­den (vie­len Dank an Bern­hard Geis­mann für die Erstel­lung und Zurver­fü­gung­stel­lung des Sheets!).

SchSch_Serie_Gesamtwertung_Zwischenstand

Die Sta­tio­nen drei und vier der Indus­trievier­tel-Schnellschachserie wer­den am 29.4. in Bad Erlach und am 20.5. in Tribuswinkel aus­ge­tra­gen.

Kottingbrunn ist Meister der NÖ-Landesliga 2021/22!

V.l.n.r.: Andras Bonk, FM Kon­stan­tin Peyr­er, NM Bruno Stein­er, Daniel Lech­n­er, Michael Miazhyn­s­ki, Obmann und Capt­ian Joachim Sala­m­on, ehe­ma­liger Obmann Hel­mut Stein­er, Yuri Miazhyn­s­ki, Jayaku­mar Soma­sun­dram

Eine starke Lan­desli­ga­sai­son mit dem Meis­ter­ti­tel für den ASK Kot­ting­brunn fand am 20.3.2022 ihren Abschluss. Der ASK holte das Max­i­mum mit 16 Mannschaft­spunk­ten, wobei jed­er Sieg bei min­destens 5 von 8 möglichen Brettpunk­ten deut­lich aus­fiel!

Der Vere­in dankt an dieser Stelle allen Spiel­ern sowie Unter­stützern, ohne die eine (erfol­gre­iche) Lan­desli­ga­sai­son nicht möglich wäre!  Ein großer Dank außer­dem dem Ten­nis- und Golfho­tel Höll­rigl für die Unter­bringung und Bewirtung während der Spielt­age und Klubabende!

Unten­ste­hend die End­ta­belle (weit­ere Detai­l­ergeb­nisse auf chess-results). Der ASK blickt den schachlichen Her­aus­forderun­gen der kom­menden Sai­son bere­its voller Vor­freude und Zuver­sicht ent­ge­gen!

End­stand der NÖ-Lan­desli­ga 2021/22 (Quelle: www.chess-results.com).

Landesliga-Schlussrunde in Kottingbrunn

Am 20.3.2022 wurde in Kot­ting­brunn die gemein­same Lan­desli­ga-Schlussrunde der Sai­son 2021/22 aus­ge­tra­gen. Auf­grund des Rück­zuges der Mannschaft aus Böh­ler­w­erk aus dem laufend­en Bewerb hat­ten wir nur 5 Mannschaften im Ten­nishotel Höll­rigl zu Gast (Zwet­tl hat­te keinen Geg­n­er und Krems war von vorn­here­in spiel­frei).

Der ASK spielte dabei gegen Amstet­ten, die weit­eren Begeg­nun­gen lauteten  Baden — Stock­er­au und Bisamberg/Korneuburg — Mistelbach/Altlichtenwarth. Nach­dem wir den Titel aber bere­its am let­zten Spielt­ag gegen Krems fix­iert hat­ten fehlte die ganz große Span­nung und es ging nur noch um die Platzierun­gen im Mit­telfeld. Lediglich Stock­er­au hat­te mit einem Sieg noch die Möglichkeit die Zwet­tler von Platz 2 zu ver­drän­gen. Der ASK kon­nte per­son­ell aus dem Vollen schöpfen und stellte die gewohnt starke Mannschaft (FM Kon­stan­tin Peyr­er, FM Marc Morgunov, IM Dr. Ger­hard Schroll, NM Bruno Stein­er, Andras Bonk, Yuri und Michael Miazhyn­s­ki sowie Oliv­er Kuti).

Titelüber­gabe bere­its vor Beginn der Schlussrunde.
V.l.n.r.: IM Dr. Ger­hard Schroll, Obmann Joachim Sala­m­on, NM Bruno Stein­er, NÖSV-Präsi­dent Mag. Chris­t­ian Kindl, Yuri Miazhyn­s­ki, FM Kon­stan­tin Peyr­er, Oliv­er Kuti (mit speziellem Titel­trikot), Andras Bonk, Michael Miazhyn­s­ki

Amstet­ten war per­son­ell im Ver­gle­ich zu den vorigen Saiso­nen nicht ganz so stark aufgestellt, und zudem nicht vol­lzäh­lig. Brett 3 ließen die Mostviertler frei, somit gab es neben mit diesem Kon­tu­mazpunkt zum frühen 1:0 auch ein Déjà-vu für Ger­hard: schon die Baden­er boten im Duell mit dem ASK in dieser Sai­son keinen Geg­n­er auf Ger­hards Brett auf. Bere­its nach rund ein­er Stunde dann gle­ich das 2:0, etwas über­raschend im eigentlich eher aus­geglichen einzuschätzen­den Duell FM Peyr­er — FM Sand­höfn­er auf Brett 1. Kon­stan­tin bull­dozte jedoch förm­lich mit ener­gis­chen Zügen an bei­den Flügeln über die schwarze Stel­lung in einem Scheveninger-Sizil­ian­er hin­weg.

Die FM-Young­sters Marc (links, mit 5/5!) und Kon­stan­tin (rechts, mit 4/5) dominierten die NÖ-Lan­desli­ga­sai­son 2021/22 auf den ersten Bret­tern.

Auch Andras hat­te auf Brett 4 einen kurzen aber angenehmen Schachtag, bei dem er zunächst einen weißen Zen­trums­bauern und, nach­dem die weiße Dame einen vergifteten Bauern auf b7 gefressen hat­te, auch noch einen ganzen Turm ein­sam­meln kon­nte.

Andras kom­plet­tierte seine starke Pre­mieren­sai­son für den ASK (4.5/6) heute entspan­nt in 15 Zügen.

Auch in den restlichen Par­tien zeich­neten sich zu diesem frühen Zeit­punkt bere­its teils klare Stel­lungsvorteile zu unseren Gun­sten ab. Marc spielte eine sehr feine Par­tie mit den schwarzen Steinen in ein­er sizil­ian­is­chen Richter-Rauser-Struk­tur auf Brett 2, und bestrafte ein zu zöger­lich­es Umgrup­pieren der weißen Fig­uren rasch und präzise.

Die hochin­ter­es­sante Par­tie Rech­berg­er — Morgunov wurde im Anschluss dementsprechend aus­giebig analysiert.

Yuri und Oliv­er kon­nten bei­de mit den schwarzen Fig­uren mith­il­fe von Königsläufer­fi­anchet­tos starken Druck auf die geg­ner­ischen Damen­flügel ausüben, was jew­eils zu Mate­ri­al­gewinn und schlussendlich zu zwei unge­fährde­ten Schwarzsiegen führte. Das Match war mit dem Zwis­chen­stand von 6:0 bere­its entsch­ieden.

Oliv­er (frischge­back­en­er NÖ-U16-Lan­desmeis­ter, siehe Bericht weit­er unten!) spielte posi­tionell extrem abgek­lärt, holte in dieser Sai­son 3 Siege bei je ein­er Nieder­lage und Remis und ist trotz des jun­gen Alters bere­its ein Fixs­tarter unser­er Lan­desliga­mannschaft.

Die let­zten bei­den Par­tien standen auch aus­sicht­sre­ich. Bruno hat­te prak­tisch vom Start weg posi­tionellen Vorteil, der sich allerd­ings auf­grund hart­näck­iger Gegen­wehr der schwarzen Fig­uren am Königs­flügel lange nicht in entschei­den­den Vorteil umwan­deln ließ. Erst ein Qual­ität­sopfer, zu dem Weiß qua­si genötigt wurde, brachte den Durch­bruch.

Bruno (Vorder­grund, mit 5.5/6) und Yuri (Hin­ter­grund, mit 6/8) spiel­ten eine enorm starke Sai­son.

In der läng­sten Par­tie der Begeg­nung hat­te sich Michael einen Mehrbauern im End­spiel erar­beit­et, allerd­ings macht­en die ungle­ich­far­bigen Läufer dessen Ver­w­er­tung kom­pliziert. Schwarz hat­te zudem eine kom­pak­te und gesunde Bauern­struk­tur, was let­ztlich zum Remis reichte.

Michael blieb mit 3.5/5 in dieser Sai­son ungeschla­gen und holte ein deut­lich­es Elo­plus.

Ein 7.5:0.5-Kantersieg krönt somit eine phan­tastis­che Sai­son standes­gemäß! In den anderen bei­den Begeg­nun­gen Baden — Stock­er­au und Bisam­berg — Mis­tel­bach ging es zwar qua­si nur noch ums Pres­tige, doch das hielt die Mannschaften nicht von kom­pro­miss­losem Schach ab, wie der Blick auf die Bret­tre­sul­tate zeigt. Von 15 Par­tien (ein Brett blieb unbe­set­zt) ende­ten nur 2 Remis. Das Wein­viertler Duell ging nach einem span­nen­den Schlagab­tausch mit 5:3 an Mis­tel­bach. Noch knap­per und “blutiger” umkämpft ging es bei Baden — Stock­er­au zur Sache. Dort fan­den alle Par­tien eine Entschei­dung, inklu­sive ein­er kurzen Aufre­gung nach einem Klap­pen­fall im 39. Zug auf dem Spitzen­brett. Schlussendlich endete diese Begeg­nung wohl leis­tungs­gerecht 4:4, wobei Baden erst in der aller­läng­sten Par­tie des Tages dank eines einzi­gen Mehrtem­pos in einem Bauer­nend­spiel der Aus­gle­ich gelang. Stock­er­au blieb somit der 3. Endrang in der Tabelle, der Vize­meis­ter­ti­tel geht an Zwet­tl.

Der Wet­tkampf Baden — Stock­er­au war nichts für schwache Ner­ven.

Alle Ergeb­nisse im Detail find­en sich wie immer auf chess-results. Weit­ere Fotos find­en sich in der fol­gen­den Bilder­ga­lerie.

Start der Industrieviertel- Schnellschachserie in Gloggnitz

Am 25.2.2022 startete die Indus­trievier­tel-Schnellschachserie in Glog­gnitz. Es wurde im Gasthaus Loibl gespielt, die Turnier­leitung über­nahm der Glog­gnitzer Obmann Wolf­gang Bauer. Unter den 35 Teil­nehmern gab es viele jugendliche Spiel­er, Senioren und auch 3 Damen, die die Her­aus­forderung Wet­tkampf sucht­en.  Auf­grund der unger­aden Teil­nehmerzahl spielte auch der Organ­isator Wolf­gang Bauer mit. Der ASK Kot­ting­brunn war mit 7 Akteuren stark vertreten.  Fol­gende Spiel­er von Kot­ting­brunn nah­men am Turnier teil: Obmann Joachim Sala­m­on, Johann Buch­has, Thomas Fug­ger,  Willibald Anderl,  Altob­mann Hel­mut Stein­er, sowie 2 Nach­wuchsspiel­er Mar­tin Bon­dar und Ais­sul­tan Taizhanov.

Die einzel­nen Run­den ver­liefen sehr span­nend, die Bedenkzeit wurde meis­tens voll aus­ge­spielt und nach 4 Run­den gab es noch 8 Spiel­er, die um den Sieg spiel­ten und damit die Stange Wurst gewin­nen kon­nten. 3 Spiel­er von Kot­ting­brunn hat­ten die Möglichkeit auf den Sieg, wobei Joachim Sala­m­on mit 3,5 Punk­ten die besten Chan­cen hat­te. Die Par­tie lief für Schachfre­und Wern­er Samek unglück­lich, in Sieg­stel­lung war die Acht­samkeit nicht mehr voll gegeben und Joachim kon­nte mit­tels ein­er nicht zwin­gen­den, aber doch schö­nen Kom­bi­na­tion die Dame gewin­nen und damit auch die Par­tie und das Turnier für sich entschei­den. Johann Buch­has holte sich noch den 4. Platz (schlechtere Zweitwer­tung, dafür aber den Senioren­preis). Den 2. Platz holte sich Lokalmata­dor Wolf­gang Bauer vor Bern­hard Geis­mann (3. Platz).

Siegerfo­to: Bern­hard Geis­mann (3. Platz, SK Erste Bank Baden), Joachim Sala­m­on (1. Platz, ASK Kot­ting­brunn), Wolf­gang Bauer (2. Platz, SK Glog­gnitz)

Die Ergeb­nisse des Wet­tkampfes sind auf www.chess-results.com nachzule­sen.

Landesliga Rd. 5: Heimspiel gg. Mistelbach

Nach ein­er coro­n­abe­d­ingt län­geren Wei­h­nachtspause wurde die Lan­desli­ga 2021/22 am 9.1.2022 mit Runde 5 fort­ge­set­zt. Der ASK hat­te dabei die Tabel­len­führung daheim gegen die starke Mannschaft aus Mis­tel­bach zu vertei­di­gen. Wir stell­ten beina­he die gle­iche Mannschaft wie im Auswärts­match gegen Stock­er­au, lediglich FM Kon­stan­tin Peyr­er erset­zte FM Marc Morgunov auf dem Spitzen­brett. Bei­de waren übri­gens Ende 2021 bei der Schnell- und Blitzschacheuropameis­ter­schaft der Jugend in Novi Sad im Ein­satz und kon­nten im Schnellschachbe­werb jew­eils eine Bronzemedaille in den Alter­skat­e­gorien U16 (Marc) und U18 (Kon­stan­tin) erre­ichen! Grat­u­la­tion!

Zurück zur LL: kurz nach Anpfiff der Begeg­nung war die Par­tie Lech­n­er — Teu­ber auf Brett 4 nach einem Kurzremis auch schon wieder been­det. Auf den restlichen Bret­tern ging es wesentlich span­nen­der zu. Die Eröff­nun­gen auf den Bret­tern 1 (IM Bures — FM Peyr­er) und 3 (Hajek — Bonk) ver­liefen nicht nach Wun­sch, doch auf den hin­teren Bret­tern zeich­neten sich bald Vorteile zu unseren Gun­sten ab. Auf Brett 8 spielte Oliv­er eine sein­er sauberen Tech­nikpar­tien, gewann einen Bauern, ver­w­ertete diesen prob­lem­los und zügig und brachte uns in Führung. Auch auf den Bret­tern 6 und 7 sahen die Stel­lun­gen des Vater-Sohn-Ges­panns Miazhyn­s­ki mit jedem Zug bess­er aus. Yuri hat­te Raumvorteil und das Läufer­paar, während Michael seine Fig­uren mit einem tak­tis­chen Schlag befreien kon­nte und nun mit Schwarz die Ini­tia­tive über­nahm. Die Par­tien auf den Bret­tern 2 (IM Schroll — FM Fran­tisek) und 5 (Prib­itzer — NM Stein­er) waren kom­pliziert aber unklar.

Kurz vor der Zeit­not­phase kon­nte Mis­tel­bach durch einen Sieg auf Brett 1 kurzzeit­ig aus­gle­ichen: Kon­stan­tin hat­te sich stark in die Par­tie zurück­gekämpft, ver­passte aber im entschei­den­den Augen­blick eine Aus­gle­ich­swen­dung — das resul­tierende End­spiel war hoff­nungs­los. Der sich abze­ich­nende Dop­pelschlag auf den Bret­tern 6 und 7 brachte den ASK aber qua­si sofort wieder in Führung. Auch auf den Bret­tern 2 und 5 sah es mit­tler­weile mit jew­eils einem Mehrbauern vorzüglich für die Heim­mannschaft aus. Bruno rück­te seine Bauern­mehrheit gemein­sam mit dem König nach vorne und gewann bald entschei­dend Mate­r­i­al. Ger­hard hat­te eine etwas verzwick­tere Auf­gabe in Form eines reinen Dame­nend­spiels. Trotz aller Gewin­nver­suche (u.A. ein­er Königswan­derung unter Bauernopfer bis auf die geg­ner­ische Grun­drei­he) reicht­en die schwarzen Vertei­di­gungsres­sourcen wie so oft in dieser Art von End­spiel aus — Remis. In der läng­sten Par­tie kämpfte Andras trotz des großen Mate­ri­al­nachteils lange ums Remis, let­ztlich set­zten sich die 5 kom­pakt formierten Mehrbauern aber gegen den schwarzen Läufer durch.

Der sehr erfreuliche End­stand von 5:3 gegen die starken Mis­tel­bach­er lässt uns die Tabel­len­führung vor­erst weit­er erfol­gre­ich vertei­di­gen, da Krems zuhause eine knappe 3.5:4.5-Niederlage gegen Stock­er­au hin­nehmen musste und Zwet­tl am heuti­gen Spielt­ag spiel­frei war. Die Braustädter sind in zwei Wochen auswärts der näch­ste Geg­n­er des ASK. Weit­ere Resul­tate: die nur zu sechst nach Amstet­ten gereis­ten Baden­er gewan­nen trotz dieser zwei Kon­tu­mazpunk­te gegen ersatzgeschwächte Amstet­tner mit 5:3.

Landesliga Rd. 4

In der 4. Runde der Lan­desli­ga 2021/22 hat­te der ASK die schwierige Auswärt­sprü­fung beim SV Stock­er­au zu bewälti­gen. Neben den bere­its gegen Baden aufge­bote­nen FM Marc Morgunov, IM Dr. Mag. Ger­hard Schroll, Andras  Bonk, Yuri Miazhyn­s­ki und NM Bruno Stein­er kehrten neben dem Autor mit Michael Miazhyn­s­ki und Oliv­er Kuti auch zwei Jugend­spiel­er in die Mannschaft zurück, welche vor zwei Wochen bei der Jugend­staatsmeis­ter­schaft in St. Veit im Ein­satz waren.

Die erste Punk­teteilung gab es recht bald auf Brett 5 zwis­chen Bruno Stein­er und Zoran Gajic, doch auf den restlichen Bret­tern wurde sehr kom­pro­miss­los gekämpft. Speziell Marc auf Brett 1 mit Weiß gegen IM Mag. Har­ald Grötz schien sich für heute einiges vorgenom­men zu haben und spielte in der Eröff­nung inklu­sive Bauernopfer ambi­tion­iert. Im Gegen­zug steck­ten die schwarzen Fig­uren und im Speziellen der weißfeldrige Läufer auf der Grun­drei­he fest, was Schwarz schließlich auch zum Ver­häng­nis wurde. Stock­er­au stellte aber den Aus­gle­ich her: Oliv­er hat­te mit ein­er kom­pro­mit­tierten Bauern­stel­lung vor seinem König zu kämpfen, was sein Geg­n­er mit ener­gis­chem Vorge­hen am Königs­flügel entschei­dend nutzen kon­nte.

Den­noch sah es zu diesem Zeit­punkt bere­its vielver­sprechend aus, da wir auf den restlichen Bret­tern (Schirm­beck — IM Dr. Mag. Schroll auf 2, Bonk — Dr. DI. Schmid auf 3, Stanivukovic — Y. Miazhyn­s­ki auf 4, Enkh­jar­gal — Lech­n­er auf 6, M. Miazhyn­s­ki — Riegler auf 7) bess­er bzw. zumin­d­est nicht schlechter standen. Speziell die Stel­lun­gen auf den Bret­tern 2 und 7 waren aber sehr kom­plex. Vor der ersten Zeitkon­trolle dann die Vorentschei­dung zu unseren Gun­sten durch solide Schwarzsiege auf den Bret­tern 4 und 6. Remisen in unseren restlichen bei­den Weiß­par­tien macht­en den Mannschaftssieg dann auch amtlich. Auf Brett 2 hat­te Ger­hard in der Zwis­chen­zeit die Kom­p­lika­tio­nen bess­er manövri­ert und ver­suchte, ein resul­tieren­des Bauern­plus im End­spiel zu ver­w­erten. Die ungle­ich­far­bigen Läufer macht­en diese Auf­gabe aber let­ztlich unmöglich: Remis.

Mit diesem wichti­gen 5:3-Mannschaftssieg kon­nten wir die Tabel­len­führung auch nach Runde 4 erfol­gre­ich vertei­di­gen! Punk­te­gle­ich im Titel­ren­nen bleiben aber auch Krems, eben­falls mit einem 5:3-Auswärtssieg in Baden, sowie die Mannschaft aus Zwet­tl, welche knapp mit 4.5:3.5 in Mis­tel­bach siegre­ich blieb und die Wein­viertler damit wohl endgültig aus dem Titel­ren­nen genom­men hat. Bisam­berg und Amstet­ten tren­nten sich 4:4. Alle Ergeb­nisse im Detail hier.

Landesliga Rd. 2

Am 10.10.2021 stand die zweite Runde der Lan­desli­ga 2021/22 auf dem Pro­gramm. Der ASK Kot­ting­brunn war auswärts in Bisam­berg im Ein­satz. Die Bisam­berg­er waren in den ver­gan­genen Saiso­nen stets ein unan­genehmer Geg­n­er, glück­licher­weise kon­nten wir heute eine enorm schlagkräftige Mannschaft stellen (FM Kon­stan­tin Peyr­er, IM Dr. Mag. Ger­hard Schroll, Andras Bonk, Yuri und Michael Miazhyn­s­ki, Daniel Lech­n­er, Bern­hard Haas, Oliv­er Kuti).

Die Anfangsphase war von eigen­willi­gen Eröff­nun­gen auf eini­gen Bret­tern gekennze­ich­net, wobei auf jedem Brett Sys­teme mit Königsläufer­fi­anchet­to ange­wandt wur­den. Den ersten Punkt holte Kon­stan­tin auf Brett 1, der der sizil­ian­is­chen Drachen­vari­ante seines Geg­n­ers mit einem mod­er­nen Auf­bau begeg­nete und eine sou­veräne Posi­tion­spar­tie gewann. Andras nutzte auf Brett 3 ein paar geschenk­te Tem­pi, um rasch den schwarzen fianchet­tierten Königsläufer abzu­tauschen und mit dem Vor­marsch den h-Bauern die h-Lin­ie für die Turm-Dame-Bat­terie zu öff­nen, was sich als entschei­dend erwies. Michael und Bern­hard auf den Bret­tern 6 und 7 hat­ten königsindis­che Par­tien mit Schwarz bzw. Weiß, und schafften es, sys­tem­typ­isch am Königs- bzw. Damen­flügel durchzubrechen.

Den Mannschaftssieg stell­ten dann volle Punk­te auf den Bret­tern 2 und 8 sich­er. Ger­hard spielte eine unaufgeregte Par­tie, instal­lierte zunächst einen schwarzen Springer auf d3 und gewann bald darauf mit Hil­fe der Tak­tik entschei­dend Mate­r­i­al. Oliv­er spielte auf Brett 8 mit Schwarz eine enorm sou­veräne Posi­tion­spar­tie und nutzte posi­tionelle Fehler seines Geg­n­ers gnaden­los aus.

Die läng­sten Par­tien gab es auf den Bret­tern 4 und 5. Yuri ver­wan­delte seine aktive Posi­tion in ein Tur­mend­spiel mit Mehrbauer, und dieses let­z­tendlich zum vollen Punkt. Den End­stand stellte der Autor her, allerd­ings mit ein­er gehöri­gen Por­tion Glück, denn bei der ersten Zeitkon­trolle hing die weiße Stel­lung bere­its in den Seilen. Nach über 5 Stun­den machte let­ztlich dann aber doch eine Mehrqual­ität das Ren­nen.

Das Endergeb­nis von 8:0 dürfte sog­ar unseren son­st eher schw­er zufrieden­zustel­len­den Non-Play­ing-Cap­tain Joachim Sala­m­on überzeu­gen. 🙂 Auf­grund der besseren Brettpunk­te find­en wir uns derzeit sog­ar an der Tabel­len­spitze wieder. In zwei Wochen tre­f­fen wir im Lokalder­by auf das Baden­er Team, welch­es dieses Jahr nur schw­er in Gang kommt (heute eine 2:6-Niederlage gegen Zwet­tl). Eine kleine Über­raschung lieferte der SV Stock­er­au, welch­er die favorisierten Mis­tel­bach­er mit 4.5:3.5 bezwang. Die Begeg­nung Böh­ler­w­erk-Krems war eine rel­a­tiv deut­liche Angele­gen­heit (2:6). Alle Ergeb­nisse hier.