Ergebnisse der Meisterschaften im Schachjahr 2019–20

Liebe Schachfre­unde,

auf­grund des Coro­na-Shut­downs kon­nten die let­zten Run­den der NÖ-Mannschaftsmeis­ter­schaften nicht fer­tig gespielt wer­den. Daher wurde der “End­stand” anhand der vorher gespiel­ten Begeg­nun­gen fix­iert:

NÖ-Lan­desli­ga: 6.Platz (von 9)

Indus­trievier­tel-Liga: 1.Platz (von 5)

Erste Klasse Indus­trievier­tel: 3.Platz (von 7)

Zweite Klasse Indus­trievier­tel: 1.Platz (von 4)

Dadurch blieben uns in zwei Spielk­lassen die Chance auf eine bessere Platzierung ver­wehrt — allerd­ings geht die Gesund­heit immer vor!

Wir grat­ulieren und bedanken wir uns bei unseren Spielerin­nen und Spiel­ern  und deren Fam­i­lien, die uns auf vielfältige Art und Weise unter­stützen!

Industrieviertel 2.Klasse Rd.3: Revanche .…

Nach­dem wir bei der Begeg­nung gegen Bad Erlach ein suveränes 3:1 erre­icht hat­ten, durften wir am 09.11.19 auf die Begeg­nung gegen den SK Glog­gnitz ges­pan­nt sein. Schon mehrmals haben uns die Glog­gnitzer “kalt erwis­cht”.

Dies­mal sollte es anders kom­men:

Auf Brett eins spielte Tamas Gyuri­ka gegen Jonas Hot­ten­roth eine sou­veräne Par­tie, welch­er er als erster siegre­ich abschließen kon­nte. Am Ende hat­te er seinen Geg­n­er soweit in Bedräng­nis gebracht, dass dieser in aus­sicht­slos­er Sit­u­a­tion auf­gab.

Auf Brett drei wagte Willibald Anderl in sein­er Par­tie gegen Gabriel Grill­may­er ein Leicht­fig­urenopfer gegen zwei Bauern. Im End­spiel hat­te er schließlich zwei Freibauern, die Par­tie war für seinen Geg­n­er nicht mehr zu hal­ten. — 2:0 für Kot­ting­brunn.

Auf Brett viel stellte Roland Gyuri­ka nach langem zähen Kampf gegen Sebas­t­ian Schlitz seinen verbliebe­nen Turm ein und musste aufgeben.

2:1 für Kot­ting­brunn.

Auf Brett zwei kam Thomas Fug­ger gegen Moritz Kager rel­a­tiv früh in qual­i­ta­tiv­en Vorteil. Moritz Kager vertei­digte jedoch tapfer und kon­nte lange alle Wege für Weiß geschlossen hal­ten. Schließlich tauschte Thomas Fug­ger die Qual­ität zurück und gab seinen Turm für einen Läufer und einen Zen­trums­bauern. Mit einem Mehrbauern und der aktiv­eren Dame war auch diese Par­tie dann schnell gewon­nen.

Wir freuen uns über das Endergeb­nis von 3:1 für Kot­ting­brunn!

Spieltermine 2.Klasse Industrieviertel 2019–20

Spiel­be­ginn jew­eils 9:00; Fis­ch­er-Bedenkzeit (90min+30min+30sec/Zug); 4 Bret­ter

29.9. Erlach gegen Kot­ting­brunn

13.10. spiel­frei

10.11. Kot­ting­brunn gegen Glog­gnitz

1.12. spiel­frei

15.12. Kot­ting­brunn gegen Baden

19.1. Kot­ting­brunn gegen Erlach

16.2. spiel­frei

1.3. Glog­gnitz gegen Kot­ting­brunn

22.3. spiel­frei

19.4. Baden gegen Kot­ting­brunn

2. Klasse Rd. 9: Kein Glück gegen den SK Baden

Gegen Baden erlit­ten wir heute am 24.3. lei­der eine herbe Nieder­lage. Während Johann Buch­has auf Brett eins nach dem 25. Zug ein Remisange­bot von Karl Binder annahm, wurde auf den anderen Bret­tern lange weit­er gekämpft.

Hel­mut Stein­er musste sich  auf Brett vier nach langer geschlossen­er Remis­stel­lung let­z­tendlich doch gegen Wil­helm Eisler geschla­gen geben.

Willibald Anderl verkalkulierte sich bei einem Angriff und ver­lor dabei zwei Bauern. Let­ztlich fehlten ihm diese im End­spiel. So ging auch Brett drei an Baden.

Thomas Fug­ger spielte auf Brett zwei lange eine recht solide Par­tie gegen Karol Micherdzind­ki und ergat­terte sog­ar einen Mehrbauern. Nach diversen Abtäuschen stand die Par­tie noch lange auf Remis mit leicht­en Vorteil für Thomas. Allerd­ings stellte dieser im 56. Zug seinen Springer ein. Es kam zu einem End­spiel mit vier Bauern gegen einen Läufer, das war lei­der nicht mehr zu hal­ten.

0,5 : 3,5 für Baden im Ergeb­nis machte unseren Traum vom Gesamt­sieg zunichte.

Nach­trag: Nach der 10. und let­zten Runde sind wir hin­ter dem SK Glog­gnitz Zweit­er gewor­den 🙂

 

2. Klasse Rd. 8: Besser geht’s nicht mehr .…

Am 10.03.19 spiel­ten wir die 8. Runde gegen Bad Erlach. Während es im Vor­feld zunächst nach Per­son­alk­nap­pheit aus­sah, kon­nten wir am Spielt­ag  aus dem Vollen schöpfen.

Gyuri­ka Tamas (3. Brett) gelangte rel­a­tiv früh durch Qual­itäts­gewinn in Vorteil. Damit spielte er entschlossen zum Sieg — sein Geg­n­er (Raphael Futschik ) musste nach etwa zwei Stun­den aufgeben.

Etwa eine halbe Stunde später erlangte Thomas Fug­ger auf Brett vier entschei­den­den Stel­lungsvorteil mit Qual­itäts­gewinn. Ein paar Züge später gab sein Geg­n­er (Christo­pher Rodax) auf.

Als Näch­ster entschei­dete Hr. Erwin Dusek  auf Brett eins seine Par­tie endgültig für sich, nach­dem er schon mit ein­er Fig­ur im Vorteil kom­fort­a­bel ins Mit­tel­spiel über­leit­en kon­nte. Auch sein Geg­n­er (Andreas Futschik ) gab bei hoff­nungslos­er Stel­lung auf.

Kuti Oliv­er spielte eine sou­veräne und solide Par­tie, welche an seinem Siegeswillen nie zweifeln ließ. Schließlich endete seine Par­tie auf Brett zwei gegen Hr. Axel Sjoe­stroem in einem Bauer­nend­spiel, während dessen Oliv­er einen sein­er Bauern zur Grun­drei­he seines Geg­n­ers brachte. Der Rest war reine Form­sache.

Mit diesem 4: 0 Sieg wer­den wir in der zweit­en Klasse — Dank besser­er Gewin­nquote der einzel­nen Spiel­er — die Tabel­len­führung vor Glog­gnitz  übernehmen.  Damit bleibt der Titelkampf hier weit­er span­nend.