Industrieviertelliga Rd. 4: Aua … in und gegen Ternitz

Die heutige (1.12.2019) Begeg­nung am ersten Adventson­ntag war für unsere Mannschaft rund um Kapitän Peter Radakovics lei­der wenig erfreulich:

Auf Brett 1 saßen sich mit Peter Radakovics und Robert Thi­er zwei annäh­ernd gle­ich­starke Konkur­renten gegenüber. Lei­der set­zte sich auf diesem Brett der Ter­nitzer durch.

Auch Brett 2 ver­lief nicht nach unserem Geschmack — Fer­enc Csil­lag musste sich Radu-Beni­amin Borz geschla­gen geben.

Auf Brett 3 holte Jaku­mar Soma­sun­dram gegen Ger­hard Sam den ersten Punkt für uns.

Auch Brett 4 — die läng­ste Par­tie — endete zu unseren Gun­sten, als Roman Kro­pel­nic­ki gegen Har­ald Paulsen aufgeben musste. Dazu eine Impres­sion mit Schwarz am Zug:

Schnell zu gewin­nen 1. … f3! mit der möglichen Folge 2. Txe3 f2+, 3. Kg2 Th8+, 4. Lh3 Txh3+!!, 5.Kxh3 Th8 #. Aber auch nach dem Textzug 1. Th8 war die Par­tie bald auf­gabereif.

Unser Pech war, dass Erwin Dusek in der Par­tie gegen Kurt Blaschke in ein­er span­nen­den Angriff­s­par­tie lei­der den Gege­nan­griff nicht über­stand.

Also lei­der ein 2:3 — aber wir trainieren schon für die Rück­runde im Jahr 2020.

Industrieviertelliga Rd. 5: Late night show an einem Freitag!

Auf Wun­sch unser­er Schachkol­le­gen aus Baden wurde die Dezem­ber-Runde  (15.12.) auf den 15. Novem­ber, einem Fre­itagabend, vorver­legt. Jet­zt soll der Spielleit­er Peter Radakovics zum Zug kom­men:

Liebe Schachkol­le­gen,

danke, dass ihr heute gegen Baden gespielt habt und ihr hier kurzfristig zuge­sagt habt!

Hier nochmals das erfreuliche Endergeb­nis im Detail:

Peyr­er Kon­stan­tin : Eiden­berg­er Otto      1 : 0

Fabisch Chris­t­ian : Perndl Johann              1/2 : 1/2

Radakovics Peter : Rudolf Her­bert             1/2 : 1/2

Csil­lag Fer­enc : Riess Ger­hard                     0 : 1

Kuti Oliv­er : Hor­vath Laz­lo                           1 : 0

 

Gesamtergeb­nis daher  ASK Kot­ting­brunn : Schachk­lub Baden       3 : 2

Mit liebem Schachgruß und noch ein schönes Woch­enende,

Peter Radakovics”

 

Industrieviertelliga Rd. 3: Geduldiges Spiel lohnt sich …

Am 10.11.2019 hat­ten wir die Schachfre­unde aus Glog­gnitz bei uns zu Gast.

Auf Brett 1 hat­te Fer­enc Csil­lag gegen die WFM Denise Trip­pold lei­der keine Chan­cen und die Glog­gnitzer machen mit dieser Par­tie ihren Ehren­punkt.

Denn auf Brett 2 gewann Joachim Sala­m­on gegen Wern­er Samek auf­grund besser­er Fig­urenko­or­di­na­tion. Dann fiel die Klappe auf Brett 4 zugun­sten von Har­ald Paulsen — Karl Woltron hat­te in schlechter­er Stel­lung seine Uhr aus dem Blick ver­loren. Auf Brett 3 holte Jaku­mar Soma­sun­dram gegen Wal­ter Bock mit deut­lichem Mehr­ma­te­r­i­al den drit­ten Punkt für Kot­ting­brunn. Und Johann Buch­has run­dete das Ergeb­nis mit seinem Sieg gegen Fritz Freyler auf Brett 5 in einem Sprin­gerend­spiel ab.

Also 4:1 für Kot­ting­brunn. Sehr erfreulich 🙂

Industrieviertelliga Rd. 1: Gutes Spiel in Bad Vöslau

Am 20.10. fand unser (vom 29.9.2019 ver­schobenes) Auf­tak­t­spiel in und gegen Bad Vös­lau statt. Nach­dem Bad Vös­lau über einen sehr starken Kad­er ver­fügt waren unsere Spiel­er sehr ges­pan­nt, was auf sie zukom­men sollte … .

Auf Brett 1 traf Chris­t­ian Fabisch auf den Neu-Vös­lauer Andreas Heis­senberg­er; in ein­er sehr umkämpften Par­tie tren­nten sich bei­de schließlich friedlich mit einem Unentsch­ieden.

Brett 2 bescherte uns die kürzeste Par­tie; auch Fer­enc Csil­lag und Arnold Schmoll spiel­ten Remis.

Auf den restlichen drei Bret­tern hat­ten wir die Nase vorne:

Sowohl Joachim Sala­m­on gegen den Vös­lauer Obmann Robert Baum­frisch (Brett 3), Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen Leo Karl (Brett 4) und Har­ald Paulsen gegen Dze­mal Bah­tovic (Brett 5) bracht­en ihre Punk­te nach Hause.

Damit ein klar­er 4:1-Erfolg zum Auf­takt in der Indus­trieviertel­li­ga. In der zweit­en Runde am 13.10. waren wir spiel­frei.

Am 10.11. geht es in der 3. Runde weit­er gegen den SK Glog­gnitz. Mal schauen, wer dort auf uns wartet … .

Spieltermine Industrieviertelliga 2019–20

Spiel­be­ginn jew­eils 9:00; Fis­ch­er-Bedenkzeit (90min+30min+30sec/Zug); 5 Bret­ter

13.10. spiel­frei

20.10. Bad Vös­lau gegen Kot­ting­brunn

10.11. Kot­ting­brunn gegen Glog­gnitz

1.12. Ter­nitz gegen Kot­ting­brunn

15.12. Kot­ting­brunn gegen Baden 

19.1. Kot­ting­brunn gegen Bad Vös­lau

16.2. spiel­frei

1.3. Glog­gnitz gegen Kot­ting­brunn

22.3. Kot­ting­brunn gegen Ter­nitz

19.4. Baden gegen Kot­ting­brunn

Industrieviertelliga Rd. 8: Äußerste Spannung in Bad Erlach

Es hätte heute am 10. März 2019 in Bad Erlach kaum noch span­nen­der sein kön­nen …

Fer­enc Csil­lag hat­te auf Brett 1 gegen Man­fred Kraus eine sehr scharfe Par­tie, die von ent­ge­genge­set­zten Rochaden, Qual­ität­sopfern und einem lei­der sehr starken geg­ner­ischen Mat­tan­griff geprägt war. Das 1:0 für Erlach war unver­mei­d­bar.

Brett 2 brachte mit der Par­tie Joachim Sala­m­on gegen Eduard Ganauser eben­falls eine unaus­geglich­ene Stel­lung, in der Joachims zwei Leicht­fig­uren schließlich gegen einen Turm die Ober­hand behiel­ten. Die läng­ste Par­tie neben­bei … .

Auf Brett 3 ging wieder ein­mal (wie schon öfter) die Begeg­nung Peter Radakovics — Rudolf Wal­leck­er über die Bühne. In einem Tur­mend­spiel mit einem Mehrbauern geseg­net gelang Peter schließlich das 2:1 für Kot­ting­brunn.

Jayaku­mar Soma­sun­dram hat­te am 4. Brett mit Mehrqual­ität und starkem vorgeschobe­nen Isolani gegen Robert Mohl die Nase vorne und holte so noch einen Punkt für Kot­ting­brunn.

Auf Brett 5 schließlich bekämpfte Har­ald Paulsen den isolierten Freibauern von Thomas Han­dler. Kurioser­weise führte der Gewin­nweg aber nicht durch die Mitte (Einkreisen des Isolani) son­dern durch ein Durch­brechen am Damen­flügel.

Damit hat unser Team zwei Run­den vor Schluss mit 4:1 nochmal richtig zugeschla­gen. Am 24.3. ste­ht die Runde gegen Baden an, und am 28.4. die Final­runde gegen Ter­nitz.

Industrieviertelliga Rd. 7: Knapper Sieg gegen den SV Gloggnitz

Wieder ein­mal haben wir unsere Kräfte mit dem SV Glog­gnitz gemessen — mit ein­er soli­den Mannschaft und dem Heimvorteil am 24.2.2019.

Die “schnell­ste” Par­tie spielte Har­ald Paulsen auf Brett 5 gegen Wolf­gang Bauer; nach 43 Zügen und pünk­tlich zum Mit­tagessen fer­tig.

Nach 20. Dd3-d4 ? kommt Schwarz mit welchem Zug zu deut­lichem Vorteil?

Kurz darauf streck­te auch Karl Woltron auf Brett 4 gegen Peter Radakovics die Waf­fen und damit stand es beruhi­gend 2:0 für unsere Heim­mannschaft.

Irgend­wann ging auch Brett 2 zu Ende: Lei­der ver­lor Johann Buch­has gegen Franz Wild in ein­er wirk­lich “wilden Par­tie” … .

Und während Fer­enc Csil­lag am Spitzen­brett gegen Michael Maut­ner durch einen Sieg den Mannschaftssieg fix­ierte, musste sich Jayaku­mar Soma­sun­dram auf Brett 3 Wal­ter Bock geschla­gen geben.

Den­noch: Mit dem 3:2-Sieg gegen den SV Glog­gnitz befind­en wir uns nun hin­ter dem SK Baden an zweit­er Stelle in der Ran­gliste.

Lösung: Nur nicht die Damen tauschen, son­dern 20. … De5-f5! spie­len. Und 21. … Te6-g6 wartet schon …

 

Industrieviertelliga Rd. 6: 4:1 gegen Bad Vöslau

Fast hätte unsere Mannschaft am 20.1.2019 gegen Bad Vös­lau einen 5:0-Triumph geschafft:

Auf Brett 1 standen sich mit J. Fürnkranz (Bad Vös­lau) und K. Peyr­er (Kot­ting­brunn) zwei schachliche Schw­ergewichte gegenüber — und K. Peyr­er entsch­ied die Spitzen­par­tie für sich.

Auch auf den Bret­tern 3, 4 und 5 blieben unsere Spiel­er F. Csil­lag, J. Soma­sun­dram und J. Sala­m­on erfol­gre­ich.

Lei­der ging Brett 2 nach langem Kampf an Bad Vös­lau — aber auch hier wäre die Sen­sa­tion möglich gewe­sen … .

Hätte Schwarz am Zug nur …  — ja was nur ? — gespielt!

Und nach … — ja was nur ? — hätte Schwarz großen materiellen Vorteil erhal­ten.

 

 

Lösung (von rechts nach links): !3gD … .72 

Industrieviertelliga Rd. 5: Ausfälle und Ausgleiche

16.12.2018 — Let­zte Meis­ter­schaft­srunde vor Wei­h­nacht­en 2018

Durch den Aus­fall eines Spiel­ers unser­er Ter­nitzer Schachfre­unde starteten wir mit einem 1:0 Vor­sprung.

Auf Brett 3 spiel­ten Fer­enc Csil­lag und Radu-Beni­amin Borz eine aus­geglich­ene Par­tie, die nach ein­er Stunde remis endete.

Jayaku­mar Soma­sun­dram set­zte sich auf Brett 4 gegen den Viertel­präsi­den­ten Ger­hard Murstein­er ver­di­ent mit einem Sieg durch.

Auf Brett 5 spielte Erwin Dusek seit dem Früh­jahr seine erste Par­tie mit einem Gam­bit kalkuliert riskant. Let­ztlich kann es aber nur einen Sieger geben, und so hat­te der Ter­nitzer Kle­mens Knapp am Ende eines wilden Schlagab­tausches die Nase vorne.

Am Spitzen­brett hat­te Peter Radakovics gegen Gün­ter Unger­böck gegen Peter Radakovics lange Zeit aus­geglich­enes Spiel. Doch dann ließ die Konzen­tra­tion nach, und die Par­tie kippte zu den Schachfre­un­den aus Ter­nitz.

Damit tren­nten wir uns mit einem 2,5 zu 2,5. Jet­zt kommt das Wei­h­nachts­fest und Sil­vester — da haben Fam­i­lie und Fre­unde Vor­rang vor den 64 Feldern.

Das schachliche neue Jahr begin­nt am 20.1.2019 mit der ersten Früh­jahrsrunde in Bad Vös­lau, wo wir auf einen erfol­gre­ichen Start hof­fen.

Industrieviertelliga Rd. 4: Baden war (hier) nicht zu schlagen

Am 2.12.2018 stand gegen die Bad­ner Spiel­er wieder ein­mal eine schwere Auf­gabe an, für die Joachim Sala­m­on eine starke Mannschaft mobil­isierte.

Auf Brett 1 wartete unser Kon­stan­tin Peyr­er verge­blich auf seinen Geg­n­er. Ein kampflos­er Sieg, aber lei­der hät­ten wir Kon­stan­tins Tal­ent auf Brett 2 benötigt. Dort musste sich Fer­enc Csil­lag dem Bad­ner Meis­terkan­di­dat­en Her­bert Rudolf geschla­gen geben. Brett 3 brachte mit der Par­tie Johann Perndl — Joachim Sala­m­on einen hal­ben Punkt für uns ein, aber auf den Bret­tern 4 und 5 mussten Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen Otto Eiden­berg­er und Johann Buch­has gegen Laslo Hor­vath die Flagge stre­ichen.

Im Endergeb­nis also 1 1/2 zu 3 1/2. Grat­u­la­tion an die Bad­ner Mannschaft.

 

… ja, aber: In der 2. Klasse hat­te unser Team mit 3 : 1 die Nase vorne.