Landesliga Rd. 2

Am 10.10.2021 stand die zweite Runde der Lan­desli­ga 2021/22 auf dem Pro­gramm. Der ASK Kot­ting­brunn war auswärts in Bisam­berg im Ein­satz. Die Bisam­berg­er waren in den ver­gan­genen Saiso­nen stets ein unan­genehmer Geg­n­er, glück­licher­weise kon­nten wir heute eine enorm schlagkräftige Mannschaft stellen (FM Kon­stan­tin Peyr­er, IM Dr. Mag. Ger­hard Schroll, Andras Bonk, Yuri und Michael Miazhyn­s­ki, Daniel Lech­n­er, Bern­hard Haas, Oliv­er Kuti).

Die Anfangsphase war von eigen­willi­gen Eröff­nun­gen auf eini­gen Bret­tern gekennze­ich­net, wobei auf jedem Brett Sys­teme mit Königsläufer­fi­anchet­to ange­wandt wur­den. Den ersten Punkt holte Kon­stan­tin auf Brett 1, der der sizil­ian­is­chen Drachen­vari­ante seines Geg­n­ers mit einem mod­er­nen Auf­bau begeg­nete und eine sou­veräne Posi­tion­spar­tie gewann. Andras nutzte auf Brett 3 ein paar geschenk­te Tem­pi, um rasch den schwarzen fianchet­tierten Königsläufer abzu­tauschen und mit dem Vor­marsch den h-Bauern die h-Lin­ie für die Turm-Dame-Bat­terie zu öff­nen, was sich als entschei­dend erwies. Michael und Bern­hard auf den Bret­tern 6 und 7 hat­ten königsindis­che Par­tien mit Schwarz bzw. Weiß, und schafften es, sys­tem­typ­isch am Königs- bzw. Damen­flügel durchzubrechen.

Den Mannschaftssieg stell­ten dann volle Punk­te auf den Bret­tern 2 und 8 sich­er. Ger­hard spielte eine unaufgeregte Par­tie, instal­lierte zunächst einen schwarzen Springer auf d3 und gewann bald darauf mit Hil­fe der Tak­tik entschei­dend Mate­r­i­al. Oliv­er spielte auf Brett 8 mit Schwarz eine enorm sou­veräne Posi­tion­spar­tie und nutzte posi­tionelle Fehler seines Geg­n­ers gnaden­los aus.

Die läng­sten Par­tien gab es auf den Bret­tern 4 und 5. Yuri ver­wan­delte seine aktive Posi­tion in ein Tur­mend­spiel mit Mehrbauer, und dieses let­z­tendlich zum vollen Punkt. Den End­stand stellte der Autor her, allerd­ings mit ein­er gehöri­gen Por­tion Glück, denn bei der ersten Zeitkon­trolle hing die weiße Stel­lung bere­its in den Seilen. Nach über 5 Stun­den machte let­ztlich dann aber doch eine Mehrqual­ität das Ren­nen.

Das Endergeb­nis von 8:0 dürfte sog­ar unseren son­st eher schw­er zufrieden­zustel­len­den Non-Play­ing-Cap­tain Joachim Sala­m­on überzeu­gen. 🙂 Auf­grund der besseren Brettpunk­te find­en wir uns derzeit sog­ar an der Tabel­len­spitze wieder. In zwei Wochen tre­f­fen wir im Lokalder­by auf das Baden­er Team, welch­es dieses Jahr nur schw­er in Gang kommt (heute eine 2:6-Niederlage gegen Zwet­tl). Eine kleine Über­raschung lieferte der SV Stock­er­au, welch­er die favorisierten Mis­tel­bach­er mit 4.5:3.5 bezwang. Die Begeg­nung Böh­ler­w­erk-Krems war eine rel­a­tiv deut­liche Angele­gen­heit (2:6). Alle Ergeb­nisse hier.

Landesliga Rd.1

Am 26.09.2021 wurde die neue Lan­desli­ga-Sai­son 2021/22 in Niederöster­re­ich eröffnet. Der ASK Kot­ting­brunn hat­te die Mannschaft aus Böh­ler­w­erk zu Gast. Lei­der stellte diese nur 4 anstelle von 8 Spiel­ern. Nach 4 weit­eren Remisen war mit diesen 4 Kon­tu­mazpunk­ten ein 6:2-Sieg für uns fix­iert.

Generell scheint die nun beina­he zwei­jährige COVID-Aus­nahme­si­t­u­a­tion einige Mannschaften vor große Prob­leme zu stellen. Lediglich die Begeg­nung Krems-Amstet­ten wurde auf Augen­höhe geführt (4.5:3.5), während in den Par­tien Zwet­tl-Bisam­berg (7:1) und Mis­tel­bach-Baden (7.5:0.5) Klasse­nun­ter­schiede deut­lich wur­den. Bleibt abzuwarten, ob dieses schein­bare Auseinan­der­driften der Teams lediglich eine Momen­tauf­nahme darstellt. Alle Ergeb­nisse hier.

INFO Spieltermine 2021–22

Unsere Vere­in startet diese Sai­son mit drei Mannschaften in fol­gen­den Spielk­lassen:

Niederöster­re­ichis­che Lan­desli­ga (Beginn 10:00, 8 Bret­ter, Fis­ch­er-Bedenkzeit 90 min + 30 min + 30 sec/Zug)

  1. Kot­ting­brunn — Böh­ler­w­erke 26.9.2021
  2. Bisam­berg — Kot­ting­brunn 10.10.2021
  3. Kot­ting­brunn — Baden 24.10.2021
  4. Stock­er­au — Kot­ting­brunn 7.11.2021
  5. Kot­ting­brunn — Mis­tel­bach 21.11.2021
  6. Zwet­tl — Kot­ting­brunn 5.12.2021
  7. spiel­frei 9.1.2022
  8. Kot­ting­brunn — Krems 23.1.2022
  9. Amstet­ten — Kot­ting­brunn 20.2.2022

 

Indus­trievier­tel-Liga (Beginn 9:00, 5 Bret­ter, Fis­ch­er-Bedenkzeit 90 min + 30 min + 30 sec/Zug)

  1. Kot­ting­brunn – Kirch­berg 03.10.2021 und die Rück­runde am 16.01.2022
  2.  Bad Erlach – Kot­ting­brunn 17.10.2021 und die Rück­runde am 30.01.2021
  3. Kot­ting­brunn — Ter­nitz  14.11.2021 und die Rück­runde am 27.02.2021
  4. Kot­ting­brunn — Bad Vös­lau 28.11.2021 und die Rück­runde am 20.03.2022
  5. Glog­gnitz – Kot­ting­brunn 12.12.2021 und die Rück­runde am 24.04.2022

 

2.Klasse Niederöster­re­ich Süd (Beginn 9:00, 5 Bret­ter, Fis­ch­er-Bedenkzeit 90 min + 30 min + 30 sec/Zug)

  1. Ter­nitz – Kot­ting­brunn 26.09.2021 und die Rück­runde am 23.01.2021
  2. Glog­gnitz III– Kot­ting­brunn 10.10.2021 und die Rück­runde am 20.02.2021
  3. Kot­ting­brunn – Bad Erlach 24.10.2021 und die Rück­runde am 13.03.2022
  4. Glog­gnitz II – Kot­ting­brunn 21.11.2021 und die Rück­runde am 03.04.2022
  5. Kot­ting­brunn — Baden 05.12.2021 und die Rück­runde am 24.04.2022

 

 

CUP (4er Mannschaften; Bedenkzeit 2 x 15 min)

Sam­stag 18.09.2021  um 15:00 in Bad Erlach

 

Die 1.Klasse Süd wird dieses Jahr nicht aus­ge­tra­gen.

Ergebnisse der Meisterschaften im Schachjahr 2019–20

Liebe Schachfre­unde,

auf­grund des Coro­na-Shut­downs kon­nten die let­zten Run­den der NÖ-Mannschaftsmeis­ter­schaften nicht fer­tig gespielt wer­den. Daher wurde der “End­stand” anhand der vorher gespiel­ten Begeg­nun­gen fix­iert:

NÖ-Lan­desli­ga: 6.Platz (von 9)

Indus­trievier­tel-Liga: 1.Platz (von 5)

Erste Klasse Indus­trievier­tel: 3.Platz (von 7)

Zweite Klasse Indus­trievier­tel: 1.Platz (von 4)

Dadurch blieben uns in zwei Spielk­lassen die Chance auf eine bessere Platzierung ver­wehrt — allerd­ings geht die Gesund­heit immer vor!

Wir grat­ulieren und bedanken wir uns bei unseren Spielerin­nen und Spiel­ern  und deren Fam­i­lien, die uns auf vielfältige Art und Weise unter­stützen!

Landesliga Rd. 5: Starke Leistung gegen Bisamberg

Am 12.01. 2020 spiel­ten wir in der Lan­desli­ga gegen unseren Angst­geg­n­er Bisamberg/Korneuburg. In den let­zten Jahren kon­nten wir trotz stark­er Auf­stel­lung und guter Stel­lung keinen Mannschaftssieg errin­gen. Dies­mal woll­ten wir mit ein­er sehr soli­den Mannschaft und einen durch­schnit­tlich höheren Eloschnitt den ersten Erfolg im Sportho­tel Höll­rigl feiern.

In den ersten 2 Stun­den hat­ten wir einige min­i­male Vorteile, doch in der drit­ten Stunde begann sich der Erfolg abzuze­ich­nen. Mannschaft­sleit­er Sala­m­on bot nach einem Bauernopfer und ein­er kom­plizierten Stel­lung remis. Wenig später kon­nten Wirius und Haas die guten Stel­lun­gen ver­w­erten. Nach­dem auch Schachfre­und Lam­pl die Stel­lung siegre­ich abschloss und Peyr­er remisierte führten wir bere­its 4:1 aber wir woll­ten mehr. Dit­tel kämpfte verge­blich und musste lei­der in das Unentsch­ieden ein­willi­gen. Unser IM Schroll kon­nte in der Zeit­not­phase Schachfre­und Wetscherek über­spie­len und das Ergeb­nis verbessern. Die let­zte laufende Par­tie wollte Daniel Lech­n­er unbe­d­ingt gewin­nen, er fand aber in der Zeit­not nicht den richti­gen Weg und mit dem Remis stellte er auf  6:2.

Dieser Sieg und auch die spielerischen Leis­tun­gen unser­er Mannschaft soll­ten uns für die näch­ste Runde in Zwet­tl motivieren. Vielle­icht gelingt uns auch dort ein Sieg und dann wür­den wir in der Tabelle einen weit­en Sprung nach vorne machen.

Landesliga Rd. 3: Etwas Pech war dabei …

Nach­dem wir in der 2. Runde nur ein 4:4 erre­icht­en, wollte die Mannschaft im Heim­spiel gegen Stock­er­au am 27.10.2019 unbe­d­ingt einen Sieg.

Doch bere­its im Vor­feld gab es Prob­leme: Der Zug mit den Gästen hat­te Ver­spä­tung, und auch unser Marc Morgunov kam erst mit dem späteren Zug nach Kot­ting­brunn. Trotz­dem kon­nten wir den Wet­tkampf mit nur 5 Minuten Ver­spä­tung begin­nen.

Unsere starke Mannschaft mit Marc Morgunov, Ger­hard Schroll, Johannes Wirius, Bruno Stein­er, Zojer Ste­fan, Ger­ald Lam­pl,  Chris­t­ian Fabisch und Fer­enc Csil­lag war Favorit gegen die Schachfre­unde aus Stock­er­au. Der Eloschnitt war an den hin­teren Bret­tern um einiges höher, aber auch schwächere Geg­n­er müssen erst besiegt wer­den.

Fer­enc kon­nte nach der Eröff­nung ein leicht­es Plus erzie­len, stellte aber dann einen Turm ein und es stand 0:1 für unsere Gäste. Die weit­eren Par­tien waren sehr umkämpft und nach ca. 2,5 Stun­den Spielzeit stand es nach Nieder­la­gen von Bruno und Ste­fan plöt­zlich 0:3.

Ein Debakel kündigte sich an und meine Siegeshoff­nun­gen waren vor­bei. Bald darauf einigten sich die Bret­ter 1 und 3 (Marc und Johannes) auf ein Remis und Chris­t­ian Fabisch holte den ganzen Punkt.  Die bei­den let­zten Par­tien mit besseren Stel­lun­gen soll­ten uns das 4:4 sich­ern, doch es kam anders: Ger­hard gewann seine Par­tie mit Biegen und Brechen und Ger­ald kämpfte bis zum let­zten Bauer, doch es reichte lei­der nicht.

Damit ver­loren wir den Wet­tkampf 3,5:4,5 und die gesamte Mannschaft war sehr ent­täuscht. Die näch­ste Runde find­et in Mis­tel­bach statt und vielle­icht gelingt uns dort eine Leis­tungssteigerung gegen den starken Lan­desli­ga Meis­ter.

Landesliga Rd. 2: Punkteteilung in Amstetten

Für Kot­ting­brunn startete die Lan­desli­ga am 6.10.2019 mit einem Auswärtsspiel in Amstet­ten.

Trotz einiger Absagen gelang es den Spielleit­ern Sala­m­on und Lech­n­er eine  durchgängig starke Mannschaft aufzustellen. Fol­gende Spiel­er (Brett 1–8 Morgunov Daniel,  Stein­er Bruno, Zoy­er Ste­fan,  Wirius Johannes,  Lam­pl Ger­ald, Lech­n­er Daniel,  Csil­lag Fer­enc und Haas Bern­hard) soll­ten die ersten 2 Punk­te in der Lan­desli­ga ein­fahren. Nach den ersten 10–15 Zügen kon­nten wir auch mit einem Mannschaft­sieg rech­nen.

Die Par­tien von Ger­ald, Ste­fan und Johannes standen bere­its viel bess­er. Fer­enc remisierte rel­a­tiv rasch. Die restlichen Par­tien waren ziem­lich aus­geglichen, eher noch für uns bess­er. Ger­ald und Ste­fan gewan­nen ihre Par­tien und wir führten 2,5:0,5.

Durch die Zeit­not began­nen unsere Prob­leme und nach den unnöti­gen Nieder­la­gen von  Bruno und Daniel stand es plöt­zlich unentsch­ieden. Die let­zten 3 Par­tien soll­ten die Entschei­dung brin­gen. Während Bern­hard plöt­zlich um das Remis kämpfen musste, hofften wir auf die besseren Stel­lun­gen von Johannes und Daniel. Obwohl Daniel am ersten Brett viel riskierte kon­nte Sand­höfn­er das Remis erre­ichen. Johannes ver­gab wahrschein­lich in der zweit­en Zeit­not­phase den Sieg und nun lag es an Bern­hard, der in schlechter Stel­lung doch noch ein Unentsch­ieden erre­ichte und die dro­hende Nieder­lage abwen­dete.

Damit endete der Wet­tkampf lei­der nur 4:4 und wir waren ein wenig ent­täuscht, da wir einige Punk­te unnötig her­schenk­ten.