Landesmeisterschaft U14, U16 und U18

Von 2. bis 5. Jän­ner fan­den in Eggen­burg die niederöster­re­ichis­chen Jugend­lan­desmeis­ter­schaften statt. Und wieder ein­mal mit erfol­gre­ich­er Beteili­gung der Kot­ting­brun­ner Schachju­gend. Nach­dem sich Ais­sul­tan Taizhanov und Oliv­er Kuti ver­gan­genen Herb­st schon bei der Vorauss­chei­dung in Sieghart­skirchen her­vor­ra­gend geschla­gen haben, bewiesen sie ein­mal mehr ihre Tal­ente.

Die Gruppe U14 spielte ein Run­den­turnier mit jew­eils 90 Minuten plus 30 sec. Bedenkzeit. Der Auf­takt für Ais­sul­tan in der ersten Par­tie hätte nicht schlechter laufen kön­nen: die Par­tie gegen Daniel Pausweg, dem späteren Sieger des Turniers, endete mit 0:1. Aber Ais­sul­tan bewies Ner­ven­stärke und gab danach nur mehr einen hal­ben Punkt ab, und zwar gegen David Schirm­beck. In der let­zten Par­tie passierte noch ein Mal­heur: gegen Mario Rel­la musste er die Dame gegen zwei Leicht­fig­uren tauschen. Den­noch errang er auch in dieser Par­tie noch den Sieg. Ais­sul­tan belegte mit nur einem hal­ben Punkt Rück­stand (4,5 aus 6 Par­tien) auf Daniel Pausweg den zweit­en Platz. Er hätte aber die let­zte Par­tie auch ver­lieren kön­nen, sein zweit­er Platz war schon vorher gut abgesichert, denn sein erster Ver­fol­ger David Schirm­beck been­dete das Turnier mit 1,5 Punk­ten Rück­stand hin­ter ihm auf dem drit­ten Platz.

Oliv­er entsch­ied in der U16 + U18 mit 5,5 Punk­ten aus 7 Par­tien den Wet­tkampf — 7 Run­den Schweiz­er Sys­tem — knapp für sich. Sein erster Ver­fol­ger Dominik Lotz musste sich nur wegen gerin­ger­er Buch­holz­bi­lanz geschla­gen geben. Bemerkenswert ist hier, dass Oliv­er keine einzige Par­tie ver­loren hat. Er führte das Feld von der ersten Runde an und gab diese Führung nicht mehr aus der Hand. Damit bewies Oliv­er ein­mal mehr seine Ner­ven­stärke. Sein spielerisches Kön­nen ste­ht außer Zweifel. Chris­t­ian Winkel­bauer belegte mit 4,5 Punk­ten den dritte Platz.

Die Ter­mine für die Staatsmeis­ter­schaften im Früh­jahr ste­hen noch nicht fest. Den­noch wün­schen wir den Bei­den schon jet­zt viel Erfolg!

(Bericht: Mag. Thomas Fug­ger)

Lukas Dotzer gewinnt sensationell Schach-Festival in Krakau

Einen sen­sa­tionellen Auf­takt ins Schach­jahr 2023 feiert Lukas Dotzer beim 31. Schach-Fes­ti­val in Krakau. Das 12-jährige Schach-Nach­wuch­stal­ent trat beim 9-rundi­gen Turnier in Polen, welch­es um um den Jahreswech­sel (27.12.2022 — 4.1.2023) aus­ge­tra­gen wurde, gemein­sam mit seinem Train­ingspart­ner, dem eben­falls 12-jähri­gen Nach­wuch­stal­ent Peter Balint, an.

Nach soli­dem Start mit 3 Remisen gegen Geg­n­er jen­seits der 2250 Elo startete Lukas dann ab Runde 4 so richtig durch, und feierte in den verbleiben­den Run­den furiose 5 Siege gegen enorm starke Geg­n­er­schaft (u.A. gegen GM Zanan in Runde 8) und musste nur ein Remis zulassen (gegen GM Jar­mu­la in Runde 7). 7 Punk­te bedeuteten den ungeteil­ten Turnier­sieg (Ergeb­nisse des Turnier im Detail) in diesem sehr stark beset­zten Open! Der ASK Kot­ting­brunn grat­uliert her­zlich!

Ein etwas aus­führlicher­er Bericht ist im Blog des ÖSB auf chess.at zu find­en.