Industrieviertelliga Rd. 5: Late night show an einem Freitag!

Auf Wun­sch unser­er Schachkol­le­gen aus Baden wurde die Dezem­ber-Runde  (15.12.) auf den 15. Novem­ber, einem Fre­itagabend, vorver­legt. Jet­zt soll der Spielleit­er Peter Radakovics zum Zug kom­men:

Liebe Schachkol­le­gen,

danke, dass ihr heute gegen Baden gespielt habt und ihr hier kurzfristig zuge­sagt habt!

Hier nochmals das erfreuliche Endergeb­nis im Detail:

Peyr­er Kon­stan­tin : Eiden­berg­er Otto      1 : 0

Fabisch Chris­t­ian : Perndl Johann              1/2 : 1/2

Radakovics Peter : Rudolf Her­bert             1/2 : 1/2

Csil­lag Fer­enc : Riess Ger­hard                     0 : 1

Kuti Oliv­er : Hor­vath Laz­lo                           1 : 0

 

Gesamtergeb­nis daher  ASK Kot­ting­brunn : Schachk­lub Baden       3 : 2

Mit liebem Schachgruß und noch ein schönes Woch­enende,

Peter Radakovics”

 

Industrieviertelliga Rd. 3: Geduldiges Spiel lohnt sich …

Am 10.11.2019 hat­ten wir die Schachfre­unde aus Glog­gnitz bei uns zu Gast.

Auf Brett 1 hat­te Fer­enc Csil­lag gegen die WFM Denise Trip­pold lei­der keine Chan­cen und die Glog­gnitzer machen mit dieser Par­tie ihren Ehren­punkt.

Denn auf Brett 2 gewann Joachim Sala­m­on gegen Wern­er Samek auf­grund besser­er Fig­urenko­or­di­na­tion. Dann fiel die Klappe auf Brett 4 zugun­sten von Har­ald Paulsen — Karl Woltron hat­te in schlechter­er Stel­lung seine Uhr aus dem Blick ver­loren. Auf Brett 3 holte Jaku­mar Soma­sun­dram gegen Wal­ter Bock mit deut­lichem Mehr­ma­te­r­i­al den drit­ten Punkt für Kot­ting­brunn. Und Johann Buch­has run­dete das Ergeb­nis mit seinem Sieg gegen Fritz Freyler auf Brett 5 in einem Sprin­gerend­spiel ab.

Also 4:1 für Kot­ting­brunn. Sehr erfreulich 🙂

Industrieviertelliga Rd. 1: Gutes Spiel in Bad Vöslau

Am 20.10. fand unser (vom 29.9.2019 ver­schobenes) Auf­tak­t­spiel in und gegen Bad Vös­lau statt. Nach­dem Bad Vös­lau über einen sehr starken Kad­er ver­fügt waren unsere Spiel­er sehr ges­pan­nt, was auf sie zukom­men sollte … .

Auf Brett 1 traf Chris­t­ian Fabisch auf den Neu-Vös­lauer Andreas Heis­senberg­er; in ein­er sehr umkämpften Par­tie tren­nten sich bei­de schließlich friedlich mit einem Unentsch­ieden.

Brett 2 bescherte uns die kürzeste Par­tie; auch Fer­enc Csil­lag und Arnold Schmoll spiel­ten Remis.

Auf den restlichen drei Bret­tern hat­ten wir die Nase vorne:

Sowohl Joachim Sala­m­on gegen den Vös­lauer Obmann Robert Baum­frisch (Brett 3), Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen Leo Karl (Brett 4) und Har­ald Paulsen gegen Dze­mal Bah­tovic (Brett 5) bracht­en ihre Punk­te nach Hause.

Damit ein klar­er 4:1-Erfolg zum Auf­takt in der Indus­trieviertel­li­ga. In der zweit­en Runde am 13.10. waren wir spiel­frei.

Am 10.11. geht es in der 3. Runde weit­er gegen den SK Glog­gnitz. Mal schauen, wer dort auf uns wartet … .