FM Hechl gewinnt Kottingbrunner Neujahrsschnellschachopen

Am 5.1.2019 gab es die Pre­miere für das Neu­jahrss­chnellscha­chopen in Kot­ting­brunn. Nach­dem das Vorgänger­turnier in den Jahren davor eher im kleinen, fast vere­insin­ter­nen Rah­men durchge­führt wurde, kon­nten wir heuer stolze 42 Teil­nehmer im Ten­nis-Golfho­tel Höll­rigl willkom­men heißen. Dass das Turnier, durchge­führt in 7-ründi­gem Modus mit 15 Minuten pro Spiel­er und Par­tie, auch wer­tungsmäßig stark beset­zt war zeigt ein Blick auf die Spitze der Set­zliste mit 4 Titel­trägern (2 IM, 1 FM, 1 NM). Sehr erfreulich war auch die rege Teil­nahme der Jugend (in allen Alter­sklassen von U8 bis U18). Neben Preis­geldern für die Sieger sowie Sach­preisen für alle Teil­nehmer wurde auch der Kot­ting­brun­ner Meis­ter im Schnellschach ermit­telt.

Nach span­nen­dem Turnierver­lauf set­zte sich schließlich die Erfahrung der Favoriten durch. Bis nach der 6. Runde sah es nach einem Start-Zielsieg des topge­set­zten ungarischen IM Peter Var­ga aus, doch in der Schlussrunde wurde er in ein­er drama­tis­chen direk­ten Begeg­nung vom bis dahin einen Punkt zurück­liegen­den Wiener FM Mag. Ger­ald Hechl noch abge­fan­gen. Da bei Punk­te­gle­ich­heit zuerst die direk­te Begeg­nung entschei­dend war, kürte sich der für den SC Donaus­tadt spie­lende FM Ger­ald Hechl so zum Turnier­sieger mit 6/7, vor IM Peter Var­ga mit eben­falls 6/7. Das Podi­um kom­plet­tierte IM Dr. MMag. Ger­hard Schroll, welch­er für den ASK in der Lan­desli­ga tätig ist und sich somit auch den Titel des Kot­ting­brun­ner Schnellschachmeis­ters 2019 sicherte.

Siegerpodi­um: Organ­isator Peter Radakovics, FM Mag. Ger­ald Hechl (1. Platz), IM Dr. MMag. Ger­hard Schroll (3. Platz), Turnierdi­rek­tor Joachim Sala­m­on, IM Peter Var­ga (2. Platz) (v.l.n.r, Foto: Johann Buch­has)

Einen sen­sa­tionellen 4. Endrang erre­ichte Fabi­an Hechl (U14, mit 5/7, Star­trang 17!), der Sohn des Turnier­siegers. Knapp dahin­ter mit eben­falls 5/7 lan­de­ten der Autor sowie Alexan­der Gschiel (U12, Kat­e­goriepreis Jugend) und der Baden­er Fern­schachspezial­ist Karl Binder (Kat­e­goriepreis Ü65). Der Kat­e­goriepreis Ü50 ging an unseren Fer­enc Csil­lag, der mit 4.5/7 Rang 8 belegte und dabei die beste Zweitwer­tung aller Spiel­er aufwies. Ein sen­sa­tionelles Turnier auch für den jun­gen Ungarn Peter Balint (U8!!), der erst mit ein­er Schlussrun­den­nieder­lage gegen IM Schroll einen Top­platz ver­gab und mit 4.5/7 Rang 9 belegte. Die Nach­wuchs zeigte also auf, auch die Kot­ting­brun­ner Jugendlichen spiel­ten ein starkes Turnier und lan­de­ten alle­samt weit vor ihrem Star­trang: Tamas Gyuri­ka (U14, 4/7), Roland Gyuri­ka (U12, 3.5/7) und Oliv­er Kuti (U12, 3.5/7). Alle Ergeb­nisse im Detail auf chess-results.

Grat­u­la­tion den Gewin­nern und ein großes Dankeschön an alle Schachfre­unde für die Teil­nahme, sowie den helfend­en Hän­den rund um die Turnierdi­rek­toren Joachim Sala­m­on und Johann Buch­has, welche das Turnier sou­verän geleit­et haben! Let­zt­ge­nan­nter stellte auch fre­undlicher­weise fol­gen­den Link zur Bildga­lerie mit jed­er Menge Turnier­fo­tos zur Ver­fü­gung!

Landesliga Rd. 6. Heimspiel gg. Böhlerwerk

Am 9.12. stand die let­zte Runde der LL im Jahr 2018 am Pro­gramm, für den ASK ein Heim­spiel gegen Böh­ler­w­erk. Wir kon­nten dies­mal eine kom­pak­te Mannschaft an den Start brin­gen, aber auch die Mostviertler waren stark angereist.

Der Spielver­lauf war zunächst etwas kurios. Nach raschem Fig­urentausch gab man die Bret­ter 6 (Bern­hard Haas gegen Chris­t­ian Neu­mann) und 1 (FM Flo­ri­an Most­bauer gegen FM Johannes Wirus) bere­its nach kurz­er Zeit Remis. Bald danach war auch auf den Bret­tern 8 (Peter Radakovics gegen Horst Semeck) und 2 (der Autor gegen FM Alois Hell­mayr) die Punk­teteilung vere­in­bart. In den übri­gen Par­tien kündigte sich aber har­ter Kampf an. Fer­enc (Brett 7) schaffte es, seinem Geg­n­er Johann Ebn­er bere­its nach 5 Zügen gute 45 Minuten auf der Uhr abzunehmen. Ger­ald „investierte“ sel­bige Zeit aber eben­so in sein­er Par­tie gegen MK Lam­bert Dan­ner (Brett 3).

Dann aber der Pauken­schlag: Fer­enc sam­melte nach einem Verse­hen von Weiß einzügig eine Fig­ur ein und brachte uns in Führung. Da auch Ger­ald trotz Zeit­not seine Par­tie in den Rem­ishafen brin­gen kon­nte, sah es nun vorzüglich für uns aus. Chris­t­ian Fabisch gewann in ein­er zähen Manövri­er­par­tie in königsindis­ch­er Stel­lung gegen Chris­t­ian Lovri­novic langsam Ober­wass­er, gab sich mit Hin­blick auf den Spiel­stand aber mit ein­er Punk­teteilung zufrieden. Her­bert hat­te gegen Hel­mut Lein­fell­ner auf Brett 5 stets eine sehr angenehme Stel­lung. Da sein Geg­n­er aber zum Weit­er­spie­len gezwun­gen war, dauerte es dementsprechend lange, bis das Remis amtlich wurde und uns den zweit­en Sieg en suite bescherte: End­stand 4.5:3.5.

Alle Ergeb­nisse im Detail hier. In den übri­gen Par­tien musste der bish­erige sou­veräne Tabel­len­führer Amstet­ten eine deut­liche 2:6-Niederlage gegen Krems ein­steck­en und Litschau (4.5:3.5 gegen Baden) und Stock­er­au (5.5:2.5 gegen Pöch­larn) bis auf einen Punkt her­an­rück­en lassen. Für Bisam­berg hat sich die Fahrt nach Zwet­tl (1:7) nicht gelohnt. Der ASK Kot­ting­brunn über­win­tert mit 5 Punk­ten auf Platz 8 und ist in der ersten Runde des neuen Jahres im Jän­ner spiel­frei.

Landesliga Rd. 5: Auswärts gg. Pöchlarn

Am 25.11.2018 war der ASK Kot­ting­brunn in der LL auswärts in Pöch­larn engagiert. Auf­grund ein­er wahren Absagen­flut waren wir nur mit schwachen Hoff­nun­gen auf einen Punk­tegewinn angereist.

Dur­chaus orig­inelles Spiel­lokal war der Bahn­hof­swirt, der gle­ichzeit­ig ein Eisen­bah­n­mu­se­um beherbergt.

Nach einem raschen Remis auf Brett 3 legten wir dem Mot­to entsprechend auf den meis­ten Bret­tern dann auch gle­ich los wie die Eisen­bahn. Fer­enc schnürte seinen Geg­n­er Hel­mut Streimel­weger auf Brett 7 mit Fig­uren­spiel und einem weit vorg­erück­ten Bauern d5 ein, Joachim kon­nte seinen Raumvorteil auf Brett 5 gegen Gün­ter Höbarth bald in einen Mehrbauern ver­wan­deln und der Autor set­zte Ger­hard Mit­ter­mayr auf Brett 2 mit einem schö­nen Dop­pel­bauernopfer stark unter Druck. Die restlichen Par­tien standen zumin­d­est nicht schlechter für uns.

Fol­glich trudel­ten nach und nach die erfreulichen Ergeb­nisse ein. Kurz nach­dem Chris­t­ian Fabisch mit Schwarz gegen Wern­er Schweitzer sou­verän das Remis erre­ichte, gewann Joachim einen zweit­en Bauern, woraufhin sein Geg­n­er bald auf­gab. Fer­enc set­zte seinen Vorteil in eine Mehrqual­ität um und war unge­fährdet, und auch Har­ald Paulsen kon­nte Ernst Eich­horn auf Brett 8 in ein­er kom­plizierten Stel­lung über­spie­len und in ein siegre­ich­es End­spiel abwick­eln. Als der Autor kurz vor der Zeitkon­trolle seinen Mehrturm ver­w­erten kon­nte, stand es 5:1 für uns: Der erste Mannschaftssieg der Sai­son war fix­iert!

Pöch­larn blieb nach der Zeitkon­trolle auf den Bret­tern 1 (FM Johannes Wirius gegen IM Hannes Ganaus) und 6 (Robert Gat­ter­may­er gegen Peter Radakovics) nur noch Ergeb­niskos­metik. End­stand 5:3 aus unser­er Sicht! Ein Sieg, den wohl nicht viele auf der Rech­nung hat­ten. Alle Ergeb­nisse im Detail hier. Weit­er geht es in zwei Wochen mit dem Heim­spiel gegen Böh­ler­w­erk.

Landesliga Rd. 3: Auswärts gg. Baden

Am 28.10. stand für den ASK das Indus­trieviertelder­by gegen den SK Baden am Pro­gramm. Let­zte Sai­son hat­ten wir einen spek­takulären 6.5:1.5-Sieg gefeiert, doch im Ver­gle­ich dazu mussten wir dies­mal unsere Spitzen­bret­ter auf­grund von schachlichen oder beru­flichen Aus­land­saufen­thal­ten alle­samt vorgeben. Unsere Mannschaft: Csil­lag, Fabisch, Haas, Lam­pl, Lech­n­er, Sala­m­on, Soma­sun­dram, Todor.

Die Eröff­nungsphase ver­lief augeglichen. Bere­its nach 4 (!) Zügen einigte man sich am Spitzen­brett zwis­chen FM Raz­van Todor und FM Marko Rubil auf Remis. In den restlichen “echt­en” Schach­par­tien kamen Ger­ald Lam­pl und Chris­t­ian Fabisch gegen WFM Denise Trip­pold (Br. 2) und MK Her­bert Rudolf (Br. 4) bere­its früh unter Druck, doch auf den Bret­tern 5 (Bern­hard Haas gegen Bern­hard Geis­mann) und 6 (Fer­enc Csil­lag gegen Peter Stan­gler) kon­nten wir her­vor­ra­gende Stel­lun­gen ver­buchen. Unklar und konkret waren die Par­tien Lech­n­er gegen Hofeg­ger (Br. 2) und Riess gegen Soma­sun­dram (Br. 8), während Joachim Sala­m­on und Johann Perndl auf Br. 7 die Par­tie ruhiger und sym­metrisch­er anlegten.

Bald wurde aber klar, dass es nicht unser Son­ntag wer­den würde. Bern­hard gab unglück­licher­weise seine Gewin­n­chan­cen und im Frust bald sog­ar noch das Remis aus der Hand, während Chris­t­ian die posi­tionellen Nachteile sein­er Stel­lung (inkl. Tripel­bauer auf der f-Lin­ie) nicht mehr in den Griff bekam. Nach­dem Joachim’s Par­tie nach eini­gen Vere­in­fachunen in den Rem­ishafen gesegelt war, stellte Fer­enc mit seinem stark her­aus­ge­spiel­ten Sieg mit­tels Albin’s Gegengam­bit den Anschlusstr­e­f­fer her. Damit war unser Pul­ver aber ver­schossen. Sum­si verzettelte sich in sehr dynamis­ch­er Stel­lung (zwei Läufer gegen zwei Springer), wonach nur mehr 2 Siege auf den Bret­tern 2 und 3 zur Punk­teteilung gere­icht hät­ten. Stattdessen stellte der Autor in eigentlich guter Stel­lung seine Par­tie gegen Jakob Hofeg­ger in Zeit­not tak­tisch ein. Ger­ald kämpfte mit Minus­bauern und schlechtem Läufer gegen guten Springer im End­spiel lange, doch Denise Trip­pold ließ sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen.

Ger­ald Lam­pl gegen Denise Trip­pold, trotz zäher Vertei­di­gung mit besserem Aus­gang für den SK Baden.

Bit­tere Turn­arounds in eini­gen Par­tien bescherten uns so eine 2:6-Auswärtspleite. Es gilt nun, in zwei Wochen das Rud­er herumzureißen und endlich voll anzuschreiben. In den restlichen Begeg­nun­gen gab es einige Über­raschun­gen. Mis­tel­bach velor das Heim­spiel gegen Amstet­ten mit 3.5:4.5, während sich der mit ein­er bären­starken Mannschaft (aber auch nur mit 7 Mann) ange­tretene SK Zwet­tl zuhause Litschau mit 3:5 beu­gen musste. Alle Detai­l­ergeb­nisse hier.

Landesliga Rd. 2: Heimspiel gg. Bisamberg/Korneuburg

Am 14.10. empf­ing der ASK Kot­ting­brunn die Mannschaft aus Bisam­berg zur 2. Runde der LL 2018/19 im Ten­nis-Golf-Hotel Höll­rigl bei, wie kön­nte es anders sein, strahlen­dem Son­nen­schein. Bei uns taucht­en mit Her­bert Dit­tel, Bern­hard Haas, Ger­ald Lam­pl, Har­ald Paulsen und Play­ing-Cap­tain Joachim Sala­m­on gle­ich fünf neue Gesichter im Ver­gle­ich zu vor zwei Wochen an den Bret­tern auf. Zudem spiel­ten erneut Csil­lag, Lech­n­er und Wirius.

Von ein­er Verküh­lung geschwächt spielte Har­ald auf Brett 8 gegen Her­bert Kretschy betont sich­er, ver­mied zweis­chnei­di­ge Vari­anten und remisierte nach raschem Fig­urentausch bald. Der Autor stellte zum ersten Mal in seinen Begeg­nun­gen mit MK Andreas Pam­mer nichts ein, glich mit Schwarz auf Brett 3 rasch aus und erre­ichte prob­lem­los die Punk­teteilung. Somit 1:1 nach knapp zwei Stun­den Spielzeit.

Bern­hard ver­traute auf Brett 5 gegen David Merei sein­er Trade­mark-Vari­ante mit Schwarz und erre­ichte bald eine Traum­stel­lung inklu­sive Mehrbauer. Lei­der gab ein über­hasteter Springerzug (Sc6 statt dem von ihm selb­st nach der Par­tie vorgeschla­ge­nen Sd7!) Weiß ger­ade genug Gegen­spiel, und im aus­geglich­enen Tur­mend­spiel wurde Remis vere­in­bart. Eine weit­ere Punk­teteilung gab es kurz darauf auf Brett 6 zwis­chen Fer­enc und Michael Grand. Keine Seite kon­nte merk­lichen Vorteil erre­ichen, ein kor­rek­tes Remis war die Folge. Echt­en Gewin­n­chan­cen zumin­d­est sehr nahe war Her­bert auf Brett 4 gegen Dieter Sei­dler: er schaffte es, ein­er prak­tisch sym­metrischen End­spiel­stel­lung einen Mehrbauern zu ent­lock­en. Im Gegen­zug wur­den aber die schwarzen Fig­uren der­art aktiv, dass dieser nicht lange zu hal­ten und die Punk­teteilung bald daraufhin unver­mei­dlich war.

Span­nende Par­tien von Her­bert Dit­tel, Ger­ald Lam­pl und FM Johannes Wirius (v.l.n.r.)

Blieben bei der ersten Zeitkon­trolle noch 3 Bret­ter, und auf den ersten bei­den gab es Dra­ma. Ger­ald geri­et auf Brett 2 mit Weiß gegen Ger­hard Wetscherek bere­its nach der Eröff­nung in eine strate­gisch gefährliche Stel­lung mit schlechtem Läufer gegen guten Springer, was sich bald in Mate­ri­al­nachteil umschlug und trotz trick­re­ich­er Vertei­di­gung nicht zu hal­ten war. Bisam­berg ging somit in Führung und es sah nicht gut aus, da auch Johannes gegen Chris­t­ian Schmidrath­n­er auf Brett 1 in eine gefährliche Stel­lung geri­et und Joachims Stel­lung auf Brett 7 gegen Paul Schiessl trotz optis­ch­er Über­legen­heit immer mehr ins Remis driftete. Aus­gerech­net im 40. Zug ließ Johannes‘ Geg­n­er aber einen ganzen Springer ste­hen und ermöglichte uns so den Aus­gle­ich, das Endergeb­nis 4:4 war durch ein baldiges Remis von Joachim amtlich.

Kein Durchkom­men im End­spiel zwis­chen Cap­tain Joachim Sala­m­on (l.) und Paul Schiessl (r.).

Am Ende des Tages eine wohl leis­tungs­gerechte Punk­teteilung, die Revanche für die Nieder­lage aus dem Vor­jahr ver­passten wir aber. Alle Detai­l­ergeb­nisse hier. Weit­er geht es für den ASK in zwei Wochen in Baden, wo das große Indus­trievier­tel-Der­by anste­ht. Span­nung ist garantiert!

Landesliga Rd. 1: Auswärts gg. Mistelbach

Gle­ich zu Beginn der Lan­desli­ga­sai­son 2018/19 stand für den ASK Kot­ting­brunn das schwere Auswärts­match gegen Titelvertei­di­ger Mis­tel­bach, mit­tler­weile mit Altlicht­en­warth zu ein­er Spiel­ge­mein­schaft fusion­iert, am Pro­gramm. Bei strahlen­dem Son­nen­schein kon­nten wir trotz Per­son­al­prob­le­men mit Csil­lag, Fabisch, Lech­n­er, Miazhyn­s­ki, Morgunov, Soma­sun­dram, Todor und Wirius eine starke Mannschaft ans Brett brin­gen.

Der Auf­takt ver­lief vielver­sprechend. Dr. Chris­t­ian Fabisch vertei­digte die schwarzen Steine auf Brett 6 gegen Alexan­der Ober­hu­ber prob­lem­los und das Remis war bald amtlich. Fer­enc scheint nach eini­gen Auf und Abs der let­zten Sai­son wieder zu alter Stärke zurück­ge­fun­den zu haben. Gegen Dieter Englisch auf Brett 7 opferte er in der Eröff­nung einen Bauern für Ini­tia­tive und gewann die Par­tie schließlich spek­takulär im Angriff inklu­sive Damenopfer. Auch das FM-Duell Hof­mann-Wirius auf Brett 2 war scharf. Johannes brachte in ein­er Benoni-Stel­lung ein typ­is­ches Läufer­opfer auf g4, erhielt aber aus­re­ichend Gegen­spiel dafür und man einigte sich bald auf eine Punk­teteilung.

Dr. Chris­t­ian Fabisch mit soli­dem Debüt in der LL.

Damit begann das Pen­del aber lei­der in die Gegen­rich­tung zu schwin­gen. Der Autor erwis­chte CM Andreas Teu­ber auf Brett 4 bere­its in der Eröff­nung auf dem falschen Fuß und erre­ichte großen Vorteil, schenk­te diesen aber dank katas­trophalem Zeit­man­age­ment gepaart mit tech­nis­chen Schwächen wieder her: Remis. Kurz danach musste Sum­si auf 8 gegen Ste­fan Prib­itzer gle­ich zwei weiße Bauern zur Dame laufen lassen und den König umle­gen. Yuri hielt die Par­tie gegen FM Andrej Gasa auf Brett 3 lange auf Augen­höhe, ein schwarz­er Durch­bruch im Zen­trum und Damen­flügel kostete aber Läufer und Par­tie.

Kom­plizierte Par­tie auf Brett 1 zwis­chen FM Daniel Morgunov (r.) und Jan Mikes (l.).

Im zweit­en FM-Duell Todor-Vrana auf Brett 5 wurde zwar lange gekämpft, doch da keine Partei ern­sthaft in „Gefahr“ eines Sieges geri­et, ruhte unsere Hoff­nung auf FM Daniel Morgunov auf Brett 1. Weiß erre­ichte zwar einen Mehrbauern, doch Jan Mikes vertei­digte tak­tisch geschickt und so war schließlich auch hier ein Remis das logis­che Resul­tat. Eine knappe 3.5:4.5-Niederlage somit unterm Strich, doch eine Punk­teteilung war zum Greifen nahe (Detai­l­ergeb­nisse hier). Weit­er geht es nun in zwei Wochen mit dem Heim­spiel gegen Bisam­berg, hier ist Revanche für die Nieder­lage aus dem Vor­jahr ange­sagt. 😉

Stanec und Exler sind österreichische Staatsmeister 2018

GM Niko­laus Stanec und WIM Veroni­ka Exler sich­ern sich nach span­nend ver­laufend­en Titelkämpfen im Europa­haus in Wien die Staatsmeis­ter­ti­tel im Stan­dard­schach 2018. Für den Wiener Stanec ist es gar bere­its der 11. (!) Titel, den er mit einem ganzen Punkt Vor­sprung mit 8/9 auf die lange führende öster­re­ichis­che Nach­wuchshoff­nung GM Valentin Drag­nev let­zlich sou­verän erkämpfte. Lange sah es jedoch nicht danach aus, nach ver­hal­tenem Start mit 2/3 inkl. zweier Punk­teteilun­gen gegen eloschwächere Spiel­er zün­dete er aber mit 6/6 den Tur­bo. Wen­depunkt war der Sieg mit Weiß gegen Drag­nev im direk­ten Duell in Runde 7, die den entschei­den­den Führungswech­sel brachte. Sil­ber mit 7/9 und ein starkes Turnier soll­ten Drag­nev aber hin­wegtrösten, und man kann davon aus­ge­hen, dass er die eine oder andere Staatsmeis­ter­schaft wohl in Zukun­ft noch gewin­nen wird. Das Stock­erl kom­plet­tiert IM Flo­ri­an Schwabened­er mit 6.5/9 auf­grund bester Zweitwer­tung vor 7 punk­te­gle­ichen Spiel­ern.

Bei den Damen holt sich WIM Veroni­ka Exler mit einem Schlussrun­den­sieg mit einem Score von 5.5/9 auf­grund besser­er Zweitwer­tung den Titel vor der punk­te­gle­ichen Schnellschachstaatsmeis­terin WFM Chiara Polter­auer. Die neue Staatsmeis­terin war übri­gens eine von nur 2 Spiel­ern, die GM Stanec ein Remis abtrotzen kon­nten. Bronze geht mit einem hal­ben Punkt Rück­stand an WIM Katha­ri­na Newrk­la. Unglück­lich ver­lief das Turnier für WFM Jas­min-Denise Schlof­fer, die nach stark­er Vorstel­lung vor Runde 7 noch klar auf Titelkurs lag, dann aber nach 2 bit­teren Nieder­la­gen noch an die 5. Stelle durchgere­icht wurde. Aber auch sie gab defin­i­tiv ein großes Ver­sprechen für die Zukun­ft ab.

Stark jeden­falls die Vorstel­lun­gen der Young­sters, die auch für den ASK tätig sind. IM Felix Blo­hberg­er mit sou­veränem Turnier und 6.5/9 und dem super Endrang 5. Seine einzige Nieder­lage musste er gegen GM Drag­nev ein­steck­en. FM Marc Morgunov zün­dete nach einem “Schweiz­ergam­bit Deluxe” mit nur 1/3 aus den Startrun­den noch mit 5.5/6 den Tur­bo und erre­ichte mit 6.5/9 die Top Ten (Rg. 9). Diese ver­passte FM Daniel Morgunov auf­grund ein­er Nieder­lage in der Vorschlussrunde nur knapp, 6/9 und Rang 12 sind trotz­dem ein super Ergeb­nis. Kon­stan­tin Peyr­er spielte mit 4.5/9 ein solides Turnier, auch mit ihm ist in Zukun­ft wohl groß zu rech­nen.

Grat­u­la­tion an dieser Stelle allen Gewin­nern. Ein Kom­pli­ment den Organ­isatoren des Events, die alle drei Meis­ter­schaften in tollem Rah­men über die Bühne gebracht haben. Ein großer Erfolg und Schritt vor­wärts, so hörte man von vie­len Seit­en, war auch die Zusam­men­le­gung des Damen­turniers mit der offe­nen Klasse. Alle Endergeb­nisse im Detail sind hier ein­se­hbar.

Österreichische Staatsmeisterschaften 2018 in Wien

Vom 20. — 29.7.2018 find­en in Wien die öster­re­ichis­chen Staatsmeis­ter­schaften im Blitz-, Schnell- und Stan­dard­schach statt. Spielort ist aus­nahm­sweise nicht das Haus des Schachsport beim Prater­sta­dion, son­dern der (deut­lich angemessenere) Rah­men des Europa­haus­es in der Linz­er Straße in Hüt­tel­dorf.

Die Blitz- und Schnellschachkro­ne, die am Fre­itag 20. und Sam­stag 21.7. aus­ge­spielt wur­den, holte sich in der offe­nen Klasse Öster­re­ichs Num­mer 1, GM Markus Rag­ger, in sou­verän­er Manier. Bei den Damen, deren Meis­ter­schaften in den jew­eils sel­ben Turnieren aus­ge­spielt wer­den, gab es Siege ver­schieden­er Gen­er­a­tio­nen. Im Blitz set­zte sich Öster­re­ichs “Grande Dame” des Schachs, WIM Helene Mira, durch, während sich die Tirol­er Nach­wuchsspielerin Chiara Polter­auer (Jg. 2000) den Titel im Schnellschach sicherte.

Das Stan­dard­turnier ist mit­ten im Laufen, 3 Run­den bere­its gespielt. In Führung liegt ein Quar­tett, in dem sich neben GM Drag­nev, GM Bali­nov und IM Fröwis erfreulicher­weise auch unser LL-Spitzen­brett IM Felix Blo­hberg­er befind­et. Gestern benötigte Felix aber gegen den stark auf­spie­len­den Außen­seit­er Wil­helm Thoma Jun. einen wahren Kraftakt. Wie er die stark vere­in­fachte Stel­lung aber noch gewann ist beein­druck­end. Weniger gut erg­ing es gestern den restlichen beim ASK täti­gen Young­sters, den Morgunov-Brüdern sowie unserem Neuzu­gang Kon­stan­tin Peyr­er. Daniel Morgunov hat­te allerd­ings mit GM Bali­nov auf Brett 2 ein Ham­mer­los, und befind­et sich so bei sehr guten 2/3 nach wie vor im Spitzen­feld. Wir drück­en allen Spiel­ern weit­er­hin die Dau­men!

Run­den­be­ginn ist wochen­tags ab nun 15:00, eine Live-Über­tra­gung der ersten 36 Bret­ter im Inter­net gibt es hier. Details inkl. aller Par­tien gibt es auf chess-results , Impres­sio­nen und Fotos in der ÖSB-Foto­ga­lerie.

Langjähriges Vorstandsmitglied Karl Schwarz verstorben

Anfang dieser Woche erre­ichte uns lei­der die trau­rige Nachricht vom plöt­zlichen und uner­warteten Ableben unseres Fre­un­des und Vere­in­skol­le­gen Karl Schwarz.

Neben sein­er Tätigkeit als außergewöhn­lich ver­lässlich­er Kassier war Karl Schwarz über­haupt eines der engagiertesten Mit­glieder des Schachvere­ins Kot­ting­brunn. Auch an den Schachbret­tern traf man ihn regelmäßig an, egal ob im Lig­a­be­trieb, inter­nen Schachturnieren, der Vere­ins­meis­ter­schaft oder ein­fach bei den wöchentlichen Vere­ins­aben­den. Zudem war der ehe­ma­lige Bürg­er­meis­ter von Pot­ten­stein an der Tri­est­ing eben­dort auch im ASKÖ sehr aktiv, küm­merte sich um die Sek­tio­nen Tis­chten­nis und Schach, und wid­mete sich hier­bei vor allem der Jugend­förderung. Zahlre­iche Kinder und Jugendliche kon­nten so bei gemein­sam mit Willibald Anderl und Hel­mut Stein­er betreuten fre­itäglichen Schachnach­mit­ta­gen bere­its für den Schachsport gewon­nen wer­den. In vielfach­er Hin­sicht hin­ter­lässt Karl Schwarz so eine große und wohl nur schw­er zu fül­lende Lücke im Vere­in.

Im Namen des gesamten Vere­ins ein her­zlich­es und per­sön­lich­es Danke für Alles, was du dem Vere­in über die Jahre gegeben und geleis­tet hast! Jet­zt lass dich aber nicht weit­er von deinen Par­tien mit Capa­blan­ca und Co. ablenken, lieber Karl!

Das Begräb­nis find­et diesen Fre­itag 20.7.2018 in Tat­ten­dorf statt (Details siehe unten­ste­hen­den Link zur Parte).

Parte Karl Schwarz

Landesliga Rd. 11: Schlussrunde gg. Zwettl

Am 15.4. wurde die Sai­son 2017/18 der Lan­desli­ga mit der gemein­samen Endrunde in Mis­tel­bach beschlossen. Die Gast­ge­ber führten die Tabelle mit 2 Punk­ten an. Allerd­ings hat­te Zwet­tl, heutiger Geg­n­er des ASK Kot­ting­brunn, noch rech­ner­ische Chan­cen, und wir befürchteten daher eine starke Auf­stel­lung. Unsere eigene Mannschaft war etwas ersatzgeschwächt, doch mit Csil­lag, Lech­n­er, Miazhyn­s­ki, Nemetz, Sala­m­on, IM Schroll, Soma­sun­dram und FM Wirius bracht­en auch wir ein schlagkräftiges Team an die Bret­ter.

Wie üblich trudel­ten die ersten Remisen bere­its nach kurz­er Zeit ein. Das Spitzen­brett zwis­chen IM Ger­hard Schroll und GM Pavel Blat­ny war als erste Par­tie über­haupt been­det. Fer­enc hat­te auf Brett 8 gegen Man­fred Prager mit Schwarz eben­so kein­er­lei Prob­leme und sog­ar etwas Ini­tia­tive, auch hier einigte man sich bald auf eine Punk­teteilung.

Die restlichen Par­tien waren länger unklar. Der Autor und Petr Mlynek liefer­ten sich auf Brett 4 eine reich­haltige (und laut Engine auf gutem Niveau) geführte Par­tie, die aber nie die Remis­bre­ite ver­ließ: Punk­teteilung im aus­geglich­enen Schw­er­fig­ure­nend­spiel. Vor der Zeitkon­trolle gin­gen wir sog­ar  in Führung! Sum­si gewann gegen Sebas­t­ian All­ram auf Brett 8 mit Weiß einen Bauer, gab diesen im Tausch gegen Stel­lungsvorteile zurück, die schlussendlich zu entschei­den­dem Mate­ri­al­gewinn führten.

Diesen Vor­sprung kon­nten wir lei­der nicht über die Ziellinie ret­ten. Markus hat­te auf Brett 6 gegen Alfred Lipp bald 2 Bauern bei beden­klich­er Stel­lung weniger. Auch ein Qual­itäts­gewinn kon­nte die Par­tie schließlich nicht ret­ten. Joachim stand gegen FM Karl Janetschek lange unter Druck, doch kon­nte er im richti­gen Moment mit einem Bauernopfer den Spiess umdrehen und die Ini­ti­ave übernehmen, welche das Mate­r­i­al aus­re­ichend kom­pen­sierte: Remis. Yuri hat­te auf Brett 2 gegen FM Petr Buch­nicek eine schwere Auf­gabe, stand bald samt Minus­bauer dubios. Trotz lan­gen harten Kampfes set­zte sich am Ende der Elo­fa­vorit durch, und Zwet­tl führte. Das Dra­ma der Runde aus unser­er Sicht dann in der Par­tie Wirius — Zwet­tler auf 3. Johannes spielte stark und entschlossen, lehnte ein Remisange­bot ab und stand nach einem Verzwei­flungsqual­ität­sopfer seines Geg­n­ers auf Gewinn. Eine zunächst ver­lock­end erscheinende Rück­gabe der Qual­ität ließ aber erstaunlich rasches Gegen­spiel zu, und trotz aller Anstren­gun­gen war der Sieg nicht mehr zu erre­ichen.

Somit unter­la­gen wir mit 3.5:4.5, wom­it sich Zwet­tl den Vize­meis­ter­ti­tel sicherte. Mis­tel­bach fix­ierte mit einem standes­gemäßen 7:1-Schützenfest gegen Böh­ler­w­erk den Meis­ter­ti­tel endgültig. Grat­u­la­tion an die Wein­viertler an dieser Stelle! Für uns hieß es somit den Blick auf die Neben­tis­che zu wer­fen, und die erhoffte Schützen­hil­fe trat tat­säch­lich ein, da wed­er Baden (2.5:5.5-Niederlage gegen Krems) noch Litschau (2.5:5.5-Niederlage gegen Stock­er­au) punk­ten kon­nten. Schließlich kon­nten wir mit 10 Mannschaft­spunk­ten den 3. Rang mit 1 (!) Brettpunkt Vor­sprung haarscharf hal­ten. Es ging wahnsin­nig eng zu: die Mannschaften zwis­chen Rang 3 und Rang 7 (alle 10 Mannschaft­spunk­te) sind dabei nach 10 span­nen­den Run­den nur durch 4 (!) Brettpunk­te getren­nt! Ein tolles Endergeb­nis für den ASK Kot­ting­brunn! Detail­lierte Ergeb­nisse hier. Eine Zusam­men­fas­sung der diesjähri­gen LL-Sai­son fol­gt in Bälde…