Kottingbrunn gewinnt den Industrieviertel-Cup 2018

Am Sam­stag,  den 22.09.2018 fand im Gemein­de­saal  Pfaffstät­ten der   Indus­trievier­tel Cup statt.

Ins­ge­samt nah­men 11 Mannschaften (Baden 1 und 2,  Kot­ting­brunn 1 und 2,  Bad Vös­lau 1 und 2, Glog­gnitz 1 und 2,  Bad Erlach,  Sol­lenau und Wampers­dorf teil.

Gespielt wurde in 2 Grup­pen mit 2 x 15 Minuten Bedenkzeit.

Kot­ting­brunn startete mit zwei Mannschaften, und zwar:

Mannschaft Kot­ting­brunn 1 mit den Spiel­ern Soma­sun­dram, Buch­has, Radakovics und Kuti

Mannschaft Kot­ting­brunn 2 mit den Spiel­ern Peyr­er, Wirius,  Csil­lag und  Sala­m­on

 

Bei­de Mannschaften kon­nten in ihren Grup­pen überzeu­gen und  nach der Final­runde die Plätze 1 und 4 bele­gen. Beina­he hätte es ein Kot­ting­brun­ner Finale gegeben, aber durch den Aus­rutsch­er gegen Wampers­dorf wurde Kot­ting­brunn 1 nur 2. in der Gruppe B.

In der Gruppe A gewann Kot­ting­brunn 2 sou­verän den ersten Platz: Auf Brett 1 gewann Kon­stan­tin Peyr­er alle Spiele und auch im Finale steuerte er den vollen Punkt zum 3,5 : 0,5 Gesamt­sieg gegen Baden 2 bei.

Faz­it: Alle Kot­ting­brun­ner Spiel­er schlu­gen sich her­vor­ra­gend, zeigten Kampfgeist und wur­den mit vie­len Punk­ten und Siege belohnt. Die gesamte Mannschaft feierte den großen Erfolg beim Heuri­gen Schüt­zl und hat­te sehr gute Laune.

Im Früh­jahr wird dann der NÖ-Cup fort­ge­set­zt und wir hof­fen in der Zukun­ft auf weit­ere große Erfolge mit dieser Mannschaft.

 

1. Klasse Rd. 6: Wieder ein schöner Erfolg gegen unsere Nachbarn aus Baden

28.3.2018: Unser Mot­to: “Nur ein Sieg zählt in Baden” -, lei­der kon­nten wir durch die vie­len Aus­fälle in der Lan­desli­ga nicht die stärk­ste Mannschaft auf­stellen. Unsere Mannschaft zeigte sich aber kampfes­lustig und wollte das schwache Ergeb­nis von der vor­let­zten Runde aus­bessern.

# Brett 1 und 2 mit Fer­enc Csil­lag gegen Perndl Johann und Buch­has gegen Prendinger ende­ten unentsch­ieden.

# Auf den Bret­tern 3–5 waren wir stärk­er beset­zt, mit 3 Siegen und ins­ge­samt 4:1 fegten wir über Baden hin­weg und wahrten unsere Titelchan­cen. Auf Brett 3 gewann Radakovics gegen Micherdzin­s­ki eben­so wie auf Brett 4  Anderl  gegen Hege­dus und auf Brett  Fug­ger gegen Eisler.

Am 22.04. find­et die let­zte und gemein­same Schlussrunde in Wiener Neustadt statt — und zugle­ich unser Entschei­dungskampf mit Sol­lenau. Wir haben noch Chan­cen auf den Titel wobei die Zweitwer­tung entschei­den kön­nte.

 

1. Klasse Rd. 5: Punkteteilung in Wampersdorf

Nach eine län­geren Pause fand am 18.2.2018 die 5. Runde der 1. Klasse Indus­trievier­tel in Wampers­dorf statt.

Wir woll­ten unbe­d­ingt gewin­nen, da wir einen Punkt hin­ter Sol­lenau liegen und der direk­te Kampf noch gespielt wer­den muss. Unsere  Auf­stel­lung war abso­lut stark und wir startet auch sen­sa­tionell:

# Unser Nach­wuch­stal­ent Oliv­er Kuti und Moni­ka Mol­nar bracht­en uns schnell in 2:0 Führung.

# Erwin Dusek remisierte und wir benötigten nur noch ein hal­ben Punkt für den Sieg.

# Lei­der hat­ten unsere Spitzen­spiel­er Fer­enc Csil­lag und Peter Radakovics Mitleid mit der Heim­mannschaft und so endete der Wet­tkampf in Wampers­dorf unentsch­ieden.

Nach­dem Sol­lenau bei­de Punk­te holte, müssen wir in der näch­sten Runde auswärts gegen Baden voll punk­ten.

Industrieviertelliga Rd. 9: Lokalderby Kottingbrunn gegen Bad Vöslau

Die neunte Runde am 11.3.2018 brachte uns gegen Bad Vös­lau — derzeit 3. in der Tabelle, mit  2 Punk­ten Rück­stand auf Kot­ting­brunn und Baden — lei­der nicht den gewün­scht­en Erfolg:

Auf Brett 1 spiel­ten Markus Nemetz gegen Dit­tel Her­bert, auf Brett 2   Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen Schmoll Arnold, auf Brett 3 Joachim Sala­m­on gegen Thomas Grün, auf Brett 4 Fer­enc Csil­lag gegen Dze­mal Bah­tovic und auf Brett 5 Moni­ka Mol­nar gegen Arn­im Roi­der.

Fer­enc stand bald auf Sieg und Sum­si kon­nte die Par­tie drehen und gewin­nen. Wir rech­neten bere­its mit 2 Punk­ten als plöt­zlich Fer­enc Matt geset­zt wurde. Nun wurde der Wet­tkampf noch ein­mal span­nend:

Joachim Sala­m­on lehnte ein Remis ab, musste dann aber in schlechter­er Stel­lung und Zug­wieder­hol­ung doch Remis geben. Moni­ka Mol­nar stand leicht bess­er, fol­gte einen falschen Plan gab den Vorteil aus der Hand und die Par­tie endete unentsch­ieden.

Damit stand es 2:2 und alles blick­te auf Markus Nemetz. Der Kampf wogte hin und her und nach fast 5 1/2  Stun­den Kampf und Zeit­not set­zte es eine Nieder­lage.

Der Meis­ter­ti­tel ist in weit­er Ferne gerückt. Manch­mal geschehen noch Wun­der und wir wer­den in der Schlussrunde alles ver­suchen, wobei wir aber Schützen­hil­fe benöti­gen.

Industrieviertelliga Rd. 8: Keine Entscheidung im Titelkampf

Kot­ting­brunn bleibt am 26.2.2018 nach harten Kampf in Baden ungeschla­gen und an der Spitze. Der Sieger aus der Begeg­nung hätte den Sekt schon einkühlen kön­nen 🙂

Unsere Mannschaft ver­suchte gegen eine sehr starke Baden­er Mannschaft zumin­d­est 2 ½ Punk­te zu erre­ichen. Mit ein­er tak­tis­chen Auf­stel­lung ver­sucht­en wir den Geg­n­er zu über­raschen:

Am Spitzen­brett endete die Begeg­nung Rudolf Her­bert gegen Markus Nemetz nach 3 Stun­den unentsch­ieden, eben­so wie die Par­tien von Fer­enc Csil­lag (Brett 4) und Moni­ka Mol­nar (Brett 5). Joachim Sala­m­on hat­te im Mit­tel­spiel eine sehr gute Stel­lung und spielte auf Sieg. Lei­der über­sah er einen Zwis­chen­zug und nach harten Kampf unver­di­ent die Par­tie. Fast zeit­gle­ich kon­nte Jayaku­mar Soma­sun­dram gegen Ebn­er (Elo 2050) gewin­nen und wir hat­ten unsere 2 ½ Punk­te geschafft.

Der Kampf an der Spitze bleibt erhal­ten, doch wir haben die besseren Chan­cen.

 

Industrieviertelliga Rd. 7: Kottingbrunn verteidigt souverän die Tabellenführung

Am 28.1.2018 fegte unsere Mannschaft mit einem furiosen 4:1 über Ter­nitz hin­weg:

Am 2. Brett  sorgte Joachim Sala­m­on rasch für das 1:0 und das 2:0 erspielte Johann Buch­has am Brett 5. Mit der schnellen Führung spielte es sich leichter; Peter Radakovics und Jayaku­mar Soma­sun­dram sorgten nach harten Kampf  für die Entschei­dung. Am 1. Brett spielte Markus Nemetz gegen Braun und nach fast 5 ½  Stun­den Spielzeit kon­nte er die Nieder­lage lei­der nicht ver­hin­dern.

Die näch­sten 2 Run­den wer­den die Entschei­dung um den Titel brin­gen: Zuerst spie­len wir auswärts gegen Baden danach zu Hause gegen Bad Vös­lau.

Landesliga Rd. 1: Punkteteilung mit Mistelbach

Der ASK Kot­ting­brunn hat sich für die neue Sai­son (let­zte Sai­son Auf­stieg und Let­zter) mit eini­gen Jugend­staatsmeis­tern ver­stärkt.

Die  1. Runde (Heim­spiel im Ten­nis Cen­ter Höl­ll­rigl) gegen die starken Mis­tel­bach­er sollte gle­ich eine Bewährung­sprobe für unsere neue Mannschaft sein.

Der Auf­takt ver­lief sehr gut, da der Geg­n­er Brett 2 (Marc Morgunov) und 8 (Markus Nemetz) nicht beset­zte und wir schnell 2:0 in Führung gin­gen.

Auf Grund dieser Führung hofften wir natür­lich auf einen Sieg. Nach 1,5 Stun­den Spielzeit sah es für unsere Mannschaft auch ganz gut aus.

Johannes Wirius und Bernard Haas hat­ten Vorteile, Felix Blo­hberg­er, Raz­van Todor und Her­bert Dit­tel standen gle­ich, nur Daniel Morgunov hat­te eine schlechtere Stel­lung.

Je länger die Par­tien dauerten, desto schwieriger wur­den auch die Stel­lun­gen. Bern­hard und Johannes gaben den Vorteil aus der Hand und die Par­tien ende­ten remis.

Daniel ver­lor trotz verzweifel­ten Kampf die Par­tie. Damit führten wir nur noch 3:2 und bei den restlichen 3 Par­tien war alles möglich.

Nach harten Kampf gab es ein Remis von Felix, der bis zum Schluss auf Sieg spielte. Raz­van ver­lor gegen FM Vrana die Qual­ität und nach 4,5 Stun­den Spielzeit  auch die Par­tie.

Somit lautete der Zwis­chen­stand 3,5:3,5 und die let­zte Par­tie sollte entschei­den. Her­bert Dit­tel spielte trotz Zeit­not und vie­len Schachs remis und bei­de Mannschaften waren schlussendlich mit dem Unentsch­ieden zufrieden.

Die zweite Runde find­et auswärts gegen SG Bisamberg/Korneuburg statt und bei ein biss­chen Glück soll­ten wir einen ersten Sieg in der Land­sli­ga ein­fahren.

Industrieviertelliga Rd. 2: Wie ein Wirbelwind …

Der Wet­tkampf in der Indus­trieviertel­li­ga zwis­chen Kot­ting­brunn und Bad Erlach fand am 30.10.2016 im Ten­nishotel Höll­rigl statt.

Die Auf­stel­lung unser­er aus­geglich­enen Mannschaft lautete Busuioc, Csil­lag, Nemetz, Sala­m­on und Buch­has. Der Geg­n­er kam ersatzgeschwächt und wir ver­sucht­en gle­ich Vorteile in der Eröff­nung zu erspie­len.

Schon nach 1 1/2 Stun­den Spielzeit hat­ten wir auf allen Bret­tern sehr gute Stel­lun­gen. Nach ein­er weit­eren Stunde kon­nte Markus Nemetz mit einem schö­nen Angriff seine Par­tie für sich zu entschei­den. Das Bauernzen­trum von Johann Buch­has kon­nte dessen Geg­n­er nicht aufhal­ten und so stand es bere­its 2:0. In ein­er schwieri­gen Stel­lung gelang es Fer­enc Csil­lag seinem Geg­n­er eine Falle zu stellen, wom­it sein Sieg fest­stand.

Alexandra Busuioc beim ersten Einsatz in der Industrieviertelliga
Alexan­dra Busuioc beim ersten Ein­satz in der Indus­trieviertel­li­ga am Spitzen­brett

Obwohl der Wet­tkampf bere­its entsch­ieden war, ver­sucht­en Alexan­dra Busuioc und Joachim Sala­m­on ihre Vorteile in einen Sieg umzuwan­deln. Lei­der berech­nete Alexan­dra eine Kom­bi­na­tion falsch und musste ins Remis ein­willi­gen. Wenig später real­isierte Joachim Sala­m­on seinen Vorteil und somit gewann Kot­ting­brunn die Zweitrun­den­begeg­nung mit 4,5 : 0,5 und ist damit Tabel­len­führer 🙂

Wir freuen uns schon auf die näch­ste Runde, die am 06.11.2016 in Baden stat­tfind­et.

Industrieviertelliga Rd. 1: Ein spannender Auftakt …

Der Wet­tkampf zwis­chen Kot­ting­brunn und Bad Vös­lau stand in den ersten zwei Stun­den trotz unser­er durch­schnit­tlich höher­er ELO-Zahlen aus­geglichen.

Nach 2,5  Stun­den kon­nte MK Moni­ka Mol­nar einen Bauern­vorteil in eine Gewinnstel­lung umwan­deln und wir gin­gen 1:0 in Führung. Danach waren die Stel­lun­gen der restlichen 4 Par­tien noch ziem­lich unklar.

Fer­enc Csil­lag kam gegen Dit­tel Her­bert unter Druck und ver­lor lei­der die Par­tie.

Unser tal­en­tiert­er Nach­wuchsspiel­er Schlager Flo­ri­an stand immer leicht bess­er und kon­nte einen leicht­en Vorteil im Dame­nend­spiel in einen Sieg umwan­deln. So gin­gen wir 2:1 in Führung!

Ein Remisange­bot meines Geg­n­ers musste ich ablehnen, da unser Yuri Miazhyn­s­ki eine schwere Stel­lung zu vertei­di­gen hat­te und wir den Mannschaftswet­tkampf unbe­d­ingt gewin­nen wollte.

Yuris genaue Vertei­di­gung brachte ihm nach einen Fehler seines Geg­n­ers den Gewinn ein. Fast zeit­gle­ich stellte mein Geg­n­er einen Turm ein und so fuhren wir mit einem 4:1 Sieg nach Hause.

Imponierend war der Kampfgeist unser­er Mannschaft und wir freuen uns schon auf die näch­ste Runde gegen Bad Erlach.

Die Ergeb­nisse sind im www.chess-results.com nachzule­sen.