Vereinsmeisterschaft 2017

Unser Vere­in führt im Zeitraum April 2017 — Okto­ber 2017 eine Vere­ins­meis­ter­schaft durch. Wir wür­den uns wün­schen, dass möglichst viele SpielerIn­nen daran teil­nehmen und die ELO-schwächeren SpielerIn­nen die Chance bekom­men, sich mit den ELO-stärk­eren SpielerIn­nen zu messen.

Start­berechtigt: Stamm­spielerIn­nen und Gast­spielerIn­nen des ASK Kot­ting­brunn

Ter­mine und Uhrzeit:

21. April 2017: Beginn 19:00
12. Mai 2017: Beginn 19:00
9. Juni 2017: Beginn 19:00
28. Juli 2017: Beginn 19:00
8. Sep­tem­ber 2017: Beginn 19:00
29. Sep­tem­ber 2017: Beginn 19:00
20. Okto­ber 2017: Beginn 19:00

Die Spiel­ter­mine sind immer fre­itags. Es kön­nen Auswe­ichter­mine (bis zum fol­gen­den Dien­stag — dann muss die Par­tie gespielt sein -) vere­in­bart wer­den.

Spiel­d­auer: 90 Minuten pro Spiel­er und Par­tie

Aus­tra­gungsmodus: Schweiz­er Sys­tem — Die Aus­lo­sung der näch­ste Runde erfol­gt immer sofort nach Beendi­gung der laufend­en Runde.

 

Schnellschach im Mai

Am 20. Mai 2017 führen wir ein Schnellschachturnier durch.

Teil­nah­me­berechtigt: Stamm­spiel­er und Gast­spiel­er des ASK Kot­ting­brunn

Ort: Ten­nis-Golf-Hotel Höll­rigl (Haupt­strasse 29, 2542 Kot­ting­brunn)
Beginn: 14:30

Aus­tra­gungsmodus je nach Teil­nehmer­an­zahl:

5 Run­den Schweiz­er Sys­tem: Bedenkzeit 20 Minuten pro Spiel­er pro Par­tie oder:
7 oder 9 Run­den Schweiz­er Sys­tem: Bedenkzeit 15 Minuten pro Spiel­er pro Par­tie

Wir freuen uns auf eure Teil­nahme.

1. Klasse Rd. 7: Im April ist alles anders … gegen Baden

Endlich — mit dem Früh­ling kommt auch der Erfolg unser­er Mannschaft wieder 🙂

Joachim Sala­m­on spielt auf dem Spitzen­brett gegen Johann Perndl Remis: 1/2 — 1/2

Johann Buch­has tren­nt sich von Rudolf Prendinger auf Brett 2 eben­so: 1/2 — 1/2

Moni­ka Mol­nar gewin­nt auf Brett 3 gehen Karol Micherdzin­s­ki: 1–0

Erwin Dusek erspielt einen Punkt gegen Zoltan Hege­dues auf Brett 4: 1–0

Thomas Fug­ger holt auf Brett 5 den Sieg gegen Wil­helm Eisler: 1–0

Damit ist die Durst­strecke erst­mal über­wun­den: 4–1 im Endergeb­nis für Kot­ting­brunn.

Damit ist in der 1.Klasse die let­zte Runde vorüber: Wir bele­gen mit unser­er “Train­ings­man­nschaft”, in der jede Runde 1 bis 2 Neue­in­steiger mit­ge­spielt haben, in Match­punk­ten punk­te­gle­ich mit Wampers­dorf den 5.–6. Rang bei ins­ge­samt 8 Rän­gen. Grat­u­la­tion an die Mannschaft!

 

 

Landesliga Rd. 10: Auswärts gg. Mistelbach

Am 26.3.2017 waren wir in der vor­let­zten Runde der LL 16/17 beim Auswärtsspiel in Mis­tel­bach engagiert. Trotz des schwieri­gen Geg­n­ers rech­neten wir uns dank der starken Mannschaft (Csil­lag, Haas, Lech­n­er, Miazhyn­s­ki, Nemetz, Sala­m­on, Schlager, Wirius) dur­chaus Zählbares aus.

Mistelbach-Kottingbrunn
Rauchende Köpfe in Mis­tel­bach trotz Zei­tum­stel­lung und malerischem Wet­ter. Das “Lokaldu­ell” Englisch — Nemetz im Vorder­grund sorgte für erhöht­en Adren­a­lin­spiegel unter den Anwe­senden.

Die Umstel­lung auf Som­merzeit und die fehlende Stunde Schlaf schienen jeden­falls die meis­ten Akteure prob­lem­los weggesteckt zu haben, Kampf­schach auf prak­tisch allen Bret­tern. Nur Teu­ber und Lech­n­er auf 2 tat­en sich nicht weh, nach 10 Minuten bzw. 13 Zügen war die Punk­teteilung amtlich. Bald danach geri­eten wir lei­der in Rück­stand. Bern­hard wählte auf Brett 3 gegen Hajek nach Bauernopfer seines Geg­n­ers eine unglück­liche Abwick­lung und musste starkes Gegen­spiel zulassen, welch­es bald in Form von ver­bun­de­nen Freibauern im Zen­trum nicht in den Griff zu bekom­men war. Auch Flo­ri­an auf Brett 6 gegen Hecko hat­te nach einem verunglück­ten Auf­bau in der Eröff­nung grobe Stel­lung­sprob­leme in Form von Fig­urenpsoition und isoliertem Bauern d5. Der Ver­such, Weiß durch die Abgabe des schwarzen Fianchet­toläufers gegen einen Spinger zu brem­sen führte zum gle­ichen Schick­sal, das dem Autor dieser Zeilen gegen Bisam­berg nach dem sel­ben Abtausch wider­fahren ist.

Für Ergeb­nis­sta­bil­isierung sorgte Fer­enc (Brett 5), der gegen Bla­ha “nur” remisierte. Nur unter Anführungsze­ichen, da lei­der ein Zug ver­passt wurde, der sich lock­er den Schön­heit­spreis gesichert hätte (siehe Dia­gram):

Weiß zieht und gewin­nt. Wie? (Auflö­sung am Ende des Artikels)

Der “Anschlusstr­e­f­fer” zum 2:3 gelang dann Johannes auf Brett 1 gegen FM Hof­mann mit kon­se­quentem Spiel auf den weißen Feldern. Springer wur­den auf d5 und c6 instal­liert, der weiße e4-Bauer gelangte so durch Zurückschla­gen ebendieser bis nach c6 und entsch­ied die Par­tie.

Wirius-Hofmann
FM Johannes Wirius (li.) set­zte seine tolle Lan­desli­ga-Sai­son mit ein­er starken Par­tie gegen FM Thomas Hof­mann fort.

Bald danach kon­nte Joachim auf Brett 8 den kom­plet­ten Aus­gle­ich her­stellen, der in den Kom­p­lika­tio­nen nach einem Scheinopfer den besseren Durch­blick bewies und den d-Bauer zur Dame führte. Für das (mit­tler­weile obliag­torische) Dra­ma der Runde sorgte dies­mal Mr. 100% Markus Nemetz. Nach wech­sel­haftem Eröff­nungsver­lauf ergab sich für ihn fol­gende Gele­gen­heit (siehe Dia­gramm):

Der let­zte schwarze Zug 31…b7-b6? war ein Fehler. Warum? (Auflö­sung siehe Ende des Artikels)

Lei­der geri­et Weiß vom Ziel ab und musste in ein ungün­stiges Läufer­end­spiel abwick­eln, das nicht zu hal­ten war. Das Mannschaft­sremis ret­tete dies­mal Yuri auf Brett 4 gegen May­er mit ein­er strate­gis­chen Meis­ter­leis­tung in der englis­chen Par­tie. Die hart­näck­ige Gegen­wehr seines Geg­n­ers war allerd­ings erst nach fast 6 Stun­den gebrochen.

In Summe ein leis­tungs­gerecht­es 4:4, wen­ngle­ich den vie­len Chan­cen und knap­pen Ergeb­nis­sen dieser Sai­son doch ein wenig nachzu­trauern ist. Der erste volle “Zweier” wäre heute möglich gewe­sen, es sollte nicht sein. Die Abschlussrunde find­et in einem Monat im Mostvier­tel statt, Geg­n­er des ASK wird dann Amstet­ten sein. Im Titelkampf ist nach der heuti­gen Runde Zwet­tl der einzig verbliebene Konkur­rent der heute spiel­freien Baden­er, weist aber einen Punkt Rück­stand auf (siehe chess-results ).

Auflö­sung Csil­lag — Bla­ha: das spek­takuläre Tur­mopfer 1.Txf6+!! set­zt den schwarzen König prak­tisch forciert matt: 1…Kxf6 (1…Kg7 2.Sh5+!! gxh5 3.Tf7+ usw. und 1…Kg8 2.Sxg6 usw. sind auch kom­plett hoff­nungs­los) 2.Sh5+! (Dop­pelschach!) 2…Kh5 (2…Ke6 3.Df6 matt!) 3.Df4+! Kxh5 4.g4+ Kh4 (4…Dxg4 5.Dxg4 matt!) 5.Dxh6 matt! Wahnsinn!

Auflö­sung Nemetz — Englisch: nach 32.c6+!! Kxc6 33.Lg5! ist der Weg für den d-Bauern frei, und 34.d7 und 35.d8D kann nicht sin­nvoll ver­hin­dert wer­den, da 33…h6 34.d7! Kxd7 35.Txd4+ den Läufer mit Schach ver­liert. In der Par­tie fol­gte 33.Lf4 Lf6? (bess­er 34…Lg7!), und nun wäre 34.d7! gefol­gt von 35.Td6+ tödlich gewe­sen.

1. Klasse Rd. 6: Sollenau …

Auch diese Runde am 12.3.2017 gegen Sol­lenau brachte nicht das Wun­schre­sul­tat.

Zwar brachte uns Joachim Sala­m­on gegen Mio­drag Zaric mit einem Sieg am Spitzen­brett in eine gute Aus­gangspo­si­tion, doch nur Moni­ka Mol­nar kon­nte es ihm auf Brett 3 gegen Alois Karn­er gle­ich­machen.

Diese zwei Punk­te reicht­en lei­der nicht; auf Brett 2 musste sich Johann Buch­has dem Sol­lenauer Ste­fan Haas eben­so geschla­gen geben wie Erwin Dusek auf Brett 4 dem Neu-Sol­lenauer Adal­bert Musilek sowie Thomas Fug­ger auf Brett 5 Wolf­gang Mol­nar.

Aber nach den let­zten zwei Run­den wird die Mannschaft bald sich­er wieder Erfolge ein­fahren … .

Landesliga Rd 9: Heimspiel gg. Stockerau

Am 12.3.2017 fand im Ten­nis­cen­ter Höll­rigl unser Heim­spiel gegen den SV Stock­er­au statt. Trotz kurzfristiger krankheits­be­d­ingter Absage kon­nten wir eine schlagkräftige Mannschaft beste­hend aus Busuioc, Csil­lag, Dit­tel, Lam­pl, Lech­n­er, Radakovics, Soma­sun­dram und Wirius stellen.

Nach guten 2 Stun­den waren prak­tisch alle Par­tien kom­pliziert und unklar. Alexan­dra kon­nte auf Brett 8 gegen Birg als erste deut­lichen Vorteil erre­ichen, wählte dann aber eine unglück­liche Abwick­lung und musste den kom­plet­ten Abtausch aller Fig­uren zulassen: Remis. Lech­n­er kon­nte auf 3 Dieter Amberg­er im Grün­feldindisch mit ein­er vom Wiener Tal­ent FM Jakob Gstach (danke an dieser Stelle!) ent­deck­ten Neuerung über­raschen. Weiß schaffte es aber ger­ade noch, eine schwarzfeldrige Block­ade zu erricht­en. Nach den “Unfällen” der let­zten Run­den wollte der Autor sein Glück nicht über­stra­pazieren und strebte eine Zug­wieder­hol­ung an.

Damit war aber genug Frieden­spfeife ger­aucht. Ger­ald set­zte den etwas selt­samen Auf­bau seines Geg­n­ers Rene Riegler gegen Kata­lanisch stark unter Druck. Die Tak­tik ließ nicht lange auf sich warten, der Rest war Form­sache für unser Brett 2 und wir gin­gen in Führung. Stock­er­au gelang aber post­wen­dend der Aus­gle­ich, da Pern­er­stor­fer gegen Fer­enc in ein­er Isolani-Par­tie auf Brett 5 die Ober­hand behielt. Auch Peter geri­et mit Schwarz gegen Spörk auf 7 unter Druck, dem auf Dauer nicht standzuhal­ten war. Nun gelang aber Her­bert auf Brett 4 mit ein­er sou­verän geführten Posi­tion­spar­tie gegen Gajic der post­wen­dende Aus­gle­ich aus unser­er Sicht.

3:3, zwei Par­tien noch im Laufen. In Johannes‘ Par­tie auf Brett 1 gab es, wie schon vor zwei Wochen, erneut Dra­ma pur. In gewonnen­er Stel­lung opferte IM Grötz etwas opti­mistisch einen Springer für 2 Bauern. Schwarz wider­legte dies eiskalt und stand zwei Züge später dank eines Mon­ster­läufers selb­st auf Gewinn. Zeit­not, die offe­nen Königsstel­lun­gen sowie die zahlre­ichen Vari­anten macht­en es aber bei­den Spiel­ern unglaublich schw­er, und so verf­ing sich am Ende der schwarze König im Mat­tnetz. Zum Helden avancierte schließlich Sum­si auf Brett 6. In der Eröff­nung nahm er mit frühem g2-g4 bei kurz­er (!) Rochade viel Risiko, und kon­nte schließlich im End­spiel seinen Geg­n­er austem­pieren und mit dem Turm entschei­dend über die 8. Rei­he ein­drin­gen.

Sumsi-Leupold
Die Par­tie Soma­sun­dram — Leupold ging bis zur 2. Zeitkon­trolle, mit besserem Aus­gang für Kot­ting­brunn.

Die 4:4-Punkteteilung hil­ft bei­den Mannschaften tabel­len­mäßig eher weniger. Mit 2 Mannschaft­spunk­ten haben wir nun 2 Punk­te Rück­stand auf Böh­ler­w­erk. Zwet­tl und Mostar­richi gewin­nen, müssen aber weit­er­hin auf einen Umfall­er der eben­falls heute siegre­ichen Baden­er hof­fen, um Meis­ter zu wer­den. Der ASK Kot­ting­brunn ist in 2 Wochen auswärts beim SV Mis­tel­bach im Ein­satz. Ergeb­nisse siehe chess-results

 

Landesliga Rd. 8: Auswärts gg. Krems

Am 26.2. gelangte die 8. Runde der LL zur Aus­tra­gung. Der ASK Kot­ting­brunn war dabei in Krems im Ein­satz (Mannschaft: Csil­lag, Haas, Lech­n­er, Miazhyn­s­ki, Nemetz, Radakovics, Sala­m­on, Wirius), nach den eher deut­lichen Nieder­la­gen der let­zten Run­den woll­ten wir wieder anschreiben.

Unglück­licher­weise scheint es en vogue zu sein, gegen des ASK die Ein­ser­gar­ni­tur aufz­u­fahren. Nach­dem bere­its Zwet­tl in Rd. 6 gegen uns mit ein­er wahren Ham­mer-Auf­stel­lung ange­treten ist, schick­te auch Krems prak­tisch die Best­be­set­zung auf Spielfeld (bzw. Schachbrett). Der nach 3-monatiger Schach­pause zurück­gekehrte Schreiber dieser Zeilen musste gegen nie­mand gerin­geren als den amtieren­den öster­re­ich­sichen Meis­ter im Schach, IM Georg Fröwis (übri­gens sel­ber Jahrgang, 1990), auf Brett 1 ran. Nicht ger­ade ein Geg­n­er zum “langsam wieder reinkom­men”. So war es dann auch das erwartete Ein­bahn­straßen­schach (auf­grund von unge­nauer Ken­nt­nis der Eröff­nung). Prak­tisch zeit­gle­ich einigte man sich in der Par­tie Stein­hauer — Sala­m­on (Brett 8) auf Remis. Die Analyse förderte die eine oder andere ver­passte Chance für Joachim zutage.

Zu Mit­tag ging es Schlag auf Schlag: zunächst kon­nte Bern­hard auf 4 nach einem typ­is­chen, aber speku­la­tiv­en Fig­urenopfer in der franzö­sis­chen Tar­rasch-Vari­ante gegen NM Wöber nicht genug Kom­pen­sa­tion nach­weisen, dann stellte Fer­enc gegen NM Wini­warter eine ganze Fig­ur ein, anstatt sie zu gewin­nen (siehe Dia­gramm unten):

Der Fes­selung des Sf6 ist sehr gefährlich, doch wie kann man diesen Springer gewin­nen, denn Schwarz ver­fügt auch über lästige Ressourcen wie Dd8-b6? Tipp: das sofor­tige Dd2-f2?? wie in der Par­tie geschehen ist es lei­der nicht, Auflö­sung am Ende des Artikels.

Erfreulich der Sieg von Markus Nemetz, der auf Brett 6 seinem Geg­n­er mit druck­vollem Spiel keine Chance ließ. Beein­druck­ende 2/2 gegen starke Geg­n­er ste­hen nun zu Buche! Peter hat­te auf Brett 7 gegen Grusz­ka nach ein­er Unacht­samkeit einen wichti­gen Bauern ver­loren und musste hart ums Remis kämpfen, was aber gelang! Noch war ein 4:4 möglich, Yuri hat­te auf Brett 3 eine sehr ver­heißungsvolle Stel­lung und das FM-Duell Kleis­er — Wirius auf 2 war unklar. Lei­der kon­nte Yuri den Vorteil nicht verdicht­en, Lisa Hapala kon­so­li­dierte den Mate­ri­alvorteil ein­er Qual­ität und siegte im End­spiel. Auch Johannes wurde von einem Freibauern auf d7 stark in die Defen­sive gedrückt, kon­nte sich aber umsichtig vertei­di­gen. In der Zeit­not­phase nach 5 Stun­den Spielzeit gab es sog­ar noch Dra­matik pur: Kleis­er über­sah im zwang­haften Gewinnstreben (ein­er völ­lig remis­lichen Stel­lung) ein tödlich­es Läufer­schach auf g5.

Trotz dieses Geschenks reichte es lei­der nur zur Ergeb­niskos­metik: 3:5 aus unser­er Sicht. Falls wir die rote Lat­er­ne noch abgeben wollen, müssen wohl aus den let­zten 3 Run­den min­destens 2 Siege her. Weit­er geht es am 12.3. daheim gegen Stock­er­au, die heute gegen Bisam­berg eine empfind­liche 2:6-Schlappe hin­nehmen mussten. Baden gewin­nt das vorentschei­dende Duell um den Titel gegen Zwet­tl 5:3. Ergb­nisse siehe chess-results.com.

Auflö­sung: erst den aktiv­en Springer e6 beseit­i­gen, erst dann Df2:  1.Lxe6! Lxe6 2.Df2! Sg4 (einziger Trick, 2…Tf8? 3.Sxe6 ver­liert sofort) 3.Df4! (aber nicht 3.Dh4? Db6!, und nun ist 4.hxg4 Lxd4+ Schach, und man hat keine Zeit für 5.Txd4 Dxd4 6.Lf6+, da die Dame eben­falls Schach bietet) 3…Db6 4.hxg4 (oder der Com­put­erzug 4.Sa4!?) 4…Tf8 5.De3 Txf1+ 6.Kxf1! mit Mehrfig­ur. Natür­lich hat Schwarz noch Schwindelchan­cen, aber eine Fig­ur ist eine Fig­ur…

1. Klasse Rd. 5: Wampersdorf war nicht zu schlagen

Die Begeg­nung gegen den USC Wampers­dorf brachte uns lei­der keinen Mannschaft­spunkt:

Jayaku­mar Soma­sun­dram musste auf Brett 1 lei­der einen Punkt gegen Radi­vo­jko Radic abgeben. Auf Brett 2 tren­nten sich Moni­ka Mol­nar und Got­tfried Szeren­ci­cs sowie unentsch­ieden, eben­so wie Karl Schwarz und Karoly Girnt auf Brett 3. Unser Obmann Hel­mut Stein­er hat­te auf Brett 4 das Nach­se­hen gegen Karl Froehlich. Schließlich remisierte noch Thomas Fug­ger am Schluss­brett gegen Karl Kuba.

Industrieviertelliga: Endstand

Das in der Indus­trieviertel­li­ga geplante Play-Off find­et auf Beschluss des Viertel­präsi­den­ten Hr. Murstein­er nicht statt. Grund dafür waren Unklarheit­en über die Vorge­hensweise bei diesem Play-Off, die unein­hol­bare Führung des Schachk­lub Badens sowie die anfal­l­en­den Kosten.

Damit ist unsere Mannschaft unter der Leitung von Peter Radakovics und Hel­mut Stein­er hin­ten dem Schachk­lub Baden und vor dem Schachk­lub Bad Vös­lau zweit­er gewor­den 🙂 und zum Auf­stieg in die Lan­desli­ga berechtigt.

Wir bedanken uns bei allen Spiel­ern und bei Peter und Hel­mut, deren Ein­satz diesen her­vor­ra­gen­den Platz möglich gemacht hat.

Landesliga Rd. 7: Gegen den Tabellenersten …

Knap­per als man denkt ver­lief am 19. Feb­ru­ar das Heim­spiel gegen den Tabel­len­er­sten, den Schachk­lub Baden:

Auf Brett 1 stellte sich unser Her­bert Dit­tel Fide­meis­ter Rein­hard Lend­wai. Nach einem inko­r­rek­ten Springeropfer von Lend­wai hätte Her­bert die Par­tie noch aus­gle­ichen (!) kön­nen, aber in schwieriger Stel­lung und unter Zeit­druck war der nötige Zug ein­fach nicht zu find­en 🙁 .

Mit Brett 2 brachte Baden bei der Par­tie Bern­hard Haas — Denise Trip­pold eine weit­ere (weib­liche) Fide­meis­terin mit, die mit kon­se­quentem Spiel unserem Bern­hard lei­der keine Chance ließ … .

Jakob Hofeg­ger gegen Jayaku­mar Soma­sun­dram auf Brett 3: Unser Jayaku­mar ver­schärfte das Spiel, und in dieser span­nen­den Par­tie behielt let­z­tendlich der Baden­er Hofeg­ger die Ober­hand.

Unsere einzige Dame an diesem Tag war Alexan­dra Busuioc, die auf Brett 4 gegen Her­bert Rudolf antreten musste. Auch auf diesem Brett ent­stand eine span­nende Par­tie, und die End­stel­lung sprach für Rudolf.

Brett 5 brachte mit  Mar­tin Herndl­bauer — Fer­enc Csil­lag eine recht aus­geglich­ene Par­tie, die von wech­sel­seit­igem Auf und Ab gekennze­ich­net war. Eine Unge­nauigkeit aus­nützend gelang Fer­enc aber der volle Punkt für unsere Mannschaft. Die End­stel­lung im Dia­gramm:

Auf Brett 6 erzielte unser Mannschafts­führer Peter Radakovics gegen Bern­hard Geis­mann zuerst Eröff­nungsvorteil. Ein logisch ausse­hen­der, aber lei­der ungün­stiger Zug ver­schaffte dem Geg­n­er starkes Gegen­spiel, und so ver­lief die Par­tie zugun­sten des Baden­ers.

Brett 7 brachte mit Johann Perndl gegen Har­ald Paulsen eine schöne Par­tie zum The­ma Geduld: Har­ald hat­te gegen den deut­lich spiel­stärk­eren Perndl aus Baden eine solide, wenn auch etwas pas­sive Eröff­nung gewählt und wider­stand gle­ich­mütig allen Angrif­f­en. Nach 27 Zügen und immer noch aus­geglich­en­er Stel­lung nahm Har­ald das Remisange­bot von Perndl an.

Brett 8 bescherten dem Baden­er Peter Stan­gler einen vollen Punkt: Unser Erwin Dusek hat­te in ein­er schar­fen Par­tie Mate­r­i­al geopfert, doch die “Baden­er Vertei­di­gung” hielt dem Angriff stand.

Damit haben wir ohne Ein­satz eines Titel­trägers 1 1/2 Punk­te erre­icht, und es wären mit etwas Glück noch ein paar Remis mehr drin­nen gewe­sen … .